Bedford Blitz Forum

Technik rund um den Bedford Blitz => Motortechnische Probleme oder Fragen? => Thema gestartet von: Mojo am März 07, 2018, 22:51:54 pm

Titel: Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 07, 2018, 22:51:54 pm
 Hallo liebe Bedford-Gemeinde!
Wir haben uns vor ca. 4 Wochen ein Bedford Wohnmobil mit Pioneer-Aufbau aus dem Jahr 1981 gekauft!
Der Plan war ein altes Möhrchen mit viel Charme zum selber herrichten für schöne Fahrten quer durchs Land. Er lief auch soweit für sein Alter ganz gut.... leider nur 30 km... dann hat er es sich mitten im Kreuz Köln Nord anders überlegt!

Es handelt sich also um einen Vauxhall Bedford Modell/Typ CF97700, Baujahr 1981
- mit Austauschmotor (20E*, am ehesten vom Ascona B, Manta B oder Rekord E) 
- mit Weber 34ICT Vergaser (warscheinlich original Bedford)
- Getriebe 240 - 5 gang aus einem Manta B ( mit schlechter bzw. gar keiner Rückwärtsgangsperre)

 :a136: Schade... leider alles nicht mehr Original... aber eventuell kann uns hier trotzdem jemand weiterhelfen!


So... lange Rede kurzer Sinn.. nun zu unserem Problem!

Nachdem wir beim abholen die leere Batterie überbrückt haben, lief er anfangs etwas schleppend (6 Monate gestanden), kam aber nach kurzer Zeit in einen ruhigen lauf.Also erst mal los zur Tanke. Auf dem Weg dahin alles ok, musste nur schauen,daß an der Ampel nicht der Rückwärtsgang eingelegt war. Ach und die langen Schaltwege waren etwas gewöhnungsbedürftig.Von der Tanke ab auf die Bahn. Ok der Kleine ist kein Rennpferd aber nach einer Anlaufphase hat er auch seine 80 kmh geschafft. Nach etwa 30 km dann Leistungsverlust im 5. gang, also wieder in den 4.Gang, das Ganze 2-3 mal bis er sich dann wohl verschluckt hat und ausging ... beim runterschalten in den 3. Gang, ging kurz an 2-3 sek. und wieder aus. ab in den 2. Gang... nix mehr. Starker Benzingeruch und nach mehreren Versuchen ihn wieder anzulassen (wie soll es jetzt auch anders sein nach einer kurzen Strecke... Batterie leer) also mitten im Kreuz den ADAC angerufen aufgeladen und ab.Nach dem Abladen kurz den Booster dran, zack sofort an. Nach kurzer Überlegung entschieden ihn in die Werkstatt bringen zu lassen.Am nächsten Tag bekam die Lichtmaschiene neue Kohlestifte,diese waren runter, 12,? Volt kamen da nur noch raus. Also Batterie voll geladen und auf ein neues-> 1-3 Gang ok im 4 Gang fing er an zu stottern, ausgekuppelt-> aus und wieder Benzingeruch. Nach etwa 5 min und behutsamen Versuchen sprang er wieder an. Weitere 500m bei eingelegtem 3 Gang ging er wieder aus. Wieder sehr starker Benzingeruch. Nach weiteren 5 min haben wir es zurück auf den Platz geschafft.

Also erst mal in Rüsselsheim angerufen und nachgefragt ob sie noch Informationen zu den verbauten Komponenten auftreiben können. Nette Mitarbeiter, sehr bemüht mit vielen Rückrufen nur leider ohne Erfolg.Also ab ins Netz. 1000 Seiten mit 38423658732 Informationen. Hier habe ich lange als Gast mitgelesen und dachte ahh Zündung oder Dreck aus dem Tank in den Schläuchen und Filtern. Schläuche und Filter sind bestellt! Verteilerkappe und Finger liegen schon.

Meine Frage ist jetzt eigentlich.... passen die verbauten Komponenten zusammen?
Ein 20e mit 1 Weber 34 ict ? Zumal ich heute gelesen habe das der Weber nur für einen Hubraum bis 1800ccm ausgelegt ist.

Zur Zündung: ok wenn er warm wird kann es ja sein das sich die Materialien anders verhalten, damit meine ich das ich auch glaube hier im Forum gelesen zu haben, dass es schon mal vorkommt das sich die Zündung bei warmen Motoren verabschiedet.       

Heute noch mal an der Halle gewesen um nachzusehen was von außen erkennbar ist (nicht viel) denke nicht das er falsch Luft zieht.... auf verdächtige Stellen Bremsenreiniger gesprüht, keine Veränderung in der Drehzahl. Motor läuft für sein Alter ruhig, auch über eine längere Zeit im Stand. Beim Gas geben geht er sauber hoch und etwas langsamer wieder runter.

Hat vielleicht jemand eine Idee oder einen Tipp warum er in Volllast läuft wie ein Sack Kartoffeln und dann ausgeht bzw sich verschluckt?

Vielen Dank
Michael
 :auto:
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: troll am März 08, 2018, 07:10:35 am
Hallo, der 20E* Motor hatte Einspritzung. Der 20S war mit Vergaser. Was genau für ein Vergaser weiss ich nicht mehr.
Bin auch lange mit 20S mit Vergaser und Getrag 240 Getriebe im Bedford gefahren. Ist doch ein super Umbau, war viel besser als original Bedford. Einspritzung wäre noch besser da beim Vergaser das Drehmoment etwas klein ist für die relativ lange Übersetzung.
Wenn der Umbau gut gemacht ist, denke ich sollte das auch laufen mit 20E und Vergaser. Ich tippe mal auf undichte spröde Spritleitungen oder undichter Vergaser (wegen dem starken Benzingeruch).
Gruss Boris
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: halber am März 08, 2018, 09:04:10 am
hallo michael,

wie bei uns menschen ja auch, dass gute stück kann gleichzeitig husten und schnupfen haben. will sagen, es könnten mehrere ursachen gleichzeitig sein.

er hat lange gestanden? jetzt ist auf dem rest altbenzin frisches drauf gekommen? holt er sich eventuell dreck aus dem alttank, welches im vergaser dann zu ungewünschten effekten führt?

altes auto. alte benzinschläuche? sind die eventuell spröde und er zieht etwas luft? reicht die sprittmenge dann noch beim abrufen höherer leistung?

um das zu klären, würde ich in die spritleitung, zwischen tank und pumpe, an gut sichtbarer stelle, solch wegwerf-plastik-benzinfilter einsetzen. du kannst dann sehen, ob der sprit sauber ist, luft gezogen wird und ob nach dem abstellen die spritsäule zurück in den tank fällt, oder halt nicht (was wünschenwert wäre).

wenn das gute stück nach sprit stinkt, würde ich nicht mehr fahren. die gefahr des abfackelns besteht.

nach dem einbau des o.g. plastik-benzinfilters würde ich mich um den vergaser kümmern.

erstmal im eingebauten zustand außen schön sauber und gängig machen (bremsenreiniger satt oder mit aceton abpinseln) und sich dann ansehen, ob er irgendwo raussuppt.

erst in weiteren fehlersuchschritten würde ich ihn rausnehmen, öffnen und komplett reinigen (in aceton legen, der sieht danach werksfrisch aus). dichtungssätze sollte am markt geben.

viel erfolg und bereichte mal, wie es weitergegangen ist!
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Wilk am März 08, 2018, 12:42:09 pm
hi,
ich würde an deiner stelle den schlauch zur pumpe abnehmen und die spritversorgung mal aus nen 5l. kanister versuchen. wenn das schätzchen dann moderat läuft, dürfte die übrige fehlersuche nicht mehr so schwer sein. wenn er aus dem kanister immer noch mucken macht, vermute ich wegen dem spritgeruch eine festsitzende schwimmernadel wodurch das fahrzeug dann absäuft.. das kann bei langen standzeiten schon mal passieren. der sprit ist verdunstet und die materialien der luft ausgesetzt. korrosion ist dann evtl. schon mal angesagt.
gruß klaus
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Bedford Blitzi am März 08, 2018, 22:14:14 pm
Hallo Mojo,

willkommen im Forum !

wie die Kollegen schon sagten, eigentlich ein guter Umbau....
wenn der 2.0E eingetragen ist mit 115 Ps bzw. mit 85 KW würde ich das auch als Einspritzer Fahren,
Verbrauch und Leistung sprechen nur dafür!!

so wie es sich hier liest, hat jemand auf den 2.0E
die Ansaugbrücke und Auspuffkrümmer vom 2.0T aus dem Bedford von ab Ende 83 verbaut.

der Vergaser entspricht dem des Vauxhallmotors,
durch die höhere Verdichtung des E-Motors gegenüber dem T  sollte er eigentlich einigermasen
laufen und ca. 80 PS bringen- jedoch im CF97700 um die 20 bis 22 Liter verbrauchen.......

bevor jemand am Vergaser rumbastelt, die Zündanlage überprüfen,
ggf. Kontakte durch Elektronik tauschen.  zündzeitpunkt 5 bis 10 grad vor OT,

zusammen mit dem Geruch ist auch defekte Zündspule durchaus plausibel......

den Tipp mit dem Kanister bitte ausführen,

vermute, dass der Saugfilter im Tank dicht ist, Zugang durch das Loch des Tankgebers-
bei ausgebautem Tank, filter kann mit langem Schraubendreher von der Leitung gehebelt werden und entfallen.

am Anschlussstutzen der Spritleitung am Vergaser sitzt von unten auch ein Filter drin,
ansonsten Vergaser reinigen.

L.G.

Manfred

Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 28, 2018, 19:22:14 pm
So nun ist einige Zeit vergangen und einiges hat sich getan.

Erst mal einen verspäteten Dank für Eure Antworten und natürlich waren alle Aussagen zutreffend!!

Was bisher geschah:

Von hinten angefangen....
Endtopf geschweißt, Benzinleitung vom Tank auf die feste Leitung gewechselt ( dabei mit einer großen Spritze Benzin angesaugt und auf Dreck und Rückstände aus den Tank kontrolliert), von der festen Leitung im Motorraum zur Benzinpumpe den Schlauch gewechselt ( dazwischen  ein großer Benzinfilter), von der Pumpe zum Vergaser ( dazwischen ein kleiner Benzinfilter), am Vergaser war anstatt einer Leerlaufschraube  oder einem Leerlaufregeler eine normale Schraube
eingedrehäeingedreht  :c024:
Also an die Zündung...
Diese erst einmal ausgebaut ( nach der Benzinpumpe -> beim 20 e unten am Motor über die Welle gesteuert
  :zuck:?? ) also raus das Teil und um 180 Grad gedreht!! Neuer  Verteilerfinger und Kappe.. Kabel Richtig drauf in 1-3-4-2. Siehe da ... er läuft... also die erste fahrt stand an ... von Waltrop nach Holland schön über Land... er braucht bis er bei 70 kmh ist aber so kommt ja auch ein Urlaubsgefühl auf ... schneller als 85 kmh wollte er auch nicht fahren. Na ja und mit den 20 Litern stimmte es auch.... er säuft wie ein Loch 😒. Habe jetzt schon wieder etwas gelesen und gesucht ... aber um wie viel senkt sich der Verbrauch bei einer Elektronischen Einspritzung ?? Lohnt sich der Aufwand für das Fahrgefühl und den Verbrauch??
 MfG Michael
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: pascalts am März 28, 2018, 22:19:24 pm
Ich weiß ich bin hier noch neu und habe noch nicht viel Erfahrung und dennoch finde ich, dass 20 l und kaum 80 kmh nicht so sind, wie es sein sollte. Bevor man über eine elektronische Zündung nachdenkt würde ich nochmal wegen des Leistungsabfall und des hohen Verbrauchs recherchieren.
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 28, 2018, 22:53:37 pm
Manfred schrieb ja das er um die 20 Liter verbrauchen würde... bin für jeden Ratschlag Dankbar!!
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Dr. der Schraubologie am März 28, 2018, 23:15:00 pm
Wenn ich richtig gelesen habe, redet Einer von elektronischer Zündung, der Andere von Einspritzung.

Ich kann jetzt bezüglich Verbrauchsvorteil nicht über genau diesen Motortyp Auskunft geben, kenne aber sehr gut den Unterschied von 2 meiner BMW welche beide den 2,5 Liter M30 Motor mit 150Ps haben. Der mit Vergaser braucht 13 Liter, der mit L-Jetronik Einspritzung braucht 10 Liter. Also je nachdem wieviel man damit fährt, kann es sich schon auszahlen, zumal Einspritzsysteme meist zuverlässiger laufen.
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 28, 2018, 23:58:08 pm
Das mit der Einspritzung ist schon richtig, Danke!
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Bedford Blitzi am März 29, 2018, 00:11:45 am
Hallo Michael,

vielen Dank für die positive Rückmeldung, kommt leider nur selten vor......

nach deiner neuerlichen Beschreibung und auf Grund des Fotos mit gebasteltem Stutzen am Ansaugkrümmer (Wasser)
besteht dringender Tatverdacht, dass hier Alles Mögliche irgendwie zusammengepfriemelt wurde....
z.B. hat der 2.0E keine mechanische Benzinpumpe, die stammt vom Vergasermodel....

wenn denn schon der Steuerdeckel von wo anders her ist, woher kommt dann die Nockenwelle (Steuerzeiten),
woher die Kolben (Verdichtung), woher der Verteiler (Kennlinie), was ist das für ein Kopf (Ventilgrößen),
beim Vergaser liegt die Vermutung nahe, dass es der vom Bedford ist....
der Auspuff vom Bedford ist eigentlich zu klein für den Opelmotor, da sollte ein 50er Rohr bis Ende rein....

ich habe wenig Hoffnung, dass deine Probleme mit dem Einspritzer gelöst sind-
da muss vorher das ganze Gebastel auf einen Vernünftigen Stand gebracht werden (Rundumschlag).....

die 100 sollte er auf jeden Fall irgendwie schaffen, wenn er dabei 20 Liter nimmt ist das nahe an Normal-
aber im Tank sollte immer Super E5 und Bleiersatz sein.....

je nach Gartenhüttenfaktor deines Aufbaus wirst Du nicht unter die 20 Litergrenze bei 100 km/h kommen.
ein ordentlicher 2.0E mit 5 Ganggetriebe sollte das Teil auf 120 hochziehen und bei 100 mit 14 bis 18 liter auskommen,
mit der Nockenwelle vom 2.0S muss man zwar den Luftmassenmesser neu justieren, aber er zieht unten rum viel besser und
braucht deutlich weniger.
für den Einspritzerumbau muss aber auch eine Elektrische Benzinpumpe rein und dazu passend ein größeres Saugrohr in den Tank.

ich empfehle dir einen durchgegammelten E-Rekord mit gutem 2.0 oder 2.2 E Motor zu suchen (oder C2.4NE A-Omega)
und damit eine ordentliche Herztransplantation zu machen, kostet dich nochmal soviel wie die ganze Kiste,
hast dann aber Ruhe und Freude dran, notfalls tuts auch der C2.0NE (OHC- Motor) - das ist aber deutlich mehr Umbauarbeit -
mit Kat und Achse umschweißen und all solchen Sachen......

wenn der Verbrauch das Hauptkriterium ist ...-. Umbau auf 2,3 Turbodiesel oder Intercooler,
Achse, Motorhalter und Ölwanne passen schon mal  -- die Hymer mit dem Umbau laufen mit 11 bis 14 Liter....


leider sind auch die Spenderautos fast gänzlich ausgestorben - und die Preise entsprechend......

um auch noch die zu befrieden, die nur so mitlesen:
der 3,5 tonner ist deutlich kürzer übersetzt als die kleineren Modelle, die lange Achse mit ca.  4,3 ist nur im Langen 2,8tonner verbaut,
die kurzen 2,3er und 2,5er sind ca. 4,6 übersetzt und der 3,5er ca. 5,2 ....

zum Thema Zündung - ist ein Bosch oder ein Delco Verteiler an Bord ?
für den Bosch baut man statt nicht funktionierender Kontakte von Powerspark den Kit K6 ein, kostet ca. 50 € in UK
ist schnell gemacht - und bringt dauerhaft ruhe - wem das zu teuer ist - der soll gefälligst laufen.
für Delco nicht verfügbar, also Umbau auf Bosch....
hatte hier schon häufig neue Kontakte, die nicht funktionierten oder nur kurze Laufleistung brachten,
weil mittlerweile die Qualität nicht mehr vorhanden ist....

die Bauart der Zündung (Kontakt oder Elekronic) hat wenig Einfluss auf den Verbrauch, i.d.Regel deutlich unter 1 Liter-
jedoch auf Drehmomentverlauf, Rundlauf und Zuverlässigkeit, bei dem lumpigen Sprit heutzutage
und den billigst produzierten Kontakten, Kabeln Usw. bringt die Elektronik - vor allem bei
einem etwas ausgeschlagenem Verteiler - dem Motor wieder viel Laufkultur zurück..


zum Thema Verbrauch:
immer davon ausgehend, dass ich 100 fahren will...
ein 3,5tonner Bedford mit Vauxhall Motor und Aerodynymisch günstigem Aufbau kann mit 14 Litern laufen,
ein gleicher Alkoven wird kaum unter 20 Liter rauskommen.
ein 5-Ganggetriebe bringt 1,5 bis 2 Liter weniger Verbrauch, bei 90 nochmal 2 bis 3 Liter weniger......
der CIH 2.0E sollte das mit 1 bis 1,5 Liter weniger hinbekommen
-sonst passt irgendetwas nicht.......

der CIH 2,0S mit 100 PS und dem Varajetvergaser brauchte im Rekord fast immer 15 Liter,
nur sehr sehr wenige waren sparsam.
der CIH 2,0E mit 115 PS und der L- (ab83 LE-)-Jettronic lief im Rekord meist unter 10 Liter,
der CIH 2,0E mit 115 PS L-Jetronic und 2,0S-Nockenwelle und Ansa oder Lexmaul-Auspuff
lief bei uns im Manta-B mit viel Spass, 75% Sperre , gelegentlichen Drifts usw. meist mit 8,5 Litern.....
bei Drift-Challenge und häufigen Burnouts konnten es mal 13 werden......
im Alltagsgegurke um die 7 Liter.....


L.G.

Manfred

Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Bedford Blitzi am März 29, 2018, 00:27:01 am
Hallo nochmal...

hast Du die Leerlaufdüse jetzt drinne oder immernoch die Schraube ?--
dann kannst du gleich den Vergaser weglassen und den Schlauch so reinstecken......

L.G.
Manfred
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 29, 2018, 01:25:09 am
Natürlich die Leerlaufdüse ( Schraubbar)! Gibt ja noch das Leerlaufventil( Strom dafür wurde gelegt, denke es war kaputt und jemand dachte sich.... ja ne Schraube tut's auch )
Die Zündung ist von Bosch  :tumb:
Ja das dass ne Bastelbude ist habe gedacht  :ironie:
Manfred
je nach Gartenhüttenfaktor deines Aufbaus wirst Du nicht unter die 20 Litergrenze bei 100 km/h kommen.
ein ordentlicher 2.0E mit 5 Ganggetriebe sollte das Teil auf 120 hochziehen und bei 100 mit 14 bis 18 liter auskommen....

Komme ich jetzt auf unter 20 Liter oder nicht? Eigentlich ne blöde Frage... Komme ja auch nicht über 85 kmh  :n020:
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: ducati900 am März 29, 2018, 09:18:56 am
Ich habe eine 2.2 Cih Einspritzer mit Automatik drin und damit fahre Ich locker 130 mit LPG.
Vebrauch liegt bei 23 liter Gas.
Mit Benzin bin Ich fast nie gefahren, weiss also nicht wie Verbrauch damit ist.

Ben.
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 29, 2018, 12:28:00 pm
Habe die Nacht das gefühlte ganze Forum dursucht. Die Bastelbude war schon mehrfach Thema hier erster Besitzer war muenchi der sprach von einem Verbrauch von nicht mehr als 13 Liter??? :a136:
Der zweite war wohl Hessix da standen aber elektronische Probleme im Vordergrund... kann mir die alten Bilder nicht mehr ansehen bzw finden.
Die beiden hatten noch ein 4 gang Getriebe drunter. Ich schon das 5 gang 240er ... das wird doch nicht der Grund für die Endgeschwindigkeit sein oder ? Ok der 4 Gang geht so bis 70 kmh und im 5 Gang kommt nicht mehr viel aber so wie ich das verstanden habe ist der 5. meist 1:1 übersetzt.

Am Ben : Automatik ist ein Traum .. die Bastelbude ist der einzige Schalter den wir fahren.
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: C.Bukowski am März 29, 2018, 12:51:52 pm
Moin,

wie einige Vorredner schon schrieben, bei dem wild zusammengewürfelten Teilen wirst du um eine komplette Prüfung nicht herrumkommen!
Angefangen bei Kompression messen,
prüfen welche Nockenwelle verbaut ist(falls ne Vergaserwelle vom S-N drinn ist, Ventilspiel prüfen)
Falls Hydrowelle, schauen ob die Ventilstößel schon eingelaufen sind!
Da ja eine Vergaser- Krafstoffpumpe verbaut ist, wurde auch das Steuergehäuse getauscht, oder ein Loch für diese gebohrt,
also ist es auch im Bereich des Möglichen, dass die Steuerzeiten nicht passen(Ketten um 1 Zahn versetzt)
Verteilerwelle auf Radialspiel prüfen, schauen ob der Schließwinkel passt, oder schwankt! ZZP prüfen!

Welche Kennung steht auf dem Kopf? (steht in Fahrtrichtung links auf einer plangefräßten Fläche neben dem mittlereren NW-Deckel)

Gruß Nils
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Radnor am März 29, 2018, 13:33:44 pm
...aber so wie ich das verstanden habe ist der 5. meist 1:1 übersetzt.

...dann hast Du das falsch verstanden.

der 4. Gang ist 1:1 übersetzt, der 5. Gang beim 240er Getrag ist 0.804 untersetzt
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 29, 2018, 15:02:15 pm
Ja war falsch ...  0,805 oder 0,813 untersetzt ist natürlich richtig Radnor
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 29, 2018, 21:42:53 pm
Werde nach Ostern in die Halle fahren und nach den Nr. sehen ... allen hier frohe Ostern!!!
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Radnor am März 30, 2018, 09:19:46 am
Ja war falsch ...  0,805

ich weiß zwar nicht warum Du meinst mich drei Stellen hinterm Komma noch "berichtigen" zu müssen aber davon abgesehen stimmt Deine Aussage nicht
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Dr. der Schraubologie am März 30, 2018, 11:18:49 am
Ja war falsch ...  0,805

ich weiß zwar nicht warum Du meinst mich drei Stellen hinterm Komma noch "berichtigen" zu müssen aber davon abgesehen stimmt Deine Aussage nicht

Könnte auch ein Tippfehler von Mojo sein und kein "berichtigen". Bei den meisten Tastaturen sind nämlich die "4" und die "5" ziemlich nahe beisammen.
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Radnor am März 30, 2018, 11:37:29 am
Bei den meisten Tastaturen sind nämlich die "4" und die "5" ziemlich nahe beisammen.

da der Text ansonsten fehlerfrei und ohne Tippfehler ist, gehe ich davon aus, dass er bei der Zahl auch "richtig" getroffen hat. Bei den meisten Tastaturen befinden sich oftmals andere Buchstaben direkt nebendran, frohe Pdzrtm
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 30, 2018, 11:39:35 am
Ach Radnor, ich habe mich hier angemeldet um Informationen zu bekommen, mich nett auszutauschen und neue Ansätze zu finden. Wenn Du meine Kommentare verfolgt hast, arbeite ich mich erst in die Materie ein. Entschuldige wenn ich Dich persönlich getroffen habe, herausgefordert oder was auch immer Du daraus gelesen hast ... sollte heißen" ja Du hattest Recht .... welche Stelle nach dem Komma ist mir vollkommen egal, läuft trozdem noch Scheiße  !!! Nur mal so  ... da das dein erster Komentar zu meinem Thema war kommt noch ein Vorschlag oder nur so was ???  :c011:
MfG Michael
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Freddy am März 30, 2018, 12:24:00 pm
Die Kompression Messen wäre äußerst wichtig find ich.
Das gibt erstmal Grundsätzlich etwas Auskunft über den Zustand des Motors.
Alles andere sind Anbauteile, die Basis muss stimmen ansonsten braucht man nicht weiter zu suchen.
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Radnor am März 30, 2018, 13:00:13 pm
... läuft trozdem noch Scheiße  !!! Nur mal so  ... da das dein erster Komentar zu meinem Thema war kommt noch ein Vorschlag oder nur so was ??? 

gerne:

Dein gesamter Motor scheint ein "zusammengebasteltes Etwas" zu sein. Da sollte zuerst mal jemand ran der das aufräumen und sortieren kann. Dann muss man da systematisch an die Sache rangehen und Stück für Stück den Motor und Anbauteile auf Vordermann bringen. Sei mir nicht böse aber es wird keinen Sinn machen, sich unter diesen Voraussetzungen (zusammengebastelter Kram von Vorbesitzern) als Laie an die Sache zu machen, wenn man sich generell erst in die Sache einarbeiten muss. Hier ist es sicherlich zielführender und am Ende auch preiswerter, sich da einen Fachmann zur Seite zu holen. Dann einmal einen großen Rundumschlag machen und den Motor auf einen vernünftigen Stand bringen. Alles andere sehe ich als vergebene Liebesmüh und "Gestochere im Irgendwo".
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 30, 2018, 13:30:22 pm
Ok danke damit komme ich doch gut klar und auch weiter.
Freddy: Danke werde nach Ostern mal schauen ob mein Schrauber die Halle frei hat Nach der Kompressionsmessung werde ich mal die Werte hier bekannt geben.
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: C.Bukowski am März 30, 2018, 13:39:17 pm
Wo kommst du denn her? Evt. gibt es ja jemanden in deiner Nähe mit entsprechnder Typkunde!
Ich hatte ja schon ein paar Dinge geschrieben, welche relativ einfach zu überprüfen sind:
-Kennung NW, Zylinderkopf
-Steurzeiten überprüfen
-Ventilspiel, bzw Schäden an Stößel
-Falschluft an der Ansaugperepherie
-Zündzeitpunkt- Schließwinkel
-Kompressionstest

eine einfache Lösung ala "dreh mal an der Schraube, dann rennt das Ding 20km/h schneller" gibt es halt nicht

Gruß Nils
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 30, 2018, 14:06:05 pm
Ich komme aus Waltrop.... ist bei Dortmund
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: C.Bukowski am März 30, 2018, 14:33:27 pm
Leider eine Strecke 120km...sonst hätte ich mal einen Blick drauf geworfen!

Ich würde mit der Überprüfung der Steuerzeiten anfangen:
-Ventildeckel runter
-KW auf OT drehen(Kerbe Riemenscheibe zur Gegenmarkierung Steuergehäuse, oder Schwungscheibe-Punkt zum Pfeil am Schauloch Getriebeflansch)
-Punkt auf dem NW-Rad muss mit Markierung auf dem Abschirmblech im Kettenschacht fluchten
Kann grad nicht mehr genau sagen ob Zünd OT 1. oder 4 Zylinder, falls der Punkt auf dem Nockenwellenrad beim ersten Versuch nicht auftaucht, KW 360° weiter drehen

Wenn das passt, checken ob es sich um Hydrostößel oder starre Stößel handelt(Hydros haben einen kleinen verpresseten Blechdeckel um den Kolben zu halten, starre sind aus dem Vollen)
Zur Not mal Fotos von dem Gemüse machen!

Kennung auf Zylinderkopf und Block notieren, steht beides auf jeweils einer Planfläche links eingeschlagen!

Gruß Nils
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 30, 2018, 21:20:42 pm
Danke schön !!
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am März 30, 2018, 21:22:47 pm
 Natürlich an alle ein Danke schön !!
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am April 16, 2018, 16:35:01 pm
Hallo allerseits,
Es hat etwas länger gedauert aber es gibt Neuigkeiten und ich bin wieder auf eure Hilfe angewiesen.
Habe mal alles zusammen gesucht was ich an Daten dem Motor entnehmen kann:
Block:  20e
Kopf:    P2e
Nockenwelle: R ( also für ne Einspritzung oder?) 
Jetzt das Traurige... Kompression gemessen.
In Kalt:
1. 130psi
2. 120psi
3. 130psi
4. 135psi

In Warm
4: 140 psi
3: 125 psi
Weiter habe ich dann nicht mehr gemessen, da ich im Netz was von 10-11 bar gelesen habe...
Also 8,6 bar scheint mir etwas zu wenig oder?
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Radnor am April 16, 2018, 21:48:02 pm
Kompressionsmessung ist immer so eine Sache ...es kommt auf das Gerät an, dann ob naß oder trocken usw. ...da würde ich mir jetzt keinen Kopf machen, solange die Werte einigermaßen gleichmäßig sind ...und das scheinen sie ja zu sein
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 17, 2018, 00:34:30 am
Hy,

schön, daß die Bastelei weitergeht,

R- ist ne 2.0E - Nocke -da bin ich recht sicher -

mit der Verdichtung ist so´ne Sache - es gab 3 verschiedene Kolbentypen - und das auch noch von unterschiedlichen Herstellern
(zum Teil wohl auch nur für bestimmte Länder / Export bestimmt   - Quelle Erinnerung an alten Mahle -Katalog)

je nach Maß vom Kolbenbolzen zum Kolbenboden ( Verdichtungshöhe )  muß man hier also auch von
3 unterschiedlichen Neuzuständen ausgehen.....

nach meiner Erfahrung mit 15 Mantas und einigen Rekords und Kadetten - ist alles ab 9 bar halbwegs fahrbar -
wobei 9 bar bei der geringsten Verdichtungshöhe eines 2,0E Kolbens - bereits fast der Neuzustand ist -----
14 würde auf die große Verdichtungshöhe und guten Zustand verweißen.....

will heißen - dein Motor scheint noch nicht tot zu sein.....
ggf. erhält man bei Messung mit Vollgas höhere Werte.....

einigermaßen Leistung bei fast angemessenem Verbrauch war ja dein erklärtes Ziel....

wie in den bisherigen Beiträgen geschrieben würde ich erst den Auspuff anschauen -  da sollte ein Topf
z.B. vom Rekord oder Manta rein, der Bedfordtopf hat zu viel Staudruck -
Die ganze Auspuffgeschichte sollte 50 mm Rohr aufweisen.
Die Zündanlage muß wirklich ohne Zweifel einwandfrei sein.
Dein Vergaser bildet in jedem Fall den Flaschenhals....
Umbau auf den 2,0S Vergaser wäre doof - weil viel zu groß um unter die Haube zu passen - und viel zu Durstig
- besonders in Kombi mit  der Nockenwelle vom Injektion.....
-
-bleibt noch die Möglichkeit andere - Bedfordvergaser zu testen - denn nicht jeder Vergaser tut es mit jedem Motor
gelegentlich tut ein Vergser mit jedem Motor aber keinesfalls umgekehrt.......

--- oder der Rundumschlag - und er wird wieder zum Einspritzer-----


L.G.

Manfred

Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am April 17, 2018, 11:52:26 am
Erst mal vielen Dank!

Zu meiner Schande... habe nur die beiden Rohre vom Auslass gemessen... die waren 3, irgendwas. Fahre morgen in die Halle und werde mich unter das KFZ legen.  :c033:

Das mit der Einspritzung macht mir noch etwas Kopfschmerzen... würde ich gerne machen aber....
meine Überlegung:

passt das mit der Ansaugbrücke? Bis zum Blech auf der Beifahrerseite sind es 16,5 cm oder muss ( darf ich überhaupt)  etwas Blech entfernen? Die Brücke sieht auf den Bildern im Internet immer so groß aus!

Der Luftfilterkasten mit dem LMM passt nicht oder nur schwer auf die Beifahrerseite im Motorraum also in die Mitte wo jetzt der Luftfiler sitzt?

Beobachte 2-3 bei Ebay-Kleinanzeigen. Bekommt man zwischen 200-300€

Benzinrücklauf müsste rein und wieder ne elektrische Benzinpumpe  ( würde das Steuergehäuse belassen und die Pumpe einfach ungenutzt mitlaufen lassen... ok so? )

Zu der Zündung habe ich ja den Tip mit K6 Kit bekommen. Sieht im Netz ganz gut aus ... Magnet drüber und gut. ( wollte erst heraus finden ob der Motor zu retten ist, kann also bestellt werden )

MfG Michael

Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: ducati900 am April 17, 2018, 18:34:49 pm
Mit Einspritzung sollst den Motor nach links schieben dann brauchst gar kein Blech zu schneiden,
nur den Motorhaube soll ein bischen höher werden.
Den LMM passt schön unter den Heizung, mit original Schlauch.


Ben.
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: C.Bukowski am April 17, 2018, 18:51:32 pm
Moin,

@Manfred: die Kompressionshöhe ist bei allen 2.0E Kolben identisch, ebenso die Form der Kolbenboden, unterschiedliche Verdichtungen ergeben sich durch das Brennraumvolumen der unterschiedlichen Zylinderköpfe!

@Michael: bei deinem Zylinderkopf handelt es sich um eine späte Generation mit Sitzringen, also Bleifrei.
Ich gehe ebenfalls davon aus, dass du höhere Kompressionswerte ermittels, wenn du bei voll göffneter Drosselklappe misst(ich unterstelle jetzt einfach mal das nicht so gemessen wurde)
Positiv ist schonmal das die Werte relativ dicht beieinander liegen!
Es ist unwarscheinlich das auf allen Zylindern die Ventile gleichmäßig undicht sind oder Kompressionsringe gebrochen sind.

Es gibt für schmales Geld USB-Endoskopkameras mit Beleuchtung, damit könntest du einen Blick auf die Laufbahn riskieren, ohne den Motor zu zerlegen!

Bezüglich eines evt Umbau auf Einspritzung:
- ich würde die mechanische Pumpe demontieren und einen Verschlussdeckel bauen
-schau das du ein komplettes System bekommst, es gibt verschieden Evolutionsstufen- L, LE, LE2, die Steuergeräte haben zum Teil Unterschiede im Kennfeld, bezüglich Getriebe(Automatik/Schalter)
-zu den Platzverhältnissen im Bedford gibt es hier bestimmt einige Leute die was dazu sagen können.

Poste doch mal ein Bild von deinem Verteiler, bzw bau mal die Kappe runter, evt hast du ja schon eine Transistor Zündanlage verbaut
(die braucht im übrigen 12V auf Kl 15 der Zündspule und Zündmodul)

Gruß Nils
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am April 17, 2018, 19:01:28 pm
Danke für die Fotos! Wow ganz schön voll die Hütte. Ben ( und alle die mitlesen ) jetzt nicht lachen... den Motor verschieben ???:c020:???
Was verbraucht deiner und wie ist die Beschleunigung?   
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am April 17, 2018, 19:13:59 pm
Nils Du hast Recht.
Ich habe bei der Kompressionsmessung wirklich kein Vollgas gegeben  :respekt:. Zudem habe ich bei der Baumarktklitsche schon gedacht das sie eher nach " in etwa " geht. Bilder vom Verteiler mache ich morgen.... schönen Abend noch
MfG Michael
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: ducati900 am April 17, 2018, 19:58:08 pm
Ich habe eine 2.2 drin.
Du sollst die Motorträger abändern, kann Morgen Bilder von unten machen.
Beschleinigung ist gut, Ich fahre mit Automatic.
Er verbraucht  22 auf 100 mit Gas.
Mit Benzin bin Ich nie gefahren.
Top über 120, Ich habe schon über 150 gefahren hinter eine Alkoven mit 3.0 Hdi.

Ben.
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: C.Bukowski am April 17, 2018, 20:07:50 pm
Wo kommst du denn her, Michael?
Ich könnte dir gegebenfalls ein 2.0E Saugrohr schicken um das mal zur probe zu montieren, bevor du Teile orderst!
Wenn ich mich recht entsinne baut das 2.2er Saugrohr höher und breiter, aber ohne Gewähr!

Wenn du auf Einspritzer umbaust, brauchst du auch den entsprechenden Abgaskrümmer. Dein aktueller hat einen Hotspot zur Vorwärmung der Ansaugbrücke, sprich der ist am 2-3 Zylinder nach oben offen!
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 17, 2018, 22:41:00 pm
Hy,

schön so eine rege Beteiligung.....

auch wenn es die Opelgilde nicht wahr haben will, es gab im Mahlekatalog verschiedene Kolben ! -
ist hier aber nur von untergeordneter Bedeutung....

Kopf mit Sitzringe - heißt bleifreitauglich und auch geringer verdichtet -
mit offener Drosselklappe werden es wohl so 11 bar werden......

Deckel statt mechanischer Pumpe ist der richtige Weg,
Ansaugbrücke anprobieren - find ich gut - saueng ist´s trotzdem,
wegschneiden nicht nötig - notfalls ne Unterlegscheibe von 3  bis 5 mm unter den rechten Motorpuffer, dann kippt
er rüber....
oder einfach ne Delle reinkloppen - leider kann es sein, dass dann der Deckel nimmer sauber schliesst......

Kabelbaum und Benzinpumpe ist einfaches  Gebastel,
auf den Luftmassenmesser ein handelsüblicher Adapter und ein Sportluftfilter ähnlich K&N und das passt sauber hinter den
Heizungskasten.

Gaszug geht auch recht einfach....

Spanneder ist die Kraftstoffversorgung
die elektrische Pumpe will ca. 90 bis 120 Liter/Stunde umwälzen - sonst Probleme beim Gasannehmen / Beschleunigen -oder die
Pumpe stirbt recht schnell.....

- das 6mm Ansaugröhrchen im Tank reicht nicht -
das kann man nur für den Rücklauf nutzen --
in den Tank muss ein ordentliches neues Saugrohr !!!
dieses sollte dünnwandig sein ca. 1 - 1,5 mm und 12 mm Ausendurchmesser haben (passt damit auch genau zur Pumpe).
mittels einer durchgebohrten Schottverschraubung und ein paar Kupferringen lässt sich so
wunderbar ein 12mm Gasröhrchen nahe dem Tankgeber als Saugrohr implantieren -
und beim Bohren des Loches hierfür besteht noch nicht mal akute Explosionsgefahr....
wenn man es ganz gut machen will, kann unten auf das Rohrende noch ein Grobsieb ( Kraftstofffilter vom Minibagger ) drauf...

jo und denn halt der Auspuff..........

L.G.

Manfred

Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: ducati900 am April 18, 2018, 08:47:43 am
Ach vergessen, du hast schon eine Opel Motor drin, dann sitzt er schon gut.

Saugrohr 2.2 ist ähnlich wie 2.0 so ziemlich niedrich.
Den 2.4 baut hòher.

Als Kraftstofftank habe ich eine vom Mercedes /8 diesel genommen weil die fast nie rostig sind und den Anschluss ist 13 mm
weil die auch im 2.8 Einspritzer gebaut sind und die haben den gleich Pumpe als opel Einspritzer.

Ben.
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: C.Bukowski am April 18, 2018, 08:54:15 am
Hi Manfred,

natürlich gab es unterschiedliche Kolben, 2.0, 2.2, 2.4 haben auch identisches Bohrungsmaß, unterscheiden sich allerdings durch die Kompressionshöhe der Kolben,Länge der Pleuel und dem Hub der KW.
Die 2.4er Kolben sind z.B. mit Mulde ausgeführt, 2.0 und 2.2 sind als Flattop ausgeführt, mag sein das der 2.0T Motor, welcher im Bedford verbaut war ebenfalls Muldenkolben hat.

Gruß Nils
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 19, 2018, 17:05:20 pm
 Hallo  nochmal,

wg. den Kolben das mit 2,0 - 2,2 - 2,4 ist klar,
ich erinnere mich an den Mahle Katalog von 1986 und da waren
alle typen gelistet und mit Maßen skizziert - und dort waren 3 verschiedene Kompressionshöhen
für den 2,0E angegeben, unterschiedlich war nur die Kompressionshöhe - keine Mulde oder so, der Unterschied vom höhchsten
zum niedersten waren 0,5 mm . im Mahle katalog war nicht aufgeführt ob es sich um Länderspezifische Ausführungen handelt-
was sonst in diesem Katalog eigentlich immer drinne stand(z.B. VW - Motortyp GA (USA) - oder GB (alle außer USA) .

da ich früher auch BMW, Opel und viel VW geschraubt habe, weiß ich schon worauf man achten muß - und ich vergesse selten
irgendwelche Daten - eher mal die Quellen der selben.......
und mitte der 80er gingen wirklich viele CIH Opels durch meine Hände (meist mit Pleulagerschäden - ob der guten Pflege).....


zum Thema Motor hier im Bedford - wie beschrieben - der Umbau am Tank ist händelbar, vor allem gibt es keinen Umstand -den Tankgeber auzupassen.

Achtung die Ansaugbrücken von 2,2 und 2,4 passen nicht an den 2,0 Kopf, die Dichtfläche ist anders,
bei den 2,2 und 2,4 ist der Einlass nach oben deutlich größer,
bei Verwendung der Ansaubbrücke vom 1,9E mit der frühen L-Jetronik - aufpassen - das Kaltstartventil sitzt
da hinten an der Brücke  -  passt nicht unter die Abdeckung.

falls die Herren Opelschrauber es besser wissen , bitte posten, mir ist bislang noch
kein 2,0E - Kopf mit werkseitigen Sitzringen untergekommen - weiß also nicht, ob der vielleicht
die 2,2er Ansaugbrücke hat......
wobei 2,2 und 2,4 die gleiche Dichtung verwendet ( wenn ich mich richtig erinnere ).....

und denn halt noch die Frage wohin mit dem Steuergerät -

beim Hymer klar in den Batteriekasten (meist linker Fussraum)...
beim Van oder Alkoven moglichst auch irgendwo innen oder geschützt im Motorraum....

und wie schon geschrieben - das Auspüffle nicht vergessen -  Krümmer inclusive----


L.G.

Manfred


Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Mojo am April 19, 2018, 19:39:44 pm
Hey
vielen Dank für Eure Mühe....

Habe im Moment leider Spätdienst, so das ich erst am Montag in die Halle komme. Bin ja noch die Auspuffmaße und Fotos von der Zündung schuldig :c007:.

@ Manfred
Also kommt nur die Einspritzung aus einem 2 Liter in Frage !! Denke aus einem Manta oder?  Das Steuergerät dachte ich nach innen unter oder an der Lüftung Beifahrerseite wenn es vom Kabelbaum her passt!

Die Tankbänder?? Werden bestimmt abbrechen bei dem Alter... wo bekomme ich neue??

MfG Michael
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: C.Bukowski am April 19, 2018, 23:13:37 pm
Mahlzeit,

es gab sehrwohl 2.0E Köpfe mit serienmäßigen Sitzringen, Kennung am Kopf P2E!
@Manfred: ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber es gibt aus technischer Sicht keinen Grund einen Kolbenunterstand zu produzieren.
Bei dem daraus resultierenden Quetschspalt würde sich eine ungünstige Verbrennung mit entsprechenden Ablagerungen ergeben!

Gruß Nils
Titel: Antw:Motor geht während der Fahrt aus
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 21, 2018, 08:57:24 am
Hallo Nils,


zu Nahe treten - geht nicht -

Ich kann ja nicht Alles Wissen - aber Wie auch Du -  weiß ich recht viel.......

dass es 2,0E Köpfe mit originalen Sitzringen gab (Bj.87 /88 ) ist mit bekannt, (hatte ich auch nie bezweifelt)
jedoch habe ich noch keinen in Händen gehalten - kann somit keine Aussage machen
bezüglich Brennraumform und verwendeter Ansaugbrücke.  (hatte ich mich da missverständlich geäussert ??)

den alten Mahle Katalog habe ich damals in Händen gehalten - und weil es mich interessiert hat -
habe ich mir einiges gemerkt- in meinem näheren Umfeld liefen damals 15 B-Mantas und 2 A- Mantas sowie einige
C-Kadetten und Comos -- bin also der Opelschrauberei nicht fremd - und habe selber allen möglichen Blödsinn
zur kostenminimierten Leistungsoptimierung ausprobiert.......

habe zu der Zeit auch - ohne Vorteil - immer nur geschmiedete und keine gegossenen Kurbelwellen verbaut -
bestreiten einige Opelschrauber auch, dass es das gibt....... ( weil ca. 80% gegossene verbaut wurden - und die nie andere gesehen haben )
(hat auch keine andere Teilenr.    .)

und Ablagerungen an Opelkolben  - kenne ich allen Variationen - nicht nur wegen Ölverbrennung.......


ich möchte hier im Bedfordforum keine Konflikte aufwerfen und auch keinem Opelschrauber zu Nahe tretten -
schließlich gibt es Opelaner -die bezüglich der Rüsselsheimer Technik erfahrener sind als ich.

wie schon geschrieben, habe ich ein verdammt gutes Erinnerungsvermögen - nur gelegentlich entfallen mir die Quellen,
deshalb versuche ich bei all meinen Aussagen das gesammelte Wissen aus 45 Jahren Schraubertätigkeit auf
fast allen Marken hier möglichst Vielen Leuten zugute kommen zu lassen.
Wo mein Wissen Endet wird das klar als Vermutung gekennzeichnet.

Bitte bedenkt auch, dass auch Konstrukteure immer wieder Fehler machen und somit technischer Schwachsinn in
Umlauf gebracht wird .  wenn ich mich dazu weiter äußere wird `ne 400 Seiten Abhandlung draus.....



L.G.

Manfred