Autor Thema: Radkasten Blech  (Gelesen 1684 mal)

Offline pascalts

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 420
  • Hymer Mobilist
    • Pascal's Blog
Radkasten Blech
« am: Februar 16, 2018, 13:51:10 pm »
Moin!

Der Frühling naht und bald habe ich wieder Zeit zum Basteln. Im linken Radkasten hat ein alter Steinschlag es geschafft, ein 3 cm Durchmesser Loch hineinzufressen (hat der Vorbesitzer ernsthaft mit einem Stück Alu zugeklebt und dann Unterbodenschutz drüber, sodass ich das beim Kauf nicht gesehen habe...). Ich hab Glück, mein Vater ist gelernter Schweißer und macht mir das. Wir wollen das ganze großräumig saubermachen, dann ein viereckiges Loch rausflexen und sauber ein neues Blech an die Stelle einschweißen (wie genau weiß ich nicht, er sagte nur: nicht elektro-Schweißen, das würde mehr kaputt machen...).

Jetzt würde er gern wissen, wie dick das Blech ist und aus welchem Material, damit wir das dann am Tage des Aktes da haben. Könnt Ihr mir einen Tipp geben?

Danach kommt natürlich wieder Farbe drauf, und Unterbodenschutz...

Vielen Dank und Grüße!
Hymermobil 521 Bj '78 (Untergestellt '77), 79 PS Benziner, 2,3 l

Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5808
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Antw:Radkasten Blech
« Antwort #1 am: Februar 16, 2018, 14:11:43 pm »
Hy,

die Hymerleute haben ganz normales Karosserieblech (Tiefziehgüte USt 13 oder 14) in 1mm oder 0,75mm
verwendet, nicht verzinkt und nix - wie damals üblich - das billigtse und gewöhnliche.....

man kann natürlich auch verzinktes oder Edelstahl reinbruzeln, dann muß natürlich die Naht besser geschützt werden......

empfehle stumpf einzusetzen, weil dann keine neue Sicke entsteht.....

das mit dem Alu hält auch min. 10 Jahre mit dem richtigen Kleber......

L.G.

manfred

Offline pascalts

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 420
  • Hymer Mobilist
    • Pascal's Blog
Antw:Radkasten Blech
« Antwort #2 am: Februar 16, 2018, 14:27:27 pm »
Ah ich glaube ich hab mich ungeschickt ausgedrückt: Es geht um den Radkasten vorn links - da hat doch Hymer nix mit zu tun, oder? Ist doch vom Bedford...
Hymermobil 521 Bj '78 (Untergestellt '77), 79 PS Benziner, 2,3 l

Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5808
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Antw:Radkasten Blech
« Antwort #3 am: Februar 16, 2018, 17:55:18 pm »
Hy,

ja wenn das vorne ist ......

das Blech vom Bedford ist auch nur 1mm  USt 14,

wenn Du dich beeilst kannst Du dir hier bei uns was passendes rausschneiden, sind noch brauchare
vordere Radkästen da.........

ansonsten eben wegschneiden und Flicken drauf, neuteile gibt´s nimmer.....


L.G.

Manfred

Offline pascalts

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 420
  • Hymer Mobilist
    • Pascal's Blog
Antw:Radkasten Blech
« Antwort #4 am: Februar 16, 2018, 19:53:37 pm »
Ich würde mir zu gern bei dir was holen, aber das schaffe ich frühestens in 2 oder 3 Wochen - eher lässt das mein Beruf nicht zu.

1mm ist natürlich echt dünn... ich hatte mit dem doppelten gerechnet. Welche Schweißverfahren nutzt ihr?
Hymermobil 521 Bj '78 (Untergestellt '77), 79 PS Benziner, 2,3 l

Offline Freddy

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 598
Antw:Radkasten Blech
« Antwort #5 am: Februar 16, 2018, 21:44:52 pm »
Da nimmt man Schutzgas  :tumb:
PKW haben in der regel 0,8mm
1mm ist schon stabil und lässt sich auch nicht so leicht verformen
"Ich sag ja nicht das wir alle Dummen Menschen loswerden sollen,
aber können wir nicht alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?"

Gruss Freddy

Offline pascalts

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 420
  • Hymer Mobilist
    • Pascal's Blog
Antw:Radkasten Blech
« Antwort #6 am: März 06, 2018, 11:03:47 am »
So meine Herren,

Wir haben am Wochenende das braune Übel beseitigt. Am Ende kam natürlich viel mehr zutage als zuerst sichtbar, weswegen wir ein 10*20cm Blech eingeschweißt haben. Mit Schutzgas, versteht sich (Ich gebe nur wieder, habe keine Ahnung vom Thema Schweißen). Demnächst Spachtel ich und Lack und Konservierung sollen auch nicht zu kurz kommen.

Ich danke für die Hilfe!

PS: als wir das mobil versetzen wollten war ernsthaft die Kupplung fest... Ein Rad hochbocken, Motor an und die Kupplung alle 5 min 5 Mal treten hat nach einigen Versuchen den Erfolg gebracht. Ich habe dann den Bereich gleich Mal mit Bremsenreiniger von Öl befreit.

Der Motor ist nach nur 3 Mal drehen gut angesprungen. Das hat mich positiv überrascht - nach fast 6 Monaten Standzeit.

Den Auspuff hab ich auch ersetzt, aber leiser ist er jetzt nicht  :a176:
Hymermobil 521 Bj '78 (Untergestellt '77), 79 PS Benziner, 2,3 l