Autor Thema: Getriebe  (Gelesen 20732 mal)

egon

  • Gast
Re: Getriebe
« Antwort #15 am: November 14, 2009, 22:28:08 pm »
Naja Rüdiger, so streng würde ich das nicht sehen mit der KÜhlung, bei den alten, verkalkten und zugewachsenen Kühlern
würde ich nicht erwarten, dass er am Stand nicht in den roten Bereich geht-muß nicht sein kann aber....

Offline Softifex

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 1863
  • Fremdfabrikat
Re: Getriebe
« Antwort #16 am: November 14, 2009, 22:30:00 pm »
Bei mir war heuer erstmalig auch die Kupplung fest. Und das nach nur 2 Monaten Standzeit im Spätsommer. Ich denke das feuchte Wetter war schuld.

Habe die Kupplung getreten beim Starten und der Wagen hat einen Hupfer gemacht. Dann Gang raus und nochmal gestartet. Dann hab ich Zähne geputzt beim Gangeinlegen. Erst jetzt hab ich geschnallt, dass die Kupplung klebt. Hab eine Zeit laufen gelassen (5Min) und getreten, hat nix geholfen.  Dann die Bahn frei gemacht und mit eingelegter Ersten neu gestártet und auf 30 m Länge wie ein Verrückter immer wieder die Kupplung getreten bist der Hof aus war. Erst beim panischen Bremsen die letzten Meter ist die Kupplung aufgegangen.

lg Helmut

egon

  • Gast
Re: Getriebe
« Antwort #17 am: November 14, 2009, 22:52:22 pm »
Mir ist das noch nie passiert, aber natürlich interessiert mich , was schuld ist und wie man sich helfen kann, auch wenn keine -wenn auch kurze-"rennstrecke" zur Verfügung steht.
Nach meiner Vorstellung klebt einfach die Kupplungsscheibe an der Schwungscheibe-das zu lösen sollte keine Hexerei sein-wenn man weiß wie es geht.
Ich weiß es NICHT, aber werde mich bei Profis schlau machen, denke es müßte entweder mechanisch(gezielte Schläge), chemisch (z.b Bremsenreiniger) oder thermisch möglich sein, dem Übel beizukommen.
Was mich noch interesiert ist die Frage was bewirkt das Festkleben, die Scheiben sind doch glatt und trocken...-ob da nicht das Ausrücklagen auf der Welle der Teufel ist?

Offline Ralf

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 718
  • Ich mag es vorn weg zu fahren.
Re: Getriebe
« Antwort #18 am: November 14, 2009, 23:03:04 pm »
Klebende Kupplungen hab ich 2 mal mit 2 alten Fahrzeugen gehabt. Beide male Belag getauscht und dann nie wieder passiert. Beide Beläge waren am Ende.

Offline per

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 57
Re: Getriebe
« Antwort #19 am: November 15, 2009, 07:47:05 am »
ralf: habe gestern schon geschlafen
       kann ich dich morgen montag mal anrufen?

so wie das aussieht wird es kompliziert. ich werde wie ihr berichtet mal das mit der ölkontrollleuchte erst anschauen.
werde heute mal so 1 liter öl nachleeren owohl der ölstand laut peilstab ok ist.

lg. per

egon

  • Gast
Re: Getriebe
« Antwort #20 am: November 15, 2009, 08:54:43 am »
Am offenbar mangelndem Öldruck können mehrere Ursachen schuld sein:
1.)Der Öldruckschalter funktioniert nicht richtig- einfach gegen einen anderen austauschen, der kostet nicht die Welt
  
2.)zu wenig ÖL bzw lange nicht getauschter FIlter-keine KUnst das zu prüfen und zu beheben
  
3.) Der Meßstab zeigt voll an es ist aber zu wenig drin-unwahrscheinlich , ist mir aber bei Opel Kapitän,
      allerdings beim AUtomatic  Getriebe passiert, da hat sich der Anschlag noch oben verschoben und der Stab ist tiefer als er
      soll eingetaucht.
      läßt sich  leicht prüfen: entweder ablassen und gleich wechseln oder Ablassen, Menge mit handbuch vergleichen
     im FIlter bleibt ca 1/2 LIter) und schön sauber wieder einfüllen-ist das Öl schwarz, weg damit!

4.)Ölverdünnung-auch diese Teufelei ist mir schon bei einem VW Passat passiert: wir sind beim Skifahren
    immer nur die kurze  STrecke zwischen Hotel und LIft, bzw Ortskern gefahren-nach drei Tagen war soviel Benzin im ÖL, dass
    es übergelaufen ist- schuld war der autom. Choker der bei -15 GRad viel zu lange eingeschalten blieb und damit
    überschüssiges Benzin einfach in den Zylindern runterlief.

5.)Eine besondere Teufelei, auch selbst erlebt:in der Ölpumpe ist ein federbelastetes Kugelventil eingebaut,
    dass bei zu hohem  Öldruck aufmacht, sinkt der DRuck, schließ es wieder.Dieses Ventil ist von außen an einer Schraube
    erkennbar, die nie bewegt wird und am KOpf verstemmt ist-dieses Luder hat sich nach 22 Jahren gelockert , damit war der
    DRuck auf Dauer weg. Abhilfe: Pumpe raus, prüfen, ist das der Fall: reinigen, wieder reindrehen, mit Loctite sichern UND
    verstemmen.

SO, jetzt hast Du zu tun, aber wie schon geschrieben, nur mit einem Manometer siehst Du was wirklich los ist, je nach Drehzahl und Temperatur.

Wenn  alles OK sein sollte und die Lampe trotzdem leuchtet, sind es wahrscheinlich die Lager-diesollten aber problemlos über die 150.000 km Marke kommen, habe da selbst meinen alten Motor mit dieser Leistung und tadellosem Öldruck. ;D

Offline per

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 57
Re: Getriebe
« Antwort #21 am: November 15, 2009, 19:24:54 pm »
hallo,
...erstmal danke für eure zahlreichen tipps!

hab heute versucht die kupplung fit zu bringen - leider ohne erfolg - gescheitert an der öldruckkontrollleuchte.

(beford ist aufgebockt und im 2gang betrieb)
habe öl nachgeleert bis zur full markierung - kupplung aus(mit holz eingekeilt) - 2.gang rein - gestartet - ölkontrollleuchte leuchtet bei normaler leerlaufdrehzahl!
habe dann den joker ein bischen raus gegeben zwecks höherer drehzahl - dann erlosch die kontrollleuchte!
dachte super  -  lass ihn jetzt so mal 1 stunde laufen, - denkste - nach 3min leuchtete sie wieder!
gab jetzt mal gas bis ich dann bei 40km laut tacho schnell war und siehe da - die kontrollleuchte erlosch!
wollte jetzt nicht 1 stunde im auto mit 40km drinnsitzen und stellte den motor ab!- legte mich unters auto und ließ das öl aus und montierte natürlich den ölfilter ab!

jetzt werde ich mal den ölfilter wechseln und 15w40 öl reinschütten!

lg. per





Online Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5966
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Re: Getriebe
« Antwort #22 am: November 15, 2009, 20:42:17 pm »
Nein, 20W50 muß rein.
Aber am Öl hängt das nicht.
Entweder der Öldruckschalter oder verschließene Lager. Vieleicht kanns auch an der Ölpumpe oder deren O-Ringe liegen.

Rüdiger

egon

  • Gast
Re: Getriebe
« Antwort #23 am: November 15, 2009, 21:03:02 pm »
Ja Rüdiger, wie ich schon geschreiben habe, das kann Allerhand Ursachen haben, mein billiger Rat, ein Manometer um 30 Euro einzubauen, scheint die Leute nicht zu interessieren-nur es ist langweilig und sinnlos auf gut Glück TIps zu geben, wenn keine
exakten Meßwerte vorliegen.
Möchte nicht sagen das es nicht am Öl liegen kann, , bei unserem VW-wie geschreiben waren gut 2-3 LIter SPrit im ÖL, diese Brühe ist schon übergelaufen und dass so ein dünner Saft keinen vernünftigen Druck aufbauen kann ist klar.
Nur zur ERklärung: ich habe damals nicht Öl gewechselt, weil ich den Motor eigentlich killen wollte, mein Chef hat mir einen neuen
Dienstwagen vertraglich versprochen-und plötzlich mußte ich den alten klapprigen Variant "ausfahren"
Es hat auf der Heimfahrt fast 600 km gedauert, bis der ganze Benzinanteil im ÖL wieder weg war.... ;D ;D

Offline kiteflyer

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 1537
  • 30.000 meilen gegen den wind
Re: Getriebe
« Antwort #24 am: November 15, 2009, 21:32:38 pm »
Zitat
ein Manometer um 30 Euro einzubauen

hello egon,
was für eines? woher? speziell für den bedford? zollgewinde?
wär auch interessant für das automatik
gruss

egon

  • Gast
Re: Getriebe
« Antwort #25 am: November 15, 2009, 21:35:43 pm »
Das Manometer gibts bei Conrad um 30 Euro, hinsuchtlich das Anschlusses muß ich in meinen Unterlagen schauen ist aber keine hexerei.
Man hat zwei Fliegen mit einer KLappe: ständige Kontrolle des tatsächlichen Öldruckes und dazu die altbekannte rote warnlampe.

Offline per

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 57
Re: Getriebe
« Antwort #26 am: November 16, 2009, 08:06:43 am »
rüdiger: ups, habe gerade 5l 15w40 gekauft - weil du in einem älteren beitrag 15w40 bzw. bessere lösung 20W50 schriebst!
             egal, kauf mir 20w50 - öl wird ja immer gebraucht;-)
egon:    nicht falsch verstehen - deine tipps sind weltklasse!
             das mit den ölwechsel und filterwechsel war schon längst fällig, man weiß ja nicht wann der vorbesitzer das letzte mal gewechselt hat.
             und bei meinen anderen wechsle ich sowieso alle 5000km.
das mit dem öldruckschalter(manometer) werde ich als nächstes angehen  

lg. per

egon

  • Gast
Re: Getriebe
« Antwort #27 am: November 16, 2009, 09:46:27 am »
Weißt Du, nur mit einem Manometer siehst Du wirklich was sich da mit dem Druck tut.Ein Schalter hat einen Punkt da macht ar auf -oder zu-aus, mehr kann er nicht.Wenn ich jetzt ständig inder Nähe des Schaltpunktes (der liegt angeblich unter 1 bar) herumkrebse, unterliege ich dem Trugschluß es wäre alles ok-ist es nicht, weil es so um die 2,5-3 sein müßten.
SOmit weiß ich was gespielt wird und kann rechtzeitig Maßnahmen einleiten.
Es istt ja ähnlich bei der Wassertemperatur und der Tankanzeige: man wäre gar nicht froh , wenn nur ein LÄmpchen und sonst Nichts vorhanden wäre-bei teureren Autos ist fast immer der Öldruck ablesbar.
Und nun viel Glück!

Offline per

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 57
Re: Getriebe
« Antwort #28 am: November 17, 2009, 10:36:19 am »
kann ich auch ein 20W20 Motoröl für meinen 2,3l bedford cf97300serie verwenden?
ist da für diesesl(einbereichsöl?)

lg. per

Offline per

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 57
Re: Getriebe
« Antwort #29 am: November 17, 2009, 12:17:14 pm »
genaue daten: OMV SAE 20W-20
verwendbar für den 2,3l bedford cf97 benziner ???

lg. per