Autor Thema: Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?  (Gelesen 6614 mal)

Offline Steely Dan

  • Momentan Ex-
  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 1760
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #15 am: November 29, 2017, 11:46:57 am »
..aha...


...so wie Du das hast, Klaus, möchte ich das auch haben...
Gruß, Christian       

Offline halber

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 3198
  • "Ausbau"-Stufe Januar 2009
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #16 am: November 29, 2017, 18:01:53 pm »
du kannst doch einfach das trennrelais schalten (?)
"Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist.
Das ist nur schwer für die Anderen.

Genauso ist es, wenn du blöd bist."

Offline Blitzer76

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 79
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #17 am: November 30, 2017, 11:59:31 am »
In meinem Hymer ist ein 220 Volt Netzteil/Ladegerät, über das auch die Sicherung der 220V Steckdosen im Wohnraum funktioniert.
War so ab Werk im in Fahrtrichtung rechten Sitzbankkasten. Ich hab hier noch was von Promobil gefunden:

Alles was Sie über Ladegeräte im Wohnmobil wissen müssen.

Das Ladegerät ist ein wichtiges Element der 230-Volt-Anlage beim WohnmobilHier geht's zu passenden Produkten auf Amazon.de!. Ein Ladegerät lädt mit Netzstrom 12-Volt-Batterien. Man unterscheidet geregelte und ungeregelte Ladegeräte an ihrer sogenannten Kennlinie (Buchstaben-Code). Preisgünstig sind Geräte mit „W“-Charakteristik. Sie laden konstant in den Gasungsbereich der Batterie und können nur unter ständiger Kontrolle eingesetzt werden. „WAE“-, „WU“- oder „IU“-Geräte haben eine Steuerelektronik. Sie laden bis zum Gasungsbereich und regeln die Ladespannung anschließend herunter. Werden Gel- oder AGM-Akkus verwendet, müssen spezielle Ladegeräte mit einer exakt an den Batterietyp angepassten Kennlinie verwendet werden. Andernfalls werden diese Akkus nie voll geladen und nehmen gegebenenfalls sogar Schaden. Die Leistung des Ladegeräts wird in Ampere angegeben und sollte nach einer Faustregel mindestens ein Zehntel der Batteriekapazität betragen.

Da schau ich doch mal nach, ob noch was da isr. Danke für die Infos! Die geregelten Ladegeräte mit Erhaltungsladung etc. kosten ja auch nicht mehr die Welt heute...

Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5808
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #18 am: Februar 25, 2018, 12:31:58 pm »
Hallo Klaus,

sorry, dass ich mich schon wieder einmische,....



deine Schaltung für das automatische nachladen
Beider Batterien würde mich interessieren,



denn so wie Du es beschreibst kann das nicht original sein,
das Trennrelais wird durch den Erregerstrom der Lichtmaschine
angezogen,
bei stehenden Motor und eingeschalteter Zündung
kommt der Strom vom Zündschloss über die Kontrolllampe zur Lima,
deshalb leuchtet auch die Ladekontrolle - da kommen etwa 4-6 volt an der Lima an.
startet man den Motor, gibt die Lima auf der gleichen (Erregerleitung ((Nr. 61)))
etwa 10 - 12 volt zurück.
Die Kontrollampe erlischt, weil von beiden Seiten ca. 12 Volt ++ anliegen.

an der Erregerleitung, Lichtmaschinenseitig wird die Spule des Trennrelais angeschlossen,
(der andere Pin der Spule natürlich gegen Masse).
dadurch wird bei laufendem Motor das Trennrelais angezogen.

(funktioniert nicht bei Lichtmaschinen, die für eine LED -Kontrollleuchte ausgelegt sind,
da reichen die rückgeführten Strömchen nicht zum Schalten des Trennrelais)


wenn Dein Ladegerät eingeschaltet ist, liegt an der Erregerleitung der Lima keine Spannung an,
weil der Motor nicht läuft, also kann dein Trennrelais nicht anziehen.!!


um das so zu Verschalten, wie Du behauptest, brauchst Du mindestens 2 Dioden,
eine vom Ladegerät zur Batterie, damit dein Ladegerät nichts überbrückt
(und Die muß den gesammten Ladestrom abkönnen),
und eine zweite zwischen Lima und Trennrelais, damit die Lima nicht vom Ladegerät
erregt wird und davon heiß wird.

da Dioden aber immer einen Spannungsabfall von ca. 0,7 Volt verursachen wird dann
deine Batterie nie mehr voll geladen und es kann passieren, dass die Erregerleitung
der Lima nicht mehr genug Strom zum anziehen des Trennrelais bringt (evtl. sporadisch).

die einzige  vernünftige Version beide  Batterien gleichzeitig mit einem Ladgerät,
(welches für nur eine Batterie ausgelegt ist,) zu versorgen besteht meiner Meinung nach
darin, mit dem Ladegerät auch ein zweites Trennrelais zu schalten.
Das Ladegerät sollte dann aber großzügig dimensioniert sein.
ebenso die Größe des 2.Trennrelais, denn der Ausgleichstrom zwischen den Batterien
im Einschaltmoment kann enorm hoch sein...

günstiger ist es gleich ein ordentliches Ladegerät für das Laden mehrer Batterien
in ordentlicher Größe zu verbauen, dort wird das nicht nur intern alles sauber getrennt,
sondern man kann auch verschiedene Ladecharakteristika für verschiedene Batterietypen
wählen und damit auch professorisch gemischte Netze aufbauen
( professorisch -- weil die Lima diese Unterschiede nicht kennt )

ich verwende schon seit längerem, mit guten Erfahrungen Geräte von Votronik,
je nach dem wie Groß die Batterien und die Ansprüche sind, fängt die Preisspanne
bei ca. 130 € an,  für entsprechende Fahrzeuge und Gebrauchssituationen kann
man aber auch 1000 € ausgeben - aber dort findet man das passende (z.B. Feuerwehr usw.)

für eine einfache Installation mit einem Billigladegerät mit 15 Amp und einem guten Trennrelais
hat  man auch über 100 € an der Backe....

Beim Dimensionieren des Ladegerätes nie die Stromaufnahme primärseitig (230 Volt)
vergessen, denn die meisten Campingplätze bieten nur Stellplätze mit einer Versorgung
von max. 10 Ampere an (wie die Sicherungen in den Meisten WOMOs)
und dann ist bei ca. 2000 Watt Schluß --- für Alles (Boiler, Fernseher, Waschmaschine) !!!

L.G.

Manfred

Offline halber

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 3198
  • "Ausbau"-Stufe Januar 2009
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #19 am: Februar 25, 2018, 17:45:22 pm »
manfred, klaus meint wohl folgendes:

zwischen starterbatt und aufbaubatt ist das trennrelais. bekommt das trennrelais strom, ziieht es an und schaltet die beiden batt zusammen. (soweit ja bekannt)

wenn er nun (egal wo er den lader dranmacht) gleichzeit dem trennrelais vom lader saft zukommen lässt, dann sind im ladefall über den lader immer beide batt am lader.

so mein verständnis (?)

(ich nutze einen lader mit zwei getrennten ausgängen. da funktioniert das gleichzeitige laden ohne zusammenschalten und da beim ladebeginn die batt-zustände oft sehr unterscheidlich sind, hoffe ich damit eine schonende methode zu haben)
"Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist.
Das ist nur schwer für die Anderen.

Genauso ist es, wenn du blöd bist."

Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5808
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #20 am: Februar 26, 2018, 19:45:01 pm »
Hallo Halber,

bitte lese Dir meinen Text vom letzten Post langsam und aufmerksam durch,
dann kannst Du erkennen, dass  - -wenn man es so macht wie Du mir erläuterst,---
 die Lima Strom auf den Erreger kriegt und sich dadurch erwärmt.

somit keine gute Lösung......

trotzdem  Vielen Dank für den Erklärungsversuch...

ich wäre auch froh darüber wenn es einfache sehr günstige
Möglichkeiten gäbe, deshalb hatte ich ja nachgefragt,

und damit sich jeder, der sich Gedanken über die Ladung Beider Bordbatterien macht,
habe ich versucht mein gesammeltes technisches Wissen
ALLEN hier zur Verfügung zu stellen, damit jeder für sich die richtige
Entscheidung treffen kann,
das soll keine Werbung für wen auch immer sein,
nur die öffentliche Weitergabe vieler Erfahrungen,

und selbstverständlich bin auch ich froh, wenn ich hier noch was dazulerne,
ich versuche hier im Forum nur ALLE davor zu bewahren,
vermeidbare Fehler zu machen, bzw. zu helfen so gut es mir möglich ist......

zum Thgema 2. Bordbatterie
habe ich auch schon mehrfach Batterietrennschalter vom Boot /Yachtzubehör
eingebaut, bei ausreichend dimensionierter Verkabelung,
kann man sich damit (mit einem einfachen Schalter) selbst Überbrücken,
und in dieser Stellung des Schalters natürlich auch beide Batterien laden,
Diese Trennschalter trennen aber nicht die Starterbatterie vom Bordnetz,
sondern eben nur die Aufbaubatterie, bzw. man nutzt die Starterbatterie für den Aufbau,
oder Beide Batterien für Alles,  günstige Variante bei Compass24 für ca. 25€.......


L.G.

Manfred

Offline halber

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 3198
  • "Ausbau"-Stufe Januar 2009
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #21 am: Februar 26, 2018, 20:59:54 pm »
hallo manfred,

ich lese mir das morgen nochmal durvh und lasse es mir durvh das hirn laufen ...

(ich lafe seit jahren BEIDE batterien gleichzeitig über ein ladegerät mit zwei ausgängen. die lima, und anderes auch, sind davon unbeeindruckt.)
"Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist.
Das ist nur schwer für die Anderen.

Genauso ist es, wenn du blöd bist."

Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5808
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #22 am: Februar 26, 2018, 22:14:45 pm »
Hallo Halber,

logisch, dass Du kein Problem mit deiner
Bordversogung hast, bei einem Ladegerät mit 2 Ausgängen
ist ja alles prima...


Aber Alle, die noch nicht soo weit sind, sollen ja richtig beraten sein...

und wenn man nun ein einfaches Ladegerät so einsetzen will, das automatisch beide Batterien geladen werden,
dann ist das halt nicht ganz einfach zu bewerkstelligen,
denn wenn man nur das Trennrelais bestromt, passiert halt im Hintergrund noch was anderes....

bzw. man muß halt bedenken, dass - wenn man das Trennrelais bestromt, um es zu schalten,
halt auch die Lima erregt wird, will man das unterbinden und baut eine Diode dazwischen, kann es vorkommen,
dass die Zweitbatterie beim Fahren (Lichtmaschinenladung) eventuell nicht geladen wird, weil durch den Spannungsabfall an der
Diode - nicht mehr genug Strom zum Schalten des Trennrelais an demselben ankommt.....
deshalb empfehle ich ja in diesem Zusammenhang - dann ein zweites - großes -  Trennrelais oder den manuellen Trennschalter vom Boot zu verwenden,
weil sonst nur irgend ein undefinierter Mist bei raus kommt....
oder irgendwelche Teile verheizt werden......

natürlich kann man auch mit irgendwelchen Notlösungen leben,
ich habe in meinem alten 608er Benz auch 5 Batterien von je 100 AH mit einer 120 Amp Lima und einem 20 Amp Ladegerät versorgt,
das war dann mit 3 großen Trennrelais und 18   BY 600 Dioden verschaltet, dass die Batterien dann immer nur zu 3/4 vom Ladegerät
aufgeladen werden konnten war mir egal- ich konnte damit leben - so haben die wenigstens nicht ausgegast.......
entladen habe ich die Batterien dann meist einzeln über einen manuellen 6-Stufenschalter vom Schweißtrafo, oder in einer Stellung
die 3 Zusatzbatterien im Block.....
(ein passendes Ladegerät wäre entweder so gross wie ein ganzer Schrank gewesen, oder es hätte damals über 1000 DM gekostet)

ein Energieanlagenelektroniker hätte da bestimmt was automatisches basteln können........

L.G.

Manfred

Offline Radnor

  • Prototypfahrer
  • Admin
  • Beiträge: 2844
  • Gruß aus der alten Welt, Klaus
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #23 am: Februar 27, 2018, 07:52:19 am »
ich bin immer ein Freund einfacher Lösungen  :pfeif:

Wenn man zwei Batterien mit einem Ladegerät laden will, dann kann man das mit jedem Ladegerät machen. Es reicht ja, wenn die Batterien abwechselnd geladen werden (jede eine halbe Stunde oder so), zeitgleich muss das ja nicht unbedingt sein.

Dazu braucht man nur eine elektronische 12 Volt Zeitschaltuhr (Ebay unter 10 Euro) und ein Wechselrelais mit 87a Anschluss:

Relais folgendermaßen anschließen:

30  - Plus Ladegerät
85  - Minus Ladegerät
87  - Batterie 1 Plus
87a - Batterie 2 Plus
86  - Zeitschaltstrom an der Zeitschaltuhr

der vollständigkeithalber noch den Anschluss der Zeitschaltuhr:

Plus auf Plusleitung Ladegerät
Minus auf Minusleitung Ladegerät

Somit läd das Ladegerät je nach Einstellung der Zeitschaltuhr ein paar Minuten Batterie 1 und ein paar Minuten Batterie 2. Die gewünschte Zeitspanne kann man frei einstellen

Zeitschaltuhr Beispiel: :link:

Wechselrelais Beispiel: :link:
:hut:                                                                                                                                                                                                        :flitz:

Offline troll

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 537
    • http://www.giacobbo.ch
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #24 am: Februar 27, 2018, 08:37:56 am »
Hallo Manfred,
Danke für die Erläuterungen und Vorschläge.

Ich denke die Lösung von Halber ist ok.
"wenn er nun (egal wo er den lader dranmacht) gleichzeit dem trennrelais vom lader saft zukommen lässt, dann sind im ladefall über den lader immer beide batt am lader."
Manfred's Argument: "bzw. man muß halt bedenken, dass - wenn man das Trennrelais bestromt, um es zu schalten, halt auch die Lima erregt wird, will man das unterbinden und baut eine Diode dazwischen, kann es vorkommen, dass die Zweitbatterie beim Fahren (Lichtmaschinenladung) eventuell nicht geladen wird, weil durch den Spannungsabfall an der Diode - nicht mehr genug Strom zum Schalten des Trennrelais an demselben ankommt....."
Dioden limitieren den Strom in Durchgangsrichtung nicht, vor allem nicht den kleinen Strom für das Trennrelais. Dioden haben lediglich ein Spannungsabfall von 0.2 bis 0.7 V je nach Typ. Da bleibt mindestens 11 V um das Relais zu betätigen was garantiert ausreicht. Die Diode verhindert das "warmwerden" der Lima.

Andere Ansätze:
Variante 1: Weshalb die Starterbatterie ans Ladegerät hängen ?
Wenn richtig verkabelt, wird die Starterbatterie nur zum Starten und Bordelektronik gebraucht und ist somit immer relativ voll, da nach jedem Startvorgang wieder geladen wird über die Lima und sonst ja keine Verbraucher dran hängen.
Ich hänge ein billiges Ladegerät mit IUoU-Kennlinie nur an die Zweitbatterie um die nachzuladen bei Bedarf.
Beim Fahren wird die Starterbatterie durch die Lima und die Zweitbatterie über ein klassisches Trennrelais geladen. Trennrelais über Lima gesteuert ohne Diode.
Sollte die Starterbatterie trotzdem einmal aus irgend einem Grund nachgeladen werden, dann kann man das Ladegerät ja manuell umhängen.
Einfach und billig, was braucht es da noch mehr ?

Variante 2: Spannungsgeführtes Trennrelais
Vor jahren hatte ich mal folgendes verbaut:
-Ladegerät an Starterbatterie
-Spannungsgeführtes Trennrelais zwischen Starterbatterie und Zweitbatterie .
Das spannungsgeführte Trennrelais öffnet wenn an der Starterbatterie eine höhere Spannung als die Ruhespannung von 12.5V liegt (Schaltspannung bei 13.5V welche überschritten wird durch Ladung von Ladegerät oder Lima).
Das hat wunderbar funktionniert ganz ohne Verbindung vom der Lima zum Trennrelais. Zudem wird bei einer Tiefentladung der Starterbatterie zuerst nur die Starterbatterie geladen bis die Ladespannung über 13.5V geht und erst dann wird die Zweitbatterie dazugeschaltet.
Dieses Trennrelais ist auch einfacher zu installieren da es keine Verbindung zur Lima braucht.
Das spannungsgeführte Trennrelais hatte ich dazumals selbst gebastelt, denke aber das ich so etwas vor kurzem auch im Handel gesehen habe (reimo oder so).

Variante 1 ist mir lieber, da bei Variante 2 und Variante "Halber" zwei verschieden geladene Batterien an einem Ladegerät für eine Batterie hängen und das Ladegerät mit der Ladekurve nicht beide Batterien optimal laden kann.
Also entweder einfache oben genannte Variante 1, oder teure Ladetechnik mit mehreren separaten Ladeausgängen für jede Batterie, oder auch wie Radnor schreibt: eine Batterie nach der anderen laden.
Gruss
Boris
"Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen"

Offline troll

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 537
    • http://www.giacobbo.ch
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #25 am: Februar 27, 2018, 09:08:26 am »
Hallo,
Hier noch ein Link zu einem Spannungsgeführten Trennrelais:
https://www.victronenergy.com/upload/documents/Datasheet-Cyrix-ct-120A-230A-EN.pdf
Scheint eine gut durchdachte Variante zu sein. Es gibt sicher noch einfachere und billigere.
Gruss
Boris
"Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen"

Offline halber

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 3198
  • "Ausbau"-Stufe Januar 2009
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #26 am: Februar 27, 2018, 09:20:36 am »
(mein ladegerät stellt auch zwei ladekurven zur verfügung, glaube ich ...)
"Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist.
Das ist nur schwer für die Anderen.

Genauso ist es, wenn du blöd bist."

Offline halber

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 3198
  • "Ausbau"-Stufe Januar 2009
Antw:Batterieladegerät ständig angeschlossen lassen?
« Antwort #27 am: Februar 27, 2018, 09:24:46 am »
für alle mit VIEL zeit zum lesen:  https://www.womobox.de/phpBB2/viewforum.php?f=26&sid=43c5cc3055de5017da2a9ba7bdf7c1c2

wenn ich mich recht entsinne, wird hier für kleine womos auch diskutiert, die starterbatt mit für die womo-versorgung zu nutzen (mit entsprechender technischer absicherung)
"Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist.
Das ist nur schwer für die Anderen.

Genauso ist es, wenn du blöd bist."