Autor Thema: Rahmen  (Gelesen 310 mal)

Offline Wolfgang-Tirol

  • Bedford Fahrer
  • Beiträge: 9
Rahmen
« am: April 06, 2021, 17:16:16 pm »
Hallo an Alle.

Hab mal eine Frage: und zwar bei meinem Hymer ist der untere Außen-Rahmen (L-Form) durchgerostet.

Hab gelesen, dass hinter der Aussenwand auch noch ein Z-Profil verbaut sein soll.

Wie habt ihr dass in Angriff genommen.  :c024:

Für eure Ratschläge wäre ich sehr dankbar.

Mfg  Wolfgang :c007:

Ps.: Würde ja gerne Bilder einstellen, funktioniert bei mir anscheinend nicht, bekomme immer Fehlermeldung



Offline Freddy

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 783
Antw:Rahmen
« Antwort #1 am: April 06, 2021, 19:55:26 pm »
Die Bilder sind mit Sicherheit zu gross.
Du solltest sie verkleinern und dann klappt das.
"Ich sag ja nicht das wir alle Dummen Menschen loswerden sollen,
aber können wir nicht alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?"

Gruss Freddy

Offline Wolfgang-Tirol

  • Bedford Fahrer
  • Beiträge: 9
Antw:Rahmen
« Antwort #2 am: April 06, 2021, 20:09:32 pm »
Danke, für den Hinweis.

Offline pascalts

  • Hymer521_2020
  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 578
  • Hymer Mobilist
    • Pascal's Blog
Antw:Rahmen
« Antwort #3 am: April 07, 2021, 08:10:28 am »
Moin!

Das Thema Rost und Hymer gehen ja Hand in Hand, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Ich hatte an ähnlicher Stelle die braune Pest, redoch weit schlimmer als du.

Der allererste Schritt sollte unbedingt sein, den Wassereintritt, den es offensichtlich gibt, zu verschließen. In meinem Fall war das Ganze vordere Dach löchrig und die Dichtungen der Seitenfenster hinüber. Also habe ich die Bohrlöcher im Dach abgedichtet (Sika + Aluminiumklebeband + Farbe) und die Dichtungen der Fenster neu eingeklebt (mit einer dünnen Spitze dauerelastischen, UV-beständigen Kleber von außen unter die Dichtung bringen, ohne das es an der Seite "rausquatschert"). Die Fensterdichtungen können auf dem Hammerschlagblech von Hymer quasi nicht dicht werden, ohne eingespritze Dichtmasse, selbst als sie noch jung und flexibel waren.

Dann muss natürlich das Weiterrosten verhindert werden. Ich kann es nicht wirklich erkennen auf deinen Bildern, aber es sieht so aus, als wären das nur die nichttragenden Profile und auch nur angerostet statt durchgerostet. Falls das wirklich so ist, würde ich statt das Material zu ersetzen es erhalten. Sprich: Groben Rost mit einem großen Schlitzschraubendreher runter holen, dann feinen Rost mit der Drahtbürste ab, mit dem Staubsauger alles sauber machen (dabei nicht von der Frau erwischen lassen :bier: ).

Dann gehe ich immer mit Rostumwandler von Presto drüber, aber das ist ne Glaubensfrage, welchen Hersteller man da bevorzugt. Andere sind wohl mit Fertran und anderen Produkten glücklich. Danach kommt bei mir immer eine Rostschutzgrundierung drüber, richtig schön dick. In nicht sichtbaren Bereichen, die wirklich nicht mehr angefasst werden müssen, packe ich dann eine Bitumen-Basierte Unterbodenbeschichtung drüber, aber da muss man aufpassen, das Zeug ist tückisch. Wenn es perfekt aufgetragen ist, und kein Wasser drunter kommt, macht es einen super Job. Aber wenn Feuchte aus irgend einem Grund darunter kommen kann, sieht man die neuen Rostblüten nicht mehr und das ist dann tödlich.

Falls es sich entgegen meiner annahme um tragende Teile handeln sollte und / oder nicht mehr genug Material zum erhalten vorhanden ist, wirst du um einen Austausch des bertreffenden Trägers nicht herumkommen. Dann heißt es: Außenhaut ab und schweißen. Aber Vorsicht: Die kleinen Schrauben werden zu 99% abbrechen. Also schon mal neue, rostfreie besorgen und einen passenden Metallbohrer bereitlegen.

Grüße

Pascal
Gruß und Dank, Pascal

Hymermobil 521 Bj '78 (Untergestellt '77), 79 PS Benziner, 2,3 l

Offline halber

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 3446
  • "Ausbau"-Stufe Januar 2009
Antw:Rahmen
« Antwort #4 am: April 07, 2021, 10:46:15 am »
mir ist nicht ganz klar, welchen bereich ich da auf den bildern sehe.
sind das die alten einstiege, die beim hymer zu den kästen geworden sind?
"Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist.
Das ist nur schwer für die Anderen.

Genauso ist es, wenn du blöd bist."

Offline pascalts

  • Hymer521_2020
  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 578
  • Hymer Mobilist
    • Pascal's Blog
Antw:Rahmen
« Antwort #5 am: April 07, 2021, 11:24:46 am »
Ich denke dass ist der Bereich vorn, vor den Radkästen, den Hymer rangepappt hat.
Gruß und Dank, Pascal

Hymermobil 521 Bj '78 (Untergestellt '77), 79 PS Benziner, 2,3 l

Offline Wolfgang-Tirol

  • Bedford Fahrer
  • Beiträge: 9
Antw:Rahmen
« Antwort #6 am: April 07, 2021, 11:47:55 am »
Es ist der untere Rahmen auf der Beifahrerseite vom Gaskasten bis zur hinteren Ecke und auf der Fahrerseite ebenfalls von Batteriekasten bis nach hinten. Wie es hinter der Außen-wand aussieht, kann ich noch nicht sagen. Unser "Franzl" wird laufe nächster Woche in eine Halle überstellt, wo wir dann die Außen-wände demontieren.

Offline halber

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 3446
  • "Ausbau"-Stufe Januar 2009
Antw:Rahmen
« Antwort #7 am: April 07, 2021, 12:37:48 pm »
ah, ok!

das ist halb so wild!

der untere, umlaufende rahmen des hymeraufbaus ist vierkantrohr (übliche handelware). nach innen, zur "aufnahme" der bodenplatte, ist da nochmal ein winkeleisen dran. so war es bei mir.

wenn man den hymer nicht komplett ausziehen möchte:

untere aluabdeckleiste ab (die unterste horizontale, umlaufende leiste am hymeraufbau). die schrauben, die diese aluleiste hat, sind in der regel alle hinüber. du kannst dich da gern solange mit dem rausschraubversuchen beschäftigen, bis alle schimpfwörter verbraucht sind. oder gleich vorsichtig per flex die köpfe pulverisieren.

die aluaußenhaut kannst du dann vorsichtig hochstellen/hochbiegen und kommst so gut von außen an diese bereiche heran.

auch hier gilt, wie bei einem alten haus: machst du eine kleine baustelle auf, nimmts kein ende....

oft richtig hinüber ist am hymeraufbau der hintere untere querholm. oft die beifahrerseite völlig weg. (kondenzwasser im holm und leicht geneigt am strassenrand stehen?)

viel erfolg!

achso: ich hole mir rostschutz immer vom www.korrosionsschutz-depot.de  die beantworten auch fragen recht schnell. den katalog mit den erläuterungen (für die einzelnen produkte auch runterladbar) kann ich sehr empfehlen.
"Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist.
Das ist nur schwer für die Anderen.

Genauso ist es, wenn du blöd bist."

Offline Wolfgang-Tirol

  • Bedford Fahrer
  • Beiträge: 9
Antw:Rahmen
« Antwort #8 am: April 07, 2021, 14:35:23 pm »
Vielen lieben Dank für eure Kommentare  :respekt:, die mich jetzt noch mehr motivieren, unseren "Franzl" wieder straßentauglich zu machen   :c013: