Bedford Blitz Forum

Technik rund um den Bedford Blitz => Karosserie => Thema gestartet von: Wolfgang am Februar 15, 2005, 20:46:24 pm

Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wolfgang am Februar 15, 2005, 20:46:24 pm
Hallo,

wer von Euch hat eine 2-Säulenhebebühne und hat seinen Bedford schon mal damit angehoben? Ist ja irgendwie ein Problem, hinten gehts einwandfrei, aber wo setzt ihr die Bühne vorne an? An den Einstiegen geht ja nicht, das ist viel zu schwach. Aber wo sonst?

Anbei noch ein Bild meines Bastelprojektes (Ist schlimmer als es aussieht!)
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Makki am Februar 16, 2005, 09:52:47 am
Hallo Wolfgang!

Mit dem Hochheben das ist ein Problem. Mein Vorgänger hat das auch probiert. An vier Stellen Schweller eingedrückt.

Bei meinem Motor Aus - und Einbau habe ich einen Gabelstapler benutzt und dann mit Holz untergebaut.
Das Problem ist nur das wohl nicht jeder einen Gabelstapler vor der Haustür hat  :(

Vielleicht probierst du es mal mit holz und Hebebühne. Wenn die Kraft besser verteilt wird könnte es gehen.

Warum sieht er schlimmer aus als es aussieht ???
Was soll ich da sagen ?? Deiner sieht doch gut aus - zumindest was man auf dem Foto ersehen kann.

Viel Glück bei deinen Hebeversuchen....

Mfg Makki
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Hawei am Februar 16, 2005, 21:25:58 pm
Also das mit der Hebebühne kann ich mir nur so vorstellen, dass man einen Träger von einem Bühnenarm zum anderen legt und dann unter den Hauptrahmen etwas unterbaut, dennn der müsste das aushalten! bei mir hat sogar der Kardanlagerbock für den Wagenheber standgehalten!!

Gruass Hawei :404:
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Makki am Februar 17, 2005, 09:31:53 am
Servus!

Du kannst dir doch aus Holz oder ähnliches eine kleine auffahrrampe bauen. Dann könnte es ähnlich sein wie wenn du über eine Grube fährst.

Ist viel Aufwand aber sicherlich das beste fürn Beddy.

Scheiße ist nur die buggelei unter Auto....  :(
Natürlich wird das wieder einmal ein Platzproblem sein  :(


Ach ja und dann ist da doch noch das Gewicht ?????
Meiner hat Leer schon ca 2200 KG  (also mit Inhalt und einbauten).
Aber die Hebebühne geht nur bis 2000 KG.  und die Arme gehen auch nicht so weit auseinander wie sie für die Länge des Beddys sollten (langer Radstand)  Ich weiß nicht wie das bei dir ist ???  Also das könnte eine wackelige Sache werden ???

Da brauchst du wohl einen

                :401:

Mfg Makki
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wolfgang am Februar 23, 2005, 21:51:02 pm
Hallo,

danke erst mal für Eure Antworten. Ich kann mich leider erst heute melden, da ich neulich meinen Rechner komplett abgeschossen habe. Es half alles nix, nun hab ich einen neuen und die Sache funzt wieder.
Der Tipp mit dem Holz querlegen ist nicht schlecht, ich werde mir einen Adapter für die Hebebühne bauen. So eine Art Quertraverse, welche links und rechts an der Hebebühne fest mit den Aufnahmetellern fixiert wird. Muß ich ma schaun, wenn ich eine lösung hab melde ich mich mit Bild wieder.
@ Makki: dieses Auto sieht nur auf dem Bild so gut aus. Den hab ich bei ebay geschossen und als ich ihn abgeholt hab hätte ich am liebsten mich selbst (oder den Verkäufer) erschossen. Ich möchte das jetzt nicht weiter vertiefen, das Bild schmeichelt jedenfalls, aber der Patient ist auf dem Wege der Besserung! Und die Gasheizung geht auch wieder, ich musste die Leitungen ersetzen. Alles in allem: es geht voran!
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Hawei am Februar 23, 2005, 23:03:05 pm
Hei,

nur nie aufgeben, und nie vergessen...


...Gas ist rechts!

Gruass Hawei
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Makki am Februar 24, 2005, 18:05:26 pm
Servus !

Na dann wünsch ich dir viel Glück beim wiederbeleben !!! :(
Viel Spaß natürlich auch...oder vielleicht auch nicht  ?(
Na das mußt du entscheiden. Auf alle Fälle gilt was Hawei schon erwähnte ... nur nie aufgeben !!

Mfg Makki
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wolfgang am Februar 24, 2005, 21:51:35 pm
Nee, aufgeben is nich! Getreu dem Motto: jetzt erst recht! Es geht ja auch voran, langsam zwar aber stetig. Heute habe ich das abgasrohr für die Truma reingefummelt. Böse Sache, aber jetzt ists wohl o.k. Morgen kommt die Heizung selbst wieder rein und dann wird die Gasleitung angefertigt. Bin mal gespannt ob alles so klappt, das Lecksuchspray stehet jedenfalls schon parat.

Ach ja, ich weiß nicht ob ichs schon erwähnt hab: In meinem Bedford waren zwei verschiedene sitze eingebaut - das konnte so natürlich nicht bleiben. Sitze vom alten 3er BMW (E30) lassen sich prima anpassen und haben sogar eine Höhenverstellung. Mit den eingebauten Drehkonsolen ist das jetzt recht praktisch. Nun brauch ich noch einen Hubtisch, mal sehen wo ich so ein Ding herkriege. Neu ist er mir jedenfalls zu teuer.

Das mit der Hebebühne werde ich angehen wenn ich die Bremse und den Auspuff mache. ich lass Euch dann wissen was mir eingefallen ist... :403:
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Uli aus Anröchte am Februar 25, 2005, 05:49:47 am
Hallo Wolfgang!

Wegen dem Hubtisch, frag doch mal bei der Bedford-IG an. Die haben meines Wissens einige Hymermobile geschlachtet. Vielleicht haben die ja einen Hubtisch über.

LG
Uli
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: mistkäfer am Februar 25, 2005, 10:22:25 am
Ja, Ja.
Wenn man so'n Beddy anheben will, ist man ziemlich  :409: gearscht.
Meinen hatte ich damals auch auf ner 2-Säulen Bühne, um die Kardanwelle auszutauschen...  Dass die Substanz leider  nicht mehr die von einem Neuwagen war, habe ich dann leider feststellen müssen.Habe aber jetzt das Glück, dass ich sowohl auf eine Grube , als auch auf eine Auffahr-hebebühne zurückgreifen kann.  :406: :407:

Seit dieser Woche hat der Mistkäfer wieder funktionable Bremsen[schild]Juchuuuuu!!!![/schild]
Und nächste woche wird gebraten, was das Zeug hält...

Dann noch spachteln, füllern, grundieren, lackieren und schon isser von aussen wieder fertig
[denk]Soweit die Theorie[/denk]
[blink](der feine Unterschied zwischen Theorie und Praxis wird jedoch bewirken, dass es wahrscheinlich ganz anders kommt...[/blink]
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wolfgang am Februar 25, 2005, 21:33:06 pm
Das liegt wohl weniger an der Substanz Deines Autos als vielmehr an der Konstruktion der Karosserie an sich. Das Ding kann man auch im Neuzustand nicht vorne unter der trittstufe anheben, das ist alles so schwach ausgelegt dass sich auch ein tadelloser Bedford in diesem Bereich verbiegen würde. Wie gesagt, da wird man sich was bauen müssen.
Und wegen dem Hubtisch muss ich mal sehen, wird sich hoffentlich mal was ergeben.
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wilk am Februar 26, 2005, 13:37:05 pm
hi wolfgang,
hätte da noch einen schönen tisch.
bei interesse  melden.
gruß klaus....wilk
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wolfgang am Februar 27, 2005, 12:35:45 pm
Hallo Klaus,

schieß los - was hast Du für mich? Am besten ne mail mit einem Foto, dann kann ich sehen ob es das richtige ist. wichtig wäre die Breite der Tischfüsse, im umgebauten Kastenwagen ist nicht mehr viel Platz wenn Möbel drin sind.
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wilk am Februar 28, 2005, 09:27:59 am
hi wolfgang,
tisch ist 75 x 100 cm,füße sind 60 cm.
will ja nicht mit gewalt reich werden.denke 20 € sind ok, wobei du dich allerdings um den versand kümmern müßtest.versuche mal ein bild anzuhängen.
gruß klaus....wilk
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wolfgang am Februar 28, 2005, 20:38:44 pm
Hm, sieht cool aus. Ist die Tischplatte sowie die Hebemechanik o.k.?  Die Größe wäre auch in Ordnung, 60cm in der Breite passen in mein Auto.
Versand könnte man per GLS machen, die transportieren bis 40kg und mir ist kein günstigerer Anbieter bekannt (13,80€). Zum abholen ist Osnabrück etwas zu weit von mir entfernt, ich wohne in der Nähe von Würzburg.
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wilk am Februar 28, 2005, 22:28:34 pm
hi,
ist natürlich alles soweit ok.bloß wie gesagt mußt dich drum kümmern.kannst mir ja mal ne mail schicken,wie du dir das vorstellst.
gruß klaus...wilk
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wolfgang am März 01, 2005, 21:17:36 pm
GLS ist eine ganz normale Paketspedition wie die Post, d.h. der verpackte und adressierte Gegenstand wird zu eine der Filialen gebracht von wo aus er dann seinem Empfänger zugestellt wird. Das ganze ist natürlich mit Aufwand wie z.B. verpacken usw. verbunden.
Illoxx holt z.B. auch ab (soweit ich weiß). Allerdings kommt man da schnell preislich in Regionen wo die ganze Sache uninteressant wird.
Konkret hieße das folgendes: nachdem ich Dir das Geld überwiesen habe müsstest Du den Tisch gut verpacken und auf den Weg bringen. Wenn Du mir Deinen Wohnort und die Adresse mitteilst kann ich nachsehen wo die nächste Annahmestelle ist. Dort müsstest Du dann die Sendung abgeben.Wie bei der Post eben, nur halt preiswerter.

Falls Dir der Aufwand zu groß ist bin ich Dir deshalb natürlich nicht böse. Nur: nach Osnabrück komme ich in nächster Zeit leider nicht.
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wilk am März 01, 2005, 22:53:40 pm
hi wolfgang,
wohne hier im  ländlichen bereich.osnabrück ist ca. 50 km von mir weg.ist halt nur die nächste größere stadt.mit der verpackung sehe ich da das gleiche problem wie andere mit reifen.kann natürlich  die ecken vom tisch ein wenig schützen aber sonst?er müßte dann auch von der sped. bei mir abgeholt werden.mach du dir da man den kopf drüber..lächel..mit dem geld habe ich da keine so große angst.zahle immer pünktlich und erwarte das gleiche auch von den anderen.kannst ja mal rüdiger deswegen fragen.
gruß klaus...wilk
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: beddyron am März 02, 2005, 06:43:27 am
Moin,

um nochmal aufs hochheben zurückzukommen, was haltet ihr denn von nem Kippwagenheber?
http://members.aon.at/tipjack/index.htm (http://members.aon.at/tipjack/index.htm)
(http://members.aon.at/tipjack/images/introbild.jpg)
Grüße

Ronny
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Makki am März 02, 2005, 08:49:55 am
Servus!

Hmmmmmmm........   Ein Versuch wert.  Aber das Geld ausgeben für einen Versuch........ Hmmmmmm....

Hat einer so´n Ding ???

Bitte schreiben !!!!

Mfg Makki
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wolfgang am März 02, 2005, 19:52:27 pm
Ich mach jetzt erstmal meinen Innenausbau fertig. Wenn ich dann an die Bremsen gehe werde ich mir was überlegen bezüglich hochheben des ganzen Autos. Kippwagenheber - ich weiß auch nicht. Wie Makki schon schreibt: für einen Versuch a bisserl teuer, da müsste es auch ne andere Lösung geben. Ausserdem: wie will man da was an den Bremsen machen? Und es fällt auch noch alles drin rum wenn man das Ding zur Seite schwenkt. Ist wohl eher was für Rohkarossen, und selbst da müssen dann die Achsen drin sein.

@wilk: ich lass mir das mal durch den Kopf gehen, so wahnsinnig notwendig ist der Tisch momentan (noch) nicht.
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wilk am März 03, 2005, 00:39:25 am
hallo wolfgang,
ist ok.
gruß klaus...wilk
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: dachfilter am März 03, 2005, 11:45:41 am
Schätze die Sache ist für Wohnmobile (Hymer) etwas schwach. Scheind etwas schwach und schaukelig :406: rein optisch vom Bild her.
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Womo-Ed am März 03, 2005, 13:45:23 pm
Hallo,

habe diese Schwenkgeschichte auf der Classic Messe in Essen vor ein paar Jahren mal gesehen und zunächst bewundert. Das große Problem bei großen und damit meistens schweren Auto´s ist, das ein Reifen mit dem ganzen Gewicht auf der Flanke belastet wird. Auf der Messe wurde das Teil mit einem Golf präsentiert und der Reifen dieses Auto´s war total im Arsch.

Das nächste Problem: Man kann eigentlich nichts Service-mäßiges wie Ölwechsel, Bremsen, usw. machen und somit kann man eigentlich nicht viel machen.

Kippelig ist das nicht, weil der Weg nach hinten durch einen Bügel begrenzt wird.

Für Womo´s scheint mir das überhaupt nichts zu sein, denn wer will schon alles (Polster, Geschirr, Fernseher, Kamin, Tiefkühltruhe, Whirlpool, Weinkeller, Pizzaofen, Lasershow, Roulettetisch, usw.) ausräumen um die Wellblechhütte auf die Seite zu legen....

Gruß,

Ed
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: POGOCLEVER am März 03, 2005, 18:40:31 pm
Leider klappt es mit dem hochladen der Bilder nicht so,wie ich es mir
erhofft habe,macht aber nix,denn jetzt kommt der Erklärbär:
Wenn 2-Säulenhebeb. vorhanden,dann-je nachdem,ob runde
oder eckige Aufnahmeteller-schnell zum ortsansässigen Metallbaubetrieb.
 Eine Gummiauflage als Muster mitnehmen,passendes
U-Profil für rechteck. Gummis rauf,ablängen,vo. und hi.zuschweissen,damit der Adapter später nicht runterrutscht-und ganz
wichtig:unterhalb der Aufnahme li. und re. je ein Loch bohren,um
beim Betrieb das Ganze mit einem 8mm Dratbügel gegen Abrutschen
zu sichern.Dann ein max. 200mm langes Stück T,Doppel-T-Träger oder
Rundrohr mit max.Durchmesser der Aufnahme angescheißt(für hi.,
weil unter Federaufn. angesetzt,entsprechend kürzer).Obendrauf
kommt dann  ein Flacheisen für eckige Gummis oder noch besser,
ein U-Profil,das der Breite dem des Fahrzeugrahmens entspricht.Fertig ist
der Lack.Zum Anfertigen reichen oft Schnittreste aus,Mat-kosten halten
sich so in Grenzen,fürs ablängen und zurechtbrutzeln sollte man 50-70
EUR bereithalten.Das ganze lohnt aber nur bei vorh. Bühne,
die von Haus aus arretierende Arme hat(ist bei Bühnen ab ´80-81 die
Regel),alles andere ist zu wackelig.
Version 2,und besser,weil nicht jeder eine Hebeb. zu Hause hat:
ein alter Rangierheber(je mehr Hubhöhe,umso besser),ein befest. Untergrund und 4Klappböcke(Tragfähigkeit beachten-nicht am
falschen Ende sparen,da es hier um Dein Leben geht!)-und wer nicht gern
mit dem Rücken über den Boden robbt,ein Rollbrett.
Rangierheber unter Hinterachsdiff. und hoch damit-Böcke li. und
re. unter die Achsrohre Höhe Blattfederschellen und vors. absetzen.
Danach ausgiebige Wackelprobe.
Dann den Heber mittig unter Vorderachse und hoch-Abstellböcke li. und
re. unter den Bolzen unterer Lenker an Vorderachse und vorsichtig
absetzen.Wackelprobe-fertig.
Vorteil bei Wagenh. und Böcken:Getriebe lässt sich quasi im Schlaf
aus-und einb. ohne fremde Hilfe(das Teil hat `nen reichlichen Zentner).
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Schneemann am März 04, 2005, 19:43:22 pm
schcik mir mal das bild zu

ich bau das ein
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: POGOCLEVER am März 05, 2005, 13:46:57 pm
Sorry,bekomme das rübermailen nicht hin.
Werde ständig vom Mailer angequakt:ERROR 554
Mail-Delivery-Failure
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Schneemann am März 05, 2005, 14:12:43 pm
admin@der-opelclub.com


nimm diese
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: POGOCLEVER am März 06, 2005, 11:52:00 am
Ist gerade geschehen,falls die auch nicht ankommt(zumindest gab es
bis jetzt keine M-D-F als Antwort),male ich ein Bild davon mit Pflastermal-
kreide.Spätere Paläonthologengenerationen können sich dann darüber
das Gehirn zermatern,ob der Bedeutung dieses Fundes.
Muß jetzt schließen,ab die Sauna und anschließend zum abkühlen in
die Ostsee!!-Bekomme sonst den Dreck vom Umbau nicht aus den Poren
bis morgen.
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Schneemann am März 06, 2005, 12:03:45 pm
Bild 1
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Schneemann am März 06, 2005, 12:06:13 pm
bild 2
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Schneemann am März 06, 2005, 12:08:39 pm
bild 3
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wolfgang am März 06, 2005, 19:50:13 pm
Jetzt versteh ich das, Du hst quasi Erhöhungen für die Aufnahmeteller gebaut, und der genannte Drahtbügel dient zur Arretierung/Fixierung auf dem Teller der Hebebühne. Hm - muß ich mal schauen ob ich das mit meiner Hebebühne und natürlich meinem Bedford genauso machen kann. Eine Schlosserei hier in der Nähe würde mir sicher die Schweißarbeiten bzw. das zuschneiden der Teile erledigen.

Danke für die Hinweise.
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: POGOCLEVER am März 07, 2005, 10:30:15 am
Zu dem Adapter auf den Bildern(die ich merkwürdigerweise auch nicht
öffnen kann,hab nur nen kleinen Kasten mit `nem roten x-macht aber nix,
ich weiss ja,wie die Teile aussehen)kleine Anmerkung:
Der abgebildete Adapter ist Original auf dem Mist von Nußbaum gewachsen
(kleiner Tribut/Hinweis auf die aktuelle Umfrage Bilderklau/Urheberrechts-
verletzung)und ist als Zubehörteil selbstverständlich auch fertig beim
gutsortierten Werkstattausrüster in Deiner Nähe erhältlich-auch was die
Länge/Aufnahme betrifft in verschiedenen Darreichungsformen.
Preislich schätze ich den Satz auf ca.250.-EUR ein,günstiger natürlich
selbstgemacht(dann sollte aber kein Arbeitssicherheitsbevollmächtigter/
Berufsgenossenschaftler das Teil zu Gesicht bekommen).
Kleiner Lieferantennachweis:
J.J.Matthies,Holzhauer Autoteile,KSM-Werkstattausrüstung etc.
A.T.U. eignet sich eher nicht zum Nachfragen,allerdings gibts da alles für
den ambitionierten Waffelbäcker/Karussellbremser.
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: maschinist am März 07, 2005, 22:35:26 pm
ich hab den bedford auf die bühne, die schweller hats halt nach innen gebogen, und als ich fertig war, hab ich die halt zurückgebogen.
zu schaden gekommen ist keiner. war natürlich unprofessionell, geb ich gerne zu ;)
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: POGOCLEVER am März 07, 2005, 22:58:05 pm
Zeig mir den Bedford ohne eingedrückte Trittbretter,und ich zeige Dir
einen Neuwagen,der gerade vom Band gerollt ist.
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: connymen am März 08, 2005, 10:30:25 am
Hallo,
da ich wie die meisten über keine Hebebühne verfüge und mit den Baumarktwagenheber schlechte Erfahrungen gemacht habe, habe ich 2 Unterstellböcke -tragkraft 5 t- mit 60 cm länge besorgt. Über einen Bekannten bin ich an eimen Air-Jack mit einer Hebekraft von ebenfalls 5 Tonnen rangekommen.
Wenn ich die ersten Erfahrungen damit gemacht habe, werde ich wieder berichten.
LG
Conny
Titel: Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: POGOCLEVER am März 08, 2005, 11:30:30 am
Air-Jack unter Hymer kann ich mir eigentlich weniger vorstellen,da ja in
jedem Fall das Teil unter dem Grundrahmen platziert werden muß.
Bei einem teilzerlegten Restaurationsobjekt ja noch durchfürbar,aber
auch interessant das Ding anzusetzen,wenn alle Tanks,Reserveräder,
Auspuffanlagen,Kardanwellen und seitliche Sichtblenden montiert sind.
Stelle mir vor,daß die Erfahrungen heftiger werden als mit dem Bau-
marktheber.
Schwer vorstellen kann ich mir auch den Gedanken damit den Hymer
60 cm anzuheben,um die Böcke zu setzen-hat wahrscheinlich was vom
Wackel-Dackel.
Zu Baumarktwagenheber im Allgemeinen:
Wenn ich Baustoffe brauche fahre ich zum Baumarkt,
wenn ich KFZ-Teile und Werkzeuge brauche fahre ich,na,wohin wohl?
Jedenfalls lasse ich mir nicht von meinem Friseur meine Gastherme
reparieren und ich verdiene mir mein Geld nicht nebenbei als
Chiropraktiker.Auch wenn ich durchaus nachvollziehen kann,daß die
günstigen?(besser billigen)Preise im Baumarkt oder sonstwo locken-nie
vergessen:billig gekauft war schon immer teuer gekauft und wird es
auch in Zukunft bleiben.Qualität hat eben ihren Preis,darum ist Dein
Arbeitsplatz ja auch mit Dir belegt,und(hoffe ich jedenfalls)nicht mit
einem Hartz IV 1-Euro-Jobber.
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Matt am November 20, 2020, 00:06:22 am
Ich habe mir die Warnungen zu Herzen genommen und auch meine erste Erfahrung damit gemacht:
Ich habe eine Hebebühne mit zwei Säulen von Zippo für bis 2,5 to zugelasen. Die Arme arretieren, wenn die sie vom Boden abheben. Hinten ist eine Positionierung der Hubteller kein allzugroßes Problem. Im Bereich der Blattfeder oder des vorderen Blattfederlagers ist genug Stabiliät, somit kein Problem.
Schwierig ist es dann schon vorne, denn die besagten Einstiege müssen erstens stabil sein und man muß schon für eine großflächige Druckverteilung in Form großer, stabiler Bretter sorgen.
Eine bessere Stelle sehe ich auch weiter innen, da hier werkseitigen Rahmenträger eingeschweißt sind.
Das Problem besteht darin, daß die Teller der vorderen Hubarme nicht weitgenug herausgedreht werden können um überhaupt annähernd die Höhendifferenz auszugleichen, damit nicht der Holm schon vorher auf dem Arm aufliegt und auch wieder plattgedrückt wird.
Mich würden hier ein paar gute Fotos von praktikablen Lösungen interessieren. Besonders die „Nußbaum“ Lösung.
Die alten Bilder sind leider nicht mehr abrufbar und vielleicht gibts mittlerweile weitere Varianten.
Momentan denke ich über Balken 20x20cm auf 30cm abgesägt, da vom Wohnhaus des Bauernhofs noch der alte Dachstuhl rumliegt, nach. Quergelegt und wo die Teller drunter sind mit der Lochkreissäge im Tellerdurchmesser 20mm tief und das flache Sackloch ausgestemmt, um die nun liegenden Klötze auf die Teller stecken zu können.
Was meint Ihr?
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Dr. der Schraubologie am November 20, 2020, 12:22:40 pm
Die Gummiblöcke die es dafür gibt reichen nicht aus?
Zb.:
https://www.oe-shop24.at/gummiauflage-fuer-hebebuehnen-160-x-120-x-100-mm.html
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Bedford Blitzi am November 20, 2020, 19:43:43 pm
grube oder viersäulenbühne, zwei säulen ist scheiße
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Matt am November 20, 2020, 21:33:14 pm
Haha, danke, hatte sie auch nicht für Panzer gedacht. Ist halt mal eine mit zwei Säulen. Dann muß ich mir eben eine Art Hebegestell bauen. Irgendwer hat Doch sicher schon mal das Problem gelöst. Oder?Deren Erfahrung interessiert mich eben. :a176:
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Matt am November 20, 2020, 21:37:05 pm
Die Bilder von den ersten Beiträgen sind leider nicht mehr abrufbar. Klar die sind auch schon 15 Jahre alt. Vielleicht hat sie ja jemand abgespeichert. Außerdem haben sich damals vorwiegen Gäste dazu konstruktiv geäußert. Bei ein paar 40 Beiträgen und über 9000 Aufrufen kann ich mir vorstellen, daß das Thema immer interessant ist.
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Dr. der Schraubologie am November 20, 2020, 22:40:01 pm
Es gibt für Bühnen auch Höhenadapter:
https://www.rp-tools.com/Hoehenadapter-Tragtellerverlaengerung-fuer-2-Saeulen-Hebebuehne-Satz-120-mm
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Radnor am November 21, 2020, 15:49:51 pm
https://www.youtube.com/watch?v=NgVUZJA17oY (https://www.youtube.com/watch?v=NgVUZJA17oY)
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Wilk am November 21, 2020, 17:25:55 pm
ich habe noch nie eine bühne gebraucht aber wenn man sie schonmal hat,gibt es sicherlich genug möglichkeiten seine möhre hoch zu bekommen.
soll wie ich erfahren habe, auch mit steinen gehen. :grins:  :flitz:
gruß klaus….wilk
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: halber am November 21, 2020, 18:21:02 pm
"steine"  :c007:
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Matt am November 22, 2020, 08:33:11 am
Dr. der Schraubologie vielen Dank sowas habe ich mir vorgestellt. Hoffentlich passen die für meine Zippo wegen des Gewindes, oder ist das standardisiert?
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Dr. der Schraubologie am November 22, 2020, 19:05:53 pm
Da bin ich überfragt, ob Durchmesser und Gewinde bei den Teilen gleich sind aber in den Beschreibungen der Bühnen könnte man das mit etwas googeln heraus finden.
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Matt am November 23, 2020, 00:06:04 am
Ich messe einfach mal meine Teller ab und ruf dort an und frage die. Old school halt
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: monkey-ski am November 23, 2020, 05:33:20 am
Mit dem richtigen Jack, geht das sogar in der Wiese.
LG aus dem Nachbarland
Titel: Antw:Bedford hochheben - wie?
Beitrag von: Steely Dan am November 23, 2020, 08:12:11 am
"steine"  :c007:

 :lach: :flitz: