Autor Thema: Servolenkung  (Gelesen 2985 mal)

egon

  • Gast
Servolenkung
« am: Mai 27, 2011, 19:57:34 pm »
Diese THema ist für Puristen , Kostenprüfer und Personen unter 50 nicht geeignet!
In einer Tageszetung wurde heute in einer Oldtimerbeilage( es ist Oldie Messe in Tulln)das Thema : Nachrüsten einer elektrischen Servolenkung für Oldtimer angeschnitten.Speziell für größere Oldtimer, wie Jaguar, Maserati aber auch Andere scheinbar ein sehr aktuelles Thema.
Nun, mein Old Beddle dreht sich beim Rangieren sehr schwer, für meine Frau nicht  akzeptabel-somit habe ich einmal laut zu denken begonnen und telefoniert.
Wen das Thema interessiert, kann mich ja fragen.
G

Offline halber

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 3208
  • "Ausbau"-Stufe Januar 2009
Antw:Servolenkung
« Antwort #1 am: Mai 27, 2011, 20:07:49 pm »
egon, alter hut!

suchfunktion des forums, 21.juni 2009

lg
jörg
"Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist.
Das ist nur schwer für die Anderen.

Genauso ist es, wenn du blöd bist."

Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5808
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Antw:Servolenkung
« Antwort #2 am: Mai 27, 2011, 22:41:20 pm »
Da mußt Du auf ein Frankreich Treffen fahren, da haben viele Elektrische Lenkungen vom Fiat Punto eingebaut.

Rüdiger

egon

  • Gast
Antw:Servolenkung
« Antwort #3 am: Mai 27, 2011, 23:38:56 pm »
Na fein, hat die Frage was konkretes gebracht, besonders der Tip von Rüdiger, dem muß ich nachgehen, aber auch dem Hinweis von Jörg-danke.
Wurde also tatsächlich schon einmal diskutiert, allerdings ohne konkretes Ergebnis.
Das will ich jetzt quasi nachtragen, die Preise liegen zwischen 1300 und 6500.- also eine enorme Bandbreite, allerdings oft durch die Optik bestimmt.
Für mich ist die Sache deswegen interessant, weil hier zwei Firmen genannt wurden, die sich hier in Ö und heute damit beschäftigen.
G

Offline Wilk

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 6733
Antw:Servolenkung
« Antwort #4 am: Mai 28, 2011, 00:22:46 am »
Diese THema ist für Puristen , Kostenprüfer und Personen unter 50 nicht geeignet!
In einer Tageszetung wurde heute in einer Oldtimerbeilage( es ist Oldie Messe in Tulln)das Thema : Nachrüsten einer elektrischen Servolenkung für Oldtimer angeschnitten.Speziell für größere Oldtimer, wie Jaguar, Maserati aber auch Andere scheinbar ein sehr aktuelles Thema.
Nun, mein Old Beddle dreht sich beim Rangieren sehr schwer, für meine Frau nicht  akzeptabel-somit habe ich einmal laut zu denken begonnen und telefoniert.
Wen das Thema interessiert, kann mich ja fragen.
G
noch ein zitat zu diesen thema vom selben autor..
Was wäre, wenn Du ein bischen auf Deine Muskeln schauen würdest, den Hymer-und der ist etwas schwerer , fährt meine Frau, 1,60 mit HUt-also , wo fehlts?:451:
sonst kein kommentar..
gruß klaus...wilk
Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

Offline michel051

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 85
Antw:Servolenkung
« Antwort #5 am: Mai 28, 2011, 09:06:59 am »
aaalso, ich finde der Hymer lenkt sich für so ein KFZ extrem leicht! Hatte mal einen Benz 406D (oder O 309), 2.2 Liter Diesel auf der Vorderachse, Radialreifen..... Im Stand konnte man zwar mit beiden Händen das Lenkrad ca 1/2 bis 3/4 Umdrehungen drehen, aber wenn man loslies drehte es sich wieder zurück ;-( Da haben sich offensichtlich nur die Reifen "verwunden". Lenken ging nur, wenn sich das FZ leicht bewegte, und dann auch noch sehr schwer! Rückwärts mit 750 kg Anhänger, der erst dann zu sehen war (im Spiegel), wenn er soweit eingeknickt war, daß alles zu spät war - vergiß es. Da habe ich mir manchmal eine Servolenkung gewünscht! Aber auch den hat meine Frau gefahren - einparken durfte dann ich :a090:
Hi, habe mich länger hier nicht mehr blicken lassen, offenbar wird nach einiger Zeit der account gelöscht. Ihr werdet mich aber nicht so einfach los ;-)) Hier bin ich also wieder. Güße an Manfred G aus S-L-R ;-)

egon

  • Gast
Antw:Servolenkung
« Antwort #6 am: Mai 28, 2011, 09:47:36 am »
Na michel, da hast Du Glück, das Dein bedford sich leicht lenkt, bei mir ist genau das Problem das Du mit dem Benz hattest.
Ich sehe das so: wir fahne den Bedfor , weil er seinerzeit(vor 18 Jahren) der letzte brauchbare Benziner war, sich dank der großen Frontscheibe angenehm fährt und von der Platzeinteilung für uns geradezu ideal ist, dazu kommt, dass er sehr wenig Mucken  hat (ausgenommen HInterachse, das ist aber gelöst) und das, was zu verbessern war, eben STück für Stück gemacht wurde-das waren so um die 500.- Euro im Jahresschnitt.-damit kann man wohl leben, oder?
Jetzt ist ein Punkt an der Reihe , der mir verbesserungswürdig scheint, um auch meiner Frau zu helfen, das Gefährt in allen Situationen zu beherrschen , so dass sie auch allein fahren kann, zB wenn es um eine Fahrt mit einer historischen Bahn -nur in einer Richtung geht.
Jetzt schaue ich mir mal die Sache näher an-ob überhaupt und wenn wie ist völlig offen.
G

Offline Softifex

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 1863
  • Fremdfabrikat
Antw:Servolenkung
« Antwort #7 am: Mai 28, 2011, 10:08:55 am »
Wer am Stand lenkt ist selber schuld. Bei Rangierfahrten muß man halt im Voraus schon mit der letzten Fahrzeugbewegung die Gegenlenkung einleiten. Der Rest ist bei leichten Anfahren zu erledigen.

lg helmut


Offline halber

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 3208
  • "Ausbau"-Stufe Januar 2009
Antw:Servolenkung
« Antwort #8 am: Mai 28, 2011, 12:26:15 pm »
gerald,

nachrüstsätze "e-servolenkung" zur anbringung an der lenksäule gibts in uk für 400.450euro.

deine planung, an deinem bedford sowas nachzurüsten:
- widerspricht ein wenig deiner idee vom unverbastelten oldtimer
- ist ein wesentlicher eingriff in ein wesentliches sicherheitsbauteil des autos (lenkung)
- und wohl (zumindest in d) nicht so einfach zulassungsfähig (in kombi mit h-kenzeichen wohl eher keine chance)

lg
jörg


"Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist.
Das ist nur schwer für die Anderen.

Genauso ist es, wenn du blöd bist."