Autor Thema: Bremskraftverstärker kaputt?  (Gelesen 2085 mal)

Offline Ollie

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 13
Bremskraftverstärker kaputt?
« am: Januar 04, 2018, 22:09:16 pm »
Hey!!
Haben uns ein Bedford Blitz -Womo vor 2 Tagen zugelegt und sind total begeistert! Bis auf die Bremsen... Funktionieren “okay“, wenn man voll auf die Eisen geht..deshalb frag ich mich, ob die einfach so schwer funzen oder evt. Wirklich der Bremskraftverstärker im Arsch ist..? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Habe probiert, mit Motor im Stillstand zu bremsen, was keinen Unterschied beim Bremsverhalten gemacht hat...

Offline Radnor

  • Prototypfahrer
  • Admin
  • Beiträge: 2845
  • Gruß aus der alten Welt, Klaus
Antw:Bremskraftverstärker kaputt?
« Antwort #1 am: Januar 04, 2018, 23:58:42 pm »
Habe probiert, mit Motor im Stillstand zu bremsen, was keinen Unterschied beim Bremsverhalten gemacht hat...

wie bitte? mit Motor im Stillstand gebremst? Was meinst Du damit?

Trommelbremsen brauchen einen starken Tritt und sind nicht mit den üblichen Bremsen von anderen, moderneren Fahrzeugen vergleichbar.

Oftmals sind auch Radbremszylinder fest, Bremsschläuche zugequollen oder die Beläge sind im Eimer. Möglichkeiten gibt es viele ...an was es bei Deinem Bedford hängt, wird so auf die Ferne wohl nicht festzustellen sein
:hut:                                                                                                                                                                                                        :flitz:

Offline halber

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 3200
  • "Ausbau"-Stufe Januar 2009
Antw:Bremskraftverstärker kaputt?
« Antwort #2 am: Januar 05, 2018, 10:13:44 am »
und wenn der unterdruckschlauch keinen unterdruck mehr liefert, braucht es auch dicke beine  :c007:
"Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist.
Das ist nur schwer für die Anderen.

Genauso ist es, wenn du blöd bist."

Offline bedfordfreak

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 390
  • CF 250 Autosleeper, CF 350 Alkoven, MJ 4x4
Antw:Bremskraftverstärker kaputt?
« Antwort #3 am: Januar 05, 2018, 10:17:58 am »

Guten Morgen

So kann man den Bremskraftverstärker testen:

Motor aus.

Bremse einige male kräftig treten, der Pedalweg sollte kürzer werden und härter.

Das Bremspedal getreten lassen und den Motor starten, jetzt sollte das Pedal etwas weiter runter gehen.

Gruß
Bernhard
Warum trinken Engländer warmes Bier?
Weil LUCAS auch Kühlschränke baut!

Offline Jörg

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 191
Antw:Bremskraftverstärker kaputt?
« Antwort #4 am: Januar 05, 2018, 12:22:57 pm »
Hallo,
oft ist die Dichtung vom Bremskraftverstärker defekt.
Gibt es als Neuteil zu kaufen...
Viele Grüße,
Jörg

Offline Ollie

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 13
Antw:Bremskraftverstärker kaputt?
« Antwort #5 am: Januar 07, 2018, 20:07:07 pm »
Danke für die schnellen Antworten. Ich hatte mich etwas blöd ausgedrückt. Ich hab versucht auf einer unerfahrener Straße den Motor auszuschalten un das Rollende Womo zu bremsen. Ich hab keinen Unterschied gemerkt zwischen bremsen mit laufendem und nicht laufendem Motor. Er verzögert so schwach, dass ich mich mit aller Kraft auf die Bremse stellen muss, wenn ich meine Einfahrt runterrolle. Egal ob mit laufendem oder stehendem Motor.
Trotzdem denke ich, dass der Bremskraftverstärker Unterdruck aufbaut, denn wenn ich auf das Bremspedal tretenden den Motor ausschalte, spüre ich eine Bewegung im Pedal.
Bremszylinder und Bremsen selbst sind, denke ich in Ordnung da die erst vor kurzem überholt wurden. Beim Bremsen hält er auch sauber die Spur.
Grüße

Offline Wilk

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 6723
Antw:Bremskraftverstärker kaputt?
« Antwort #6 am: Januar 07, 2018, 22:22:17 pm »
mach mal das,
was der bernhard vorgeschlagen hat und berichte. so kann man dir nicht weiterhelfen. wir müssen wissen was passiert wenn du den motor anstellst und nicht wenn du ihn abstellst.
gruß klaus....wilk
Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

Offline Jörg

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 191
Antw:Bremskraftverstärker kaputt?
« Antwort #7 am: Januar 08, 2018, 02:26:57 am »
ich hatte die gleichen Symptome, wie schon geschrieben: Dichtung zwischen Hauptbremszylinder und Bremskraftverstärker war defekt.
Neue verbaut und alles gut.
Mach doch mal ein Foto von Deiner Dichtung, sind nur 2 Schrauben zu lösen.
Grüße,
Jörg

Offline halber

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 3200
  • "Ausbau"-Stufe Januar 2009
Antw:Bremskraftverstärker kaputt?
« Antwort #8 am: Januar 08, 2018, 10:22:30 am »
das, mit dem motor ausstellen und dann gleichem verhalten beim bremsen:

ist es nicht so, dass in der ansaugspinne (quelle des unterdrucks) ein rückschlagventil verbaut ist, um einmal erzeugten unterdruck (für die bremsen) auch halten zu können? wenn ja, würde bei der erstbremsung nach motor AUS, dieser unterdruck noch da sein (?).
"Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, dass du tot bist.
Das ist nur schwer für die Anderen.

Genauso ist es, wenn du blöd bist."

Offline Wilk

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 6723
Antw:Bremskraftverstärker kaputt?
« Antwort #9 am: Januar 08, 2018, 15:44:44 pm »
jörg,
ob der unterdruck nach dem abstellen noch eine weile vorhanden ist entzieht sich meiner kenntnis.
fakt ist jedoch, dass die funktion des verstärkers so überprüft wird, wie bernhard es beschrieben hat. das bremspedal muß nach dem starten deutlich nachgeben. wenn das fahrzeug dann nicht richtig bremst, ist der fehler anderweitig vorhanden.
gruß klaus...wilk 
Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.