Autor Thema: Ventilschaftdichtungen  (Gelesen 680 mal)

Offline Ebi77

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 12
Ventilschaftdichtungen
« am: Juli 30, 2018, 18:00:54 pm »
Liebe Gemeinschaft   Wir sind im Besitz eines Bedford Motors 2,3 Liter  Benziner . Da wir einen starken Oil-verlust meist unter Last haben, wurde mir zugetragen, dass die Ventilschaftdichtungen bei einem Hymer schnell durch sind.
Jetzt stellt sich die Frage, welche bzw. woher bekomme ich die richtigen Dichtungen? Hat jemand schon damit Erfahrung gemacht, wo es die richtigen zum kaufen gibt ? Vielen Dank im voraus

Offline Freddy

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 598
"Ich sag ja nicht das wir alle Dummen Menschen loswerden sollen,
aber können wir nicht alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?"

Gruss Freddy

Offline Ebi77

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 12
Antw:Ventilschaftdichtungen
« Antwort #2 am: August 02, 2018, 03:37:10 am »
Super vielen Dank . An eine UK Seite habe ich  natürlich nicht gedacht  . Was ja fast logisch ist .
Besten Dank für deine Antwort

Offline Ebi77

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 12
Antw:Ventilschaftdichtungen
« Antwort #3 am: Oktober 07, 2018, 09:32:31 am »
Hallo zusammen . Ich hätte mal eine Frage zum Austausch der Ventilschaftdichtungen. 
Ich habe gehört, von wegen das der Kopf bedingt ausgebaut werden muss um die Dichhtungen zu erneuern .
Hat das schon mal einer probiert dies zu tun , ohne den Kopf auszubauen .
Der Motor hat 70tsd km auf der Uhr , daher würde mich das Thema sehr interresieren.

Offline Der Römer

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 27
  • Es kann nur einen Geben :-))
Antw:Ventilschaftdichtungen
« Antwort #4 am: Oktober 07, 2018, 13:02:47 pm »
Moin Moin  :c007: da muß die Nockenwelle runter ,unter dem Kasten sind die Ventile.... Zündkerzen raus, und Druckluft auf den Zielinder geben wo du dran am arbeiten bist. Dann muß der obere Ring eingedrückt werden um die Keile zu lösen.... Die Druckluft hält das Ventil oben..... Fällt der Druck ...fällt das Ventil in den Verbrennungsraum... :b008:...unter dem Ring sind zwei Federn . Wenn die runter sind kommt die Dichtung.... Tauschen und wieder zusammen bauen  :tumb:  bei der Betty haben sie gespart und nur die Einlass Ventile mit den Dichtungen versorgt ........ Viel Spaß :flitz:

Offline Freddy

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 598
Antw:Ventilschaftdichtungen
« Antwort #5 am: Oktober 07, 2018, 13:49:58 pm »
Geht auch ohne Druckluft.
Der Kolben muss oben stehen dann muss die Feder so ca.4mm tiefer gedrückt werden.
Habe ich selber beim 2,3er Benziner gemacht.
 fand es besser so, da die Gefahr das das Ventil reinfällt nicht gegebegegeben ist.
"Ich sag ja nicht das wir alle Dummen Menschen loswerden sollen,
aber können wir nicht alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?"

Gruss Freddy

Offline Ebi77

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 12
Antw:Ventilschaftdichtungen
« Antwort #6 am: Oktober 07, 2018, 14:41:26 pm »
Hallo Römer
Hallo Freddy
Danke für die schnelle Antwort.  Das mit der Luft habe ich auch schon gehört .
Und das mit dem OT find ich auch sehr interressant.  Aber um die alte Dichtung raus zu bekommen brauch ich da eine spezielle
Zange oder bekomm ich sie so auch raus .
Ich kenne es noch vom E Kadett das war ein gefriemel  .

Offline Freddy

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 598
Antw:Ventilschaftdichtungen
« Antwort #7 am: Oktober 07, 2018, 19:01:32 pm »
Die Kappen sind beim Bedford offen zugänglich wenn die Federn erst mal weg sind.
Ist eher ein Gummikäppchen mit nem Federring unten nicht wie die Ventilschaftdichtungen in Deutschen Autos.
Die neuen kann man mit den Fingern aufstecken geht ganz easy.
Du brauchst nur zum Keile ausbauen ein Werkzeug.
Bei OT gehen nur die vom ersten und letzten ZylinderZylinder, bei den mittleren musst du die Kurbelwelle um 180° drehen.
"Ich sag ja nicht das wir alle Dummen Menschen loswerden sollen,
aber können wir nicht alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?"

Gruss Freddy

Offline Der Römer

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 27
  • Es kann nur einen Geben :-))
Antw:Ventilschaftdichtungen
« Antwort #8 am: Oktober 07, 2018, 20:45:30 pm »
 :c024: :c024: Dachte immer das die Freiläufer sind  :c024:  na ja ... Mal ne Überlegung wert.. mache aber solche Operationen immer mit Druckluft . Wegen Schäden am Kolben und Ventilen . Außerdem bekommt man schnell heraus wie es um den Motor steht . Bläst es aus dem Vergaser ..oder dem Auspuff??? ...oder Haut einem er Öl peilstab um die Ohren   :a136: :a176:  aber egal wie du es machst ...... Es ist eine Schei.. Arbeit mit viel Kraft und Nerven . Besonders das Nockenwellen gehäuse wieder dicht zu kriegen . Hatte bei Betty glaube 3 oder 4 Mal geübt ...

Offline Ebi77

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 12
Antw:Ventilschaftdichtungen
« Antwort #9 am: Oktober 07, 2018, 21:38:21 pm »
Das mit dem Nockenwelenkasten abdichten hab ich Gott sei Dank beim ersten mal dicht bekommen .
Ich hoffe das ich sie dieses mal auch wieder so gut hinbekomme .
Vielen Dank erst mal . Ich Beginn mit der Arbeit erst Ende November .
Werde dann berichten wie es hingehauen hat .
Freddy bei wie viel km hattest Du deine dichtungen machen müssen ?

Offline Freddy

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 598
Antw:Ventilschaftdichtungen
« Antwort #10 am: Oktober 07, 2018, 21:59:45 pm »
Keine Ahnung bei dem Tacho. 65000 165000 265000 365000
Der Motor stand aber etliche Jahre und brauchte ne Menge Öl.
Jetzt ists I.O.
Freiläufer ja aber irgendwann kommt trotzdem der Kolben :pfeif:
"Ich sag ja nicht das wir alle Dummen Menschen loswerden sollen,
aber können wir nicht alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?"

Gruss Freddy