Bedford Blitz Forum

Technik rund um den Bedford Blitz => Elektrik => Thema gestartet von: Radnor am April 20, 2012, 14:04:54 pm

Titel: Schwachstelle Sicherungskasten
Beitrag von: Radnor am April 20, 2012, 14:04:54 pm
...letzte Woche hatte ich ein kleines Elektrikproblem an den Rückleuchten. Es hat sich herausgestellt, daß es ein Wackelkontakt am Sicherungskasten war. Zuerst dachte ich, daß es ein Wackelkontakt an den Kabelschuhen ist aber das war nicht der Fall. Der Wackelkontakt war im Sicherungskasten wo der Sicherungshalter mit den kleinen U Bügel auf welchen die Kabelschuhe gesteckt werden vernietet ist.

Heute kam ein anderer Sicherungskasten von Rüdiger welchen ich für die Zukunft haltbarer machte. Auch an diesem Sicherungskasten waren die Vernietungen nicht mehr wirklich fest und manche U Bügel ließen sich drehen, Andere wackelten bereits. So kann kein vernünftiger Kontakt entstehen und der nächste Wackelkontakt ist programmiert...

Deshalb habe ich die U-Bügel und die eigentlichen Sicherungshalter jeweils mit der Verbindungsniete verlötet, so kann das nie mehr einen Wackelkontakt verursachen. Dann habe ich die Kabel von meinem alten Sicherungskasten Stück für Stück auf den verlöteten Sicherungskasten gesteckt, Sicherungen wieder rein ...alles funktioniert.

Nachdem ich meinen alten, ausgebauten Sicherungskasten etwas näher beaugapfelt habe, mußte ich feststellen, daß so gut wie jede zweite Verbindungsniete gelockert war ...der nächste Wackelkontakt hätte nicht lange auf sich warten lassen.

Ich gehe davon aus, daß die Sicherungskästen bei den meißten (wenn nicht gar allen) Fahrzeugen auch nicht anders aussehen. Deshalb würde ich Euch diese einfache Verlötung auch anraten, wenn man nicht mit Stromausfall irgendwo in der Pampa liegen bleiben will.

Wie gesagt, es ist ruck zuck gemacht und weit weniger aufwändig als auf Sicherungsautomaten oder ähnliches umzurüsten. Kontaktschwierigkeiten in Zukunft (zumindest am Sicherungskasten) ausgeschlossen.

Gruß Klaus
Titel: Antw:Schwachstelle Sicherungskasten
Beitrag von: Reinhold am April 20, 2012, 14:52:24 pm
Hallo Klaus,
gleiches Problem hatte ich vor 2 Jahren auch. Habe auch alles neu verlötet und bei dieser Gelegenheit auch gleich den Sicherungskasten auf Höhe Amaturenbrett verlegt.
Jetzt keinerlei Verbindungsprobleme mehr und Sicherungen auf Augenhöhe und somit entfällt die Knieliegerei um den Sicherungskasten zu überprüfen.
Jetzt tausche ich noch die Elektrik der Beleuchtung aus (Relais) und dann ist hoffentlich Ruhe mit Elektrikproblemen.
Gruß
Reinhold
Titel: Antw:Schwachstelle Sicherungskasten
Beitrag von: Radnor am April 20, 2012, 14:57:50 pm
...und bei dieser Gelegenheit auch gleich den Sicherungskasten auf Höhe Amaturenbrett verlegt.

Beim Van hat man dafür leider nicht wirklich Platz aber so oft muß man da ja auch nicht dran. Und wenn die Fahrertür offen ist, hat man den Sicherungskasten ja fast auf Augenhöhe ...schlecht wenn man keine Fahrertür hat  :c007:

Gruß Klaus
Titel: Antw:Schwachstelle Sicherungskasten
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 20, 2012, 20:03:10 pm
Wenn die Elektrik OK ist, muß da ja nicht ran. Auf dem Amaturenbrett schaut das blöd aus. Wenn nicht soviel Kabel dazugebastelt sind funktioniert das auch.

Rüdiger
Titel: Antw:Schwachstelle Sicherungskasten
Beitrag von: Hans-Hermann am September 18, 2014, 16:22:29 pm
Hallo zusammen,
das Thema ist zawr schon etwas älter, aber ich bin gerade dabei meine Elektrik ein wenig aufzuhübschen.
Trotz neuer Batterie und neuer Lima geht die Spannung beim Zuschalten der einzelnen Verbaucher so in die Knie, dass noch ca. 11,8 Volt an der Batterie ankommen. :c020:
Jetzt habe ich freundlicherweise einen Hymer, weiß zwar wo der Sicherungskasten gefühlt sitzt aber wie komme ich da am Besten ran? :zuck:
Sitz ausbauen? :a136:
Ich könnte auch keine Schrauben fühlen womit der Sicherungskasten befestigt ist. Wie bekomme ich die Leiste ab, bzw. wie weit kann ich den Sicherungskasten hervorholen um die ganzen Verbindungen zu prüfen.
Wäre für ein paar Tipps sehr dankbar.
Gruß
Hans-Hermann
Titel: Antw:Schwachstelle Sicherungskasten
Beitrag von: Bedford Blitzi am September 18, 2014, 21:19:39 pm
Runtergrichen, unters Lenkrad, ganz einfach. Oder auf den Batteriekasten, und so drunter. Sicherungskasten ist nur reingeklipst, aber vorher Batterie abklemmen, sonst schlägts funken. Übergabe leißte ist auch ein schwachpunkt, von innen nach außen.

Rüdiger
Titel: Antw:Schwachstelle Sicherungskasten
Beitrag von: Hans-Hermann am September 19, 2014, 00:46:26 am
Hallo Rüdiger,
danke für die Infos.
Mit der Übergabeleiste meinst Du die Kabel die vom Fahrzeuginnernen in den Motorraun geführt werden?
Ist das ein Stecker? Ich dachte, dort werden die Kabel nur durchgeführt. Das kann ja heiter werden.

Dann werde ich mal loslegen!
Titel: Antw:Schwachstelle Sicherungskasten
Beitrag von: Bedford Blitzi am September 20, 2014, 13:25:46 pm
Ja, da sind aussen drei Stecker.

Rüdiger
Titel: Antw:Schwachstelle Sicherungskasten
Beitrag von: Hans-Hermann am September 23, 2014, 21:43:14 pm
Jau,
den obersten Stecker habe ich gut abziehen können. Der beiden daunter weigern sich noch in wenig.
Gammeln die auch mal fest?
Wollte da nicht so dran rumreißen. Ich habe ein bißchen Schiss die Kabel bzw. die Steckbuchsen abzureißen.
Bringt es eigentlich etwas wenn ich von der Rückseite die Stecker mit Kontaktspray "flutte"?
Boah, und je weiter ich in diese Elektrik eintauche umso mehr lose Kabel hängen da irgendwo rum. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass das Gerät mal ein Diesel oder Automatik war.
Außerdem sind beim Hymer alle Sicherungen zumindest im Sicherungskasten eingebaut. Laut Schaltplan für den Benziner waren aber nur 8 der 12 Sicherungen belegt.
Dat nervt!!