Autor Thema: Motor geht während der Fahrt aus  (Gelesen 4953 mal)

Offline Mojo

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 18
Motor geht während der Fahrt aus
« am: März 07, 2018, 22:51:54 pm »
 Hallo liebe Bedford-Gemeinde!
Wir haben uns vor ca. 4 Wochen ein Bedford Wohnmobil mit Pioneer-Aufbau aus dem Jahr 1981 gekauft!
Der Plan war ein altes Möhrchen mit viel Charme zum selber herrichten für schöne Fahrten quer durchs Land. Er lief auch soweit für sein Alter ganz gut.... leider nur 30 km... dann hat er es sich mitten im Kreuz Köln Nord anders überlegt!

Es handelt sich also um einen Vauxhall Bedford Modell/Typ CF97700, Baujahr 1981
- mit Austauschmotor (20E*, am ehesten vom Ascona B, Manta B oder Rekord E) 
- mit Weber 34ICT Vergaser (warscheinlich original Bedford)
- Getriebe 240 - 5 gang aus einem Manta B ( mit schlechter bzw. gar keiner Rückwärtsgangsperre)

 :a136: Schade... leider alles nicht mehr Original... aber eventuell kann uns hier trotzdem jemand weiterhelfen!


So... lange Rede kurzer Sinn.. nun zu unserem Problem!

Nachdem wir beim abholen die leere Batterie überbrückt haben, lief er anfangs etwas schleppend (6 Monate gestanden), kam aber nach kurzer Zeit in einen ruhigen lauf.Also erst mal los zur Tanke. Auf dem Weg dahin alles ok, musste nur schauen,daß an der Ampel nicht der Rückwärtsgang eingelegt war. Ach und die langen Schaltwege waren etwas gewöhnungsbedürftig.Von der Tanke ab auf die Bahn. Ok der Kleine ist kein Rennpferd aber nach einer Anlaufphase hat er auch seine 80 kmh geschafft. Nach etwa 30 km dann Leistungsverlust im 5. gang, also wieder in den 4.Gang, das Ganze 2-3 mal bis er sich dann wohl verschluckt hat und ausging ... beim runterschalten in den 3. Gang, ging kurz an 2-3 sek. und wieder aus. ab in den 2. Gang... nix mehr. Starker Benzingeruch und nach mehreren Versuchen ihn wieder anzulassen (wie soll es jetzt auch anders sein nach einer kurzen Strecke... Batterie leer) also mitten im Kreuz den ADAC angerufen aufgeladen und ab.Nach dem Abladen kurz den Booster dran, zack sofort an. Nach kurzer Überlegung entschieden ihn in die Werkstatt bringen zu lassen.Am nächsten Tag bekam die Lichtmaschiene neue Kohlestifte,diese waren runter, 12,? Volt kamen da nur noch raus. Also Batterie voll geladen und auf ein neues-> 1-3 Gang ok im 4 Gang fing er an zu stottern, ausgekuppelt-> aus und wieder Benzingeruch. Nach etwa 5 min und behutsamen Versuchen sprang er wieder an. Weitere 500m bei eingelegtem 3 Gang ging er wieder aus. Wieder sehr starker Benzingeruch. Nach weiteren 5 min haben wir es zurück auf den Platz geschafft.

Also erst mal in Rüsselsheim angerufen und nachgefragt ob sie noch Informationen zu den verbauten Komponenten auftreiben können. Nette Mitarbeiter, sehr bemüht mit vielen Rückrufen nur leider ohne Erfolg.Also ab ins Netz. 1000 Seiten mit 38423658732 Informationen. Hier habe ich lange als Gast mitgelesen und dachte ahh Zündung oder Dreck aus dem Tank in den Schläuchen und Filtern. Schläuche und Filter sind bestellt! Verteilerkappe und Finger liegen schon.

Meine Frage ist jetzt eigentlich.... passen die verbauten Komponenten zusammen?
Ein 20e mit 1 Weber 34 ict ? Zumal ich heute gelesen habe das der Weber nur für einen Hubraum bis 1800ccm ausgelegt ist.

Zur Zündung: ok wenn er warm wird kann es ja sein das sich die Materialien anders verhalten, damit meine ich das ich auch glaube hier im Forum gelesen zu haben, dass es schon mal vorkommt das sich die Zündung bei warmen Motoren verabschiedet.       

Heute noch mal an der Halle gewesen um nachzusehen was von außen erkennbar ist (nicht viel) denke nicht das er falsch Luft zieht.... auf verdächtige Stellen Bremsenreiniger gesprüht, keine Veränderung in der Drehzahl. Motor läuft für sein Alter ruhig, auch über eine längere Zeit im Stand. Beim Gas geben geht er sauber hoch und etwas langsamer wieder runter.

Hat vielleicht jemand eine Idee oder einen Tipp warum er in Volllast läuft wie ein Sack Kartoffeln und dann ausgeht bzw sich verschluckt?

Vielen Dank
Michael
 :auto:

Offline troll

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 542
    • http://www.giacobbo.ch
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #1 am: März 08, 2018, 07:10:35 am »
Hallo, der 20E* Motor hatte Einspritzung. Der 20S war mit Vergaser. Was genau für ein Vergaser weiss ich nicht mehr.
Bin auch lange mit 20S mit Vergaser und Getrag 240 Getriebe im Bedford gefahren. Ist doch ein super Umbau, war viel besser als original Bedford. Einspritzung wäre noch besser da beim Vergaser das Drehmoment etwas klein ist für die relativ lange Übersetzung.
Wenn der Umbau gut gemacht ist, denke ich sollte das auch laufen mit 20E und Vergaser. Ich tippe mal auf undichte spröde Spritleitungen oder undichter Vergaser (wegen dem starken Benzingeruch).
Gruss Boris
"Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen"

Offline halber

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 3216
  • "Ausbau"-Stufe Januar 2009
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #2 am: März 08, 2018, 09:04:10 am »
hallo michael,

wie bei uns menschen ja auch, dass gute stück kann gleichzeitig husten und schnupfen haben. will sagen, es könnten mehrere ursachen gleichzeitig sein.

er hat lange gestanden? jetzt ist auf dem rest altbenzin frisches drauf gekommen? holt er sich eventuell dreck aus dem alttank, welches im vergaser dann zu ungewünschten effekten führt?

altes auto. alte benzinschläuche? sind die eventuell spröde und er zieht etwas luft? reicht die sprittmenge dann noch beim abrufen höherer leistung?

um das zu klären, würde ich in die spritleitung, zwischen tank und pumpe, an gut sichtbarer stelle, solch wegwerf-plastik-benzinfilter einsetzen. du kannst dann sehen, ob der sprit sauber ist, luft gezogen wird und ob nach dem abstellen die spritsäule zurück in den tank fällt, oder halt nicht (was wünschenwert wäre).

wenn das gute stück nach sprit stinkt, würde ich nicht mehr fahren. die gefahr des abfackelns besteht.

nach dem einbau des o.g. plastik-benzinfilters würde ich mich um den vergaser kümmern.

erstmal im eingebauten zustand außen schön sauber und gängig machen (bremsenreiniger satt oder mit aceton abpinseln) und sich dann ansehen, ob er irgendwo raussuppt.

erst in weiteren fehlersuchschritten würde ich ihn rausnehmen, öffnen und komplett reinigen (in aceton legen, der sieht danach werksfrisch aus). dichtungssätze sollte am markt geben.

viel erfolg und bereichte mal, wie es weitergegangen ist!
"Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist.
Das ist nur schwer für die Anderen.

Genauso ist es, wenn du blöd bist."

Offline Wilk

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 6738
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #3 am: März 08, 2018, 12:42:09 pm »
hi,
ich würde an deiner stelle den schlauch zur pumpe abnehmen und die spritversorgung mal aus nen 5l. kanister versuchen. wenn das schätzchen dann moderat läuft, dürfte die übrige fehlersuche nicht mehr so schwer sein. wenn er aus dem kanister immer noch mucken macht, vermute ich wegen dem spritgeruch eine festsitzende schwimmernadel wodurch das fahrzeug dann absäuft.. das kann bei langen standzeiten schon mal passieren. der sprit ist verdunstet und die materialien der luft ausgesetzt. korrosion ist dann evtl. schon mal angesagt.
gruß klaus
Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5808
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #4 am: März 08, 2018, 22:14:14 pm »
Hallo Mojo,

willkommen im Forum !

wie die Kollegen schon sagten, eigentlich ein guter Umbau....
wenn der 2.0E eingetragen ist mit 115 Ps bzw. mit 85 KW würde ich das auch als Einspritzer Fahren,
Verbrauch und Leistung sprechen nur dafür!!

so wie es sich hier liest, hat jemand auf den 2.0E
die Ansaugbrücke und Auspuffkrümmer vom 2.0T aus dem Bedford von ab Ende 83 verbaut.

der Vergaser entspricht dem des Vauxhallmotors,
durch die höhere Verdichtung des E-Motors gegenüber dem T  sollte er eigentlich einigermasen
laufen und ca. 80 PS bringen- jedoch im CF97700 um die 20 bis 22 Liter verbrauchen.......

bevor jemand am Vergaser rumbastelt, die Zündanlage überprüfen,
ggf. Kontakte durch Elektronik tauschen.  zündzeitpunkt 5 bis 10 grad vor OT,

zusammen mit dem Geruch ist auch defekte Zündspule durchaus plausibel......

den Tipp mit dem Kanister bitte ausführen,

vermute, dass der Saugfilter im Tank dicht ist, Zugang durch das Loch des Tankgebers-
bei ausgebautem Tank, filter kann mit langem Schraubendreher von der Leitung gehebelt werden und entfallen.

am Anschlussstutzen der Spritleitung am Vergaser sitzt von unten auch ein Filter drin,
ansonsten Vergaser reinigen.

L.G.

Manfred


Offline Mojo

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 18
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #5 am: März 28, 2018, 19:22:14 pm »
So nun ist einige Zeit vergangen und einiges hat sich getan.

Erst mal einen verspäteten Dank für Eure Antworten und natürlich waren alle Aussagen zutreffend!!

Was bisher geschah:

Von hinten angefangen....
Endtopf geschweißt, Benzinleitung vom Tank auf die feste Leitung gewechselt ( dabei mit einer großen Spritze Benzin angesaugt und auf Dreck und Rückstände aus den Tank kontrolliert), von der festen Leitung im Motorraum zur Benzinpumpe den Schlauch gewechselt ( dazwischen  ein großer Benzinfilter), von der Pumpe zum Vergaser ( dazwischen ein kleiner Benzinfilter), am Vergaser war anstatt einer Leerlaufschraube  oder einem Leerlaufregeler eine normale Schraube
eingedrehäeingedreht  :c024:
Also an die Zündung...
Diese erst einmal ausgebaut ( nach der Benzinpumpe -> beim 20 e unten am Motor über die Welle gesteuert
  :zuck:?? ) also raus das Teil und um 180 Grad gedreht!! Neuer  Verteilerfinger und Kappe.. Kabel Richtig drauf in 1-3-4-2. Siehe da ... er läuft... also die erste fahrt stand an ... von Waltrop nach Holland schön über Land... er braucht bis er bei 70 kmh ist aber so kommt ja auch ein Urlaubsgefühl auf ... schneller als 85 kmh wollte er auch nicht fahren. Na ja und mit den 20 Litern stimmte es auch.... er säuft wie ein Loch 😒. Habe jetzt schon wieder etwas gelesen und gesucht ... aber um wie viel senkt sich der Verbrauch bei einer Elektronischen Einspritzung ?? Lohnt sich der Aufwand für das Fahrgefühl und den Verbrauch??
 MfG Michael

Offline pascalts

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 436
  • Hymer Mobilist
    • Pascal's Blog
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #6 am: März 28, 2018, 22:19:24 pm »
Ich weiß ich bin hier noch neu und habe noch nicht viel Erfahrung und dennoch finde ich, dass 20 l und kaum 80 kmh nicht so sind, wie es sein sollte. Bevor man über eine elektronische Zündung nachdenkt würde ich nochmal wegen des Leistungsabfall und des hohen Verbrauchs recherchieren.
Hymermobil 521 Bj '78 (Untergestellt '77), 79 PS Benziner, 2,3 l

Offline Mojo

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 18
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #7 am: März 28, 2018, 22:53:37 pm »
Manfred schrieb ja das er um die 20 Liter verbrauchen würde... bin für jeden Ratschlag Dankbar!!

Offline Dr. der Schraubologie

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 54
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #8 am: März 28, 2018, 23:15:00 pm »
Wenn ich richtig gelesen habe, redet Einer von elektronischer Zündung, der Andere von Einspritzung.

Ich kann jetzt bezüglich Verbrauchsvorteil nicht über genau diesen Motortyp Auskunft geben, kenne aber sehr gut den Unterschied von 2 meiner BMW welche beide den 2,5 Liter M30 Motor mit 150Ps haben. Der mit Vergaser braucht 13 Liter, der mit L-Jetronik Einspritzung braucht 10 Liter. Also je nachdem wieviel man damit fährt, kann es sich schon auszahlen, zumal Einspritzsysteme meist zuverlässiger laufen.
alle Kassen

Offline Mojo

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 18
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #9 am: März 28, 2018, 23:58:08 pm »
Das mit der Einspritzung ist schon richtig, Danke!

Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5808
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #10 am: März 29, 2018, 00:11:45 am »
Hallo Michael,

vielen Dank für die positive Rückmeldung, kommt leider nur selten vor......

nach deiner neuerlichen Beschreibung und auf Grund des Fotos mit gebasteltem Stutzen am Ansaugkrümmer (Wasser)
besteht dringender Tatverdacht, dass hier Alles Mögliche irgendwie zusammengepfriemelt wurde....
z.B. hat der 2.0E keine mechanische Benzinpumpe, die stammt vom Vergasermodel....

wenn denn schon der Steuerdeckel von wo anders her ist, woher kommt dann die Nockenwelle (Steuerzeiten),
woher die Kolben (Verdichtung), woher der Verteiler (Kennlinie), was ist das für ein Kopf (Ventilgrößen),
beim Vergaser liegt die Vermutung nahe, dass es der vom Bedford ist....
der Auspuff vom Bedford ist eigentlich zu klein für den Opelmotor, da sollte ein 50er Rohr bis Ende rein....

ich habe wenig Hoffnung, dass deine Probleme mit dem Einspritzer gelöst sind-
da muss vorher das ganze Gebastel auf einen Vernünftigen Stand gebracht werden (Rundumschlag).....

die 100 sollte er auf jeden Fall irgendwie schaffen, wenn er dabei 20 Liter nimmt ist das nahe an Normal-
aber im Tank sollte immer Super E5 und Bleiersatz sein.....

je nach Gartenhüttenfaktor deines Aufbaus wirst Du nicht unter die 20 Litergrenze bei 100 km/h kommen.
ein ordentlicher 2.0E mit 5 Ganggetriebe sollte das Teil auf 120 hochziehen und bei 100 mit 14 bis 18 liter auskommen,
mit der Nockenwelle vom 2.0S muss man zwar den Luftmassenmesser neu justieren, aber er zieht unten rum viel besser und
braucht deutlich weniger.
für den Einspritzerumbau muss aber auch eine Elektrische Benzinpumpe rein und dazu passend ein größeres Saugrohr in den Tank.

ich empfehle dir einen durchgegammelten E-Rekord mit gutem 2.0 oder 2.2 E Motor zu suchen (oder C2.4NE A-Omega)
und damit eine ordentliche Herztransplantation zu machen, kostet dich nochmal soviel wie die ganze Kiste,
hast dann aber Ruhe und Freude dran, notfalls tuts auch der C2.0NE (OHC- Motor) - das ist aber deutlich mehr Umbauarbeit -
mit Kat und Achse umschweißen und all solchen Sachen......

wenn der Verbrauch das Hauptkriterium ist ...-. Umbau auf 2,3 Turbodiesel oder Intercooler,
Achse, Motorhalter und Ölwanne passen schon mal  -- die Hymer mit dem Umbau laufen mit 11 bis 14 Liter....


leider sind auch die Spenderautos fast gänzlich ausgestorben - und die Preise entsprechend......

um auch noch die zu befrieden, die nur so mitlesen:
der 3,5 tonner ist deutlich kürzer übersetzt als die kleineren Modelle, die lange Achse mit ca.  4,3 ist nur im Langen 2,8tonner verbaut,
die kurzen 2,3er und 2,5er sind ca. 4,6 übersetzt und der 3,5er ca. 5,2 ....

zum Thema Zündung - ist ein Bosch oder ein Delco Verteiler an Bord ?
für den Bosch baut man statt nicht funktionierender Kontakte von Powerspark den Kit K6 ein, kostet ca. 50 € in UK
ist schnell gemacht - und bringt dauerhaft ruhe - wem das zu teuer ist - der soll gefälligst laufen.
für Delco nicht verfügbar, also Umbau auf Bosch....
hatte hier schon häufig neue Kontakte, die nicht funktionierten oder nur kurze Laufleistung brachten,
weil mittlerweile die Qualität nicht mehr vorhanden ist....

die Bauart der Zündung (Kontakt oder Elekronic) hat wenig Einfluss auf den Verbrauch, i.d.Regel deutlich unter 1 Liter-
jedoch auf Drehmomentverlauf, Rundlauf und Zuverlässigkeit, bei dem lumpigen Sprit heutzutage
und den billigst produzierten Kontakten, Kabeln Usw. bringt die Elektronik - vor allem bei
einem etwas ausgeschlagenem Verteiler - dem Motor wieder viel Laufkultur zurück..


zum Thema Verbrauch:
immer davon ausgehend, dass ich 100 fahren will...
ein 3,5tonner Bedford mit Vauxhall Motor und Aerodynymisch günstigem Aufbau kann mit 14 Litern laufen,
ein gleicher Alkoven wird kaum unter 20 Liter rauskommen.
ein 5-Ganggetriebe bringt 1,5 bis 2 Liter weniger Verbrauch, bei 90 nochmal 2 bis 3 Liter weniger......
der CIH 2.0E sollte das mit 1 bis 1,5 Liter weniger hinbekommen
-sonst passt irgendetwas nicht.......

der CIH 2,0S mit 100 PS und dem Varajetvergaser brauchte im Rekord fast immer 15 Liter,
nur sehr sehr wenige waren sparsam.
der CIH 2,0E mit 115 PS und der L- (ab83 LE-)-Jettronic lief im Rekord meist unter 10 Liter,
der CIH 2,0E mit 115 PS L-Jetronic und 2,0S-Nockenwelle und Ansa oder Lexmaul-Auspuff
lief bei uns im Manta-B mit viel Spass, 75% Sperre , gelegentlichen Drifts usw. meist mit 8,5 Litern.....
bei Drift-Challenge und häufigen Burnouts konnten es mal 13 werden......
im Alltagsgegurke um die 7 Liter.....


L.G.

Manfred


Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5808
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #11 am: März 29, 2018, 00:27:01 am »
Hallo nochmal...

hast Du die Leerlaufdüse jetzt drinne oder immernoch die Schraube ?--
dann kannst du gleich den Vergaser weglassen und den Schlauch so reinstecken......

L.G.
Manfred

Offline Mojo

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 18
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #12 am: März 29, 2018, 01:25:09 am »
Natürlich die Leerlaufdüse ( Schraubbar)! Gibt ja noch das Leerlaufventil( Strom dafür wurde gelegt, denke es war kaputt und jemand dachte sich.... ja ne Schraube tut's auch )
Die Zündung ist von Bosch  :tumb:
Ja das dass ne Bastelbude ist habe gedacht  :ironie:
Manfred
je nach Gartenhüttenfaktor deines Aufbaus wirst Du nicht unter die 20 Litergrenze bei 100 km/h kommen.
ein ordentlicher 2.0E mit 5 Ganggetriebe sollte das Teil auf 120 hochziehen und bei 100 mit 14 bis 18 liter auskommen....

Komme ich jetzt auf unter 20 Liter oder nicht? Eigentlich ne blöde Frage... Komme ja auch nicht über 85 kmh  :n020:

Offline ducati900

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 1220
  • Hymermobil 581 BA mit CIH 2.2 E '79
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #13 am: März 29, 2018, 09:18:56 am »
Ich habe eine 2.2 Cih Einspritzer mit Automatik drin und damit fahre Ich locker 130 mit LPG.
Vebrauch liegt bei 23 liter Gas.
Mit Benzin bin Ich fast nie gefahren, weiss also nicht wie Verbrauch damit ist.

Ben.
Jetzt bin Ich Garelli KL 50

Offline Mojo

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 18
Antw:Motor geht während der Fahrt aus
« Antwort #14 am: März 29, 2018, 12:28:00 pm »
Habe die Nacht das gefühlte ganze Forum dursucht. Die Bastelbude war schon mehrfach Thema hier erster Besitzer war muenchi der sprach von einem Verbrauch von nicht mehr als 13 Liter??? :a136:
Der zweite war wohl Hessix da standen aber elektronische Probleme im Vordergrund... kann mir die alten Bilder nicht mehr ansehen bzw finden.
Die beiden hatten noch ein 4 gang Getriebe drunter. Ich schon das 5 gang 240er ... das wird doch nicht der Grund für die Endgeschwindigkeit sein oder ? Ok der 4 Gang geht so bis 70 kmh und im 5 Gang kommt nicht mehr viel aber so wie ich das verstanden habe ist der 5. meist 1:1 übersetzt.

Am Ben : Automatik ist ein Traum .. die Bastelbude ist der einzige Schalter den wir fahren.