Autor Thema: Wieder mal Motorumbau  (Gelesen 3985 mal)

hitexx

  • Gast
Wieder mal Motorumbau
« am: Oktober 25, 2004, 21:00:31 pm »
Hallo Zusammen,
bei mir ist es soweit , ich war mit meinem WOMO 2,3l Benziner letzte Woche in Holland, Hinfahrt war super aber zurück wollte mein Bedford nicht mehr so richtig. Na ja auf jedenFall nicht mit richtig Leistung. Kurz gesagt ich bin zwar zuhause angekommen aber nur auf drei Pötten. Nach einem Kompressionstest hat sich ergeben das der letze Zylinder nur noch 1,5 Bar Druck aufbaut.
Mir stellt sich jetzt die Frage ;Was soll ich tun?
Ich bin zwar Mitglied in einer Schrauberwerkstatt, kann diese aber nicht für ewig belegen. Deshalb suche ich nach einer Wirtschaftlichen Vernünftigen Lösung.
Soll ich Versuchen den Motor wieder Reparieren zu lassen? (Weis nicht was dran ist) oder soll ich gleich eine Radikalkur machen und damit einen Motorumbau?
Was für einen Motor soll ich favorisieren (Wirtschaftlich gesehen)
Habe natürlich schon im Forum Umbauanleitung usw gefunden. Aber wie sieht das mit dem Tüv aus? Kann ich auch Ford V6 Maschinen  einbauen?
Welche Werkstatt kann mich unterstützen? Und was Kostet mich sowas?
Es sind viele Fragen und ich hoffe von Euch Antworten zu bekommen.

Vielen Dank im vorraus

Gruß Günter

Offline Uli aus Anröchte

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 1067
  • damals Bedford, jetzt wieder Ducato....
Wieder mal Motorumbau
« Antwort #1 am: Oktober 26, 2004, 05:52:34 am »
Hallo Günther!

den Motor reparieren würd ich nicht. Ist eh schwer Teile dafür zu bekommen. Keine Kompression kann alles sein, von einer Kleinigkeit (ventil zu stramm) bis zum Loch im Kolben oder defekte Kolbenringe (Test: Bläst er aus der Motorentlüftung, bzw. aus dem Öleinfüllstutzen?).

Ich habe einen 2,0l Opel CIH drin. Säuft wie´n Loch. (16-20l) Vom Ford bin ich überhaupt kein Freund. Der mag auch sein Futter und ist auch nicht gerade DIE Macht.

Nimm einen Omega. Hawei hat schon eine Umbauanleitung gepostet. Und einen gebrauchten Omega für wenig Geld gibt´s auch.

Ist ne leichte kräftige Maschine, die du auch wohl eingetragen bekommst.

Lg
Uli

beddyron

  • Gast
Wieder mal Motorumbau
« Antwort #2 am: Oktober 26, 2004, 07:11:25 am »
Hi,

ich würde auch den 2,0l Opel OHC favorisieren, es ist leicht für diesen Teile zu finden.
Hab das selbe bei mir auch vor.

Von Ford halte ich auch nicht so viel da sie auch viel verbrauchren und man nicht so leicht an Teile kommt.

Gruß

Ronny

Hawei

  • Gast
Wieder mal Motorumbau
« Antwort #3 am: Oktober 26, 2004, 07:45:55 am »
Hei,

also ich fahr schon seit 7000km mit meinem OHC aus dem Omega und bin von Leistung und Verbrauch angenehm überrascht und das momentan noch ohne TüV.
Die letzten 2000 fahr ich mit erhöhtem Wasserverbrauch, da meine Kopfdichtung im A.... ist.

Also an Kosten fällt eigentlich wenn Du alles selber machst nicht die Welt an. Den Schlachtomega samt entsorgungskosten und die TüV-Gebühr (ca. 120 bis 150 Euro) denn die wollen damit fahren. normal sollte ich da kassieren. 3Euro Kilometerpauschale, hahaha!

Gruass Hawei

schau mal in meiner Galerie, da sieht man schon was, glaub ich.
weiss auch nicht wo ich alle Fotos versteckt hab.

hitexx

  • Gast
Wieder mal Motorumbau
« Antwort #4 am: Oktober 26, 2004, 09:22:47 am »
Vielen Dank für die Infos.

Nach was für`n Omega muss ich denn jetzt Ausschau halten?
Ich hab nicht so den Plan von Opel.

Gruß Günter

Offline Uli aus Anröchte

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 1067
  • damals Bedford, jetzt wieder Ducato....
Wieder mal Motorumbau
« Antwort #5 am: Oktober 26, 2004, 10:56:19 am »
Such einfach einen Omega 2,0i der ersten Serie. Mit möglichst wenig Kilometern.
Ich glaub ab 85 gab es die. Omega A heißen die.

lg
Uli

Hawei

  • Gast
Wieder mal Motorumbau
« Antwort #6 am: Oktober 26, 2004, 12:17:43 pm »
Aufs Getriebe solltest auch noch schauen, glaub zwar nicht dass es ihn mit einem 4 Gang gegeben hat aber man weiss ja nie. Automatik müsste auch gehen.
Der Motor hat 115PS und hört auf den Namen C20NE.
Er ist auch im Vektra, Astra und Calibra verbaut, aber da weiss ichnicht wie es mit dem Verteiler genau aussieht und ob der dann nicht im Weg ist und das mit dem Auspuff könnt auch ein Prob. sein.

Also Omega suchen, der noch komplett ist und vor allem nicht verbastelt (quasi keinen wo selbsternannte Autofachmänner Hand angelegt haben)

Und so sieht der Motor aus!

Gruass Hawei

hitexx

  • Gast
Wieder mal Motorumbau
« Antwort #7 am: Oktober 26, 2004, 16:50:01 pm »
Ich bin mir nicht sicher ob ich mir das zutrauen soll.
Vieleicht sollte ich doch nach einem funktionierenden Bedfordmotor Ausschau halten.
Vieleicht weiß ja einer von Euch wo ich einen her bekommen kann.
Gruß Günter

Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5808
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Wieder mal Motorumbau
« Antwort #8 am: Oktober 26, 2004, 20:37:43 pm »
Hallo,
wenn du doch einen originalen einbauen möchtest, ich habe noch ein paar da, einfach mal anrufen. 06227/880652. Im Forum wurde auch irgendwo einer angeboten ,glaube ich, mußt halt mal schauen.

Gruß Rüdiger

beddyron

  • Gast
Wieder mal Motorumbau
« Antwort #9 am: Oktober 27, 2004, 07:12:10 am »
Hi,

Den C20NE gab es auch im Kadett E, Astra F, Vaectra A, Calibra A, Omega A und Omega B(Bj. 94 vielleicht auch 95).
Du brauchst aber dann auf weden fall ein Getriebe vom Omega, weil die anderen alles Fronttriebler sind.
Der C20XE(DOHC, 2 obenliegende Nockenwellen, 110kW) hat die Selben Motoraufhängungen, der Kopf ist nur doppelt so breit, da weis ich nicht genau ob er reinpasst. Den gab es in den selben Autos.
Ein Getriebe vom C20NE müßte auch an einen C20XE passen und natürlich umgekehrt. So hat mat viele Möglichkeiten bei der Suche.

Also viel Spaß

Ronny

Hawei

  • Gast
Wieder mal Motorumbau
« Antwort #10 am: Oktober 27, 2004, 22:28:42 pm »
Beim 16V ist nur ein Problem, ob die Bremsen mit der Motorleistung klar kommen. Bei rundum Trommeln ist mit dem 115PS Motor schon schluss.
Getriebe vom Omega passt auf den 16V, machen viele bei diesen Umbauten im Manta Ascona und Kadett (natürlich alles Heckler)!!

Das mit dem Kopf vom 16V könnt ein Problemchen werden, da nicht nur der Kopf breit ist sondern auch die Anbauteile wie Sfi-Kasten und der ganze kram. Auch den Krümmer muss man selber bauen oder schweineteuer von einem Tuningfritzn kaufen.

Gruass Hawei

Womo-Ed

  • Gast
Wieder mal Motorumbau
« Antwort #11 am: Oktober 28, 2004, 08:10:06 am »
Hallo Günther,

ruf doch mal bei der Bedford-Ig  http://www.bedford-ig.de   an.

Vielleicht kann man Dir ja dort helfen.

Gruß,

Ed

Offline AltOpelCruiser

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 70
Antw:Wieder mal Motorumbau
« Antwort #12 am: September 12, 2017, 15:03:36 pm »
ich erwecke mal diese thread-leiche zum leben, um nicht den 1000sten beitrag zum umbau auf c20ne bzw omega a-motor zu starten..
selbstverständlich hab ich mir die umbauanleitung von hawai geladen und studiert (schon vor jahren das erste mal ;) ), hätte da aber noch ein paar fragen, da das "fremdmotor"-verpflanzen für mich neuland ist.
ggf haben noch ein paar leute so einen umbau gemacht und können mich etwas an die hand nehmen..

in ermangelung preisgünstiger omega a schlachter läuft es wohl auf einen einzelnen motor+passendes getriebe raus, was laut anleitung ja schonmal die aufwändigere version ist. omega b mit c20se gibts zwar zur genüge, nur wäre dies ja auch recht aufwändig, wie ich hier gelesen habe (tacho, wegfahrsperre, kühler..) und da ich nicht so der elektronikfan bin, gefällt mir die c20ne variante besser.
mal ganz davon abgesehen, dass ein auto ohne tüv nurnoch mit größerem aufwand zu transportieren wäre :/

aktuell habe ich auch ein angebot für einen c20ne mit getriebe, aubauteilen und kühler.

nun die erste frage:
gibts ne option den c20ne einzubauen, ohne den motorausschnitt im fußraum zu vergrößern?
die motorabdeckung wird ja eh angepasst werden müssen, soweit ich das verstehe, aber ausgerechnet an der dichtkante stelle ich mir das aufwändig vor.

kann ich den original tacho am omegagetriebe verwenden? (wenn er etwas schwindelt, halb so wild)

das ganze sollte doch auch ohne autokabelbaum machbar sein, oder? (motorkabelbaum sollte da sein)

bei der kardanwelle würde ich mich für die adapterscheibenversion entscheiden. wenn ich das recht verstehe, brauche ich da das vorderste stück kardanwelle. auf den bildern sieht das so aus, als ob am getriebe eine art hardyscheibe/flansch sitzt, ist das das gesuchte teil?

mein beddy hat eine wohnmobilzulassung und das kann meines erachtens auch so bleiben, muss ich da einen kat verbauen, oder kann ich ein "zeitgenössisches" abgassystem verbauen/ verbaut lassen?

so lass ichs lieber erstmal, zwecks übersichtlichkeit. kann gut sein, dass unnötige fragen dabei sind, aber ich kenne motor/getriebe nicht und werde vieles aus der anleitung erst beim selbermachen verstehen.
motorwechsel habe ich auch schon einige durch, aber nie mit anschließender abnahme, da sonst eher plug and play..

eventuell gibts ja noch allgemeine hinweise, anmerkungen und ideen zu dem thema, ich bin für alles dankbar und offen :)

grüße,
spike

Offline Freddy

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 598
Antw:Wieder mal Motorumbau
« Antwort #13 am: September 12, 2017, 17:35:57 pm »
Ich will den Motor auch irgendwann einbauen hab alles inkl,  Kabelbaum schon da liegen.
Der Motor-Kabelbaum ist total Easy und ein echter selbstversorger
Ist alles daran einzustecken was der Motor zum laufen braucht.
Plus und Minus drann und fertig.
Keine aufwendige Elektrofuzelei.
Rüdiger baut den Motor ein ohne die Abdeckung zu ändern.
Ist sehr knapp aber geht.
Ich will mir eine andere Ansaugbrücke bauen um platzsparender und schmäler zu werden.
Ausser dem will ich für längere Ansaugwege sorgen, das steigert nicht die Leistung aber das Drehmoment.
Der Kat von dem Motor muss mit rein sonst fehlt der Rückstau und der Motor hat weniger Leistung
"Ich sag ja nicht das wir alle Dummen Menschen loswerden sollen,
aber können wir nicht alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?"

Gruss Freddy

Offline AltOpelCruiser

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 70
Antw:Wieder mal Motorumbau
« Antwort #14 am: September 12, 2017, 20:13:10 pm »
na das klingt ja erstmal gut, mit keine elektrofutzelei :)
motor einbauen, ohne abdeckung zu ändern gefällt mir auch!
ansaugbrücke ändern klingt sinnvoll, die is ja echt recht sperrig. ich persönlich würde die im zweifel in der mitte kürzen und wieder zusammenschweißen lassen, auch wenns das gegenteil von deinem plan ist. oder halt ganz was anderes, aber das is zukunftsmusik.
das mit dem kat is schlecht, der ist aktuell nirgends dabei und kostet einzeln auch geld, soweit ich weiß.

bei dem mir angebotenen motor ist leider die laufleistung unbekannt und ich sollte aufgrund der langen lagerzeit mindestens die kopfdichtung machen, das stimmt mich nachdenklich.. jetz heissts bloß nix überstürzen, wie ich das so gerne mal mache (wie zb der kauf meines beddys) :D

und eine frage hätt ich noch: hält die originale kardanwelle und HA die "brachialen" 115 ps überhaupt aus?(CF1, kurz)

danke soweit schonmal!
sollte die ein doppel- oder dreifach post sein, bitte ich um entschuldigung und einen entsprechenden link. ich bin dabei mich mit der suche anzufreunden, aber denke dass mir immernoch vieles entgeht.

grüße,
spike