Autor Thema: der mutigste unter Sonne  (Gelesen 9579 mal)

Offline Wilk

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 6828
Re: der mutigste unter Sonne
« Antwort #15 am: April 06, 2009, 16:45:56 pm »
ja jörg,
aber was erreichst du  durch verlängern? du brauchst doch  dann einen punkt wo du den heber fixieren kannst ansonsten bohrt er sich doch mit der senkrechten in deine karosse..dann habe ich nochmehr schaden wie vorher..lächel..nee, laß man...ich weiß zwar daß es sichere varianten gibt wie die meine, aber es ist ja auch so gegangen und ich hoffe, daß es so schnell nicht wieder sein muß..
gruß klaus...wilk
Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

egon

  • Gast
Re: der mutigste unter Sonne
« Antwort #16 am: April 06, 2009, 17:00:22 pm »
Habe das was gelesen, dass es auf die Größe nicht ankommt, weiß nicht genau was gemeint ist, aber haben das nicht die Liliputaner als Motto?
Weil wir gerade beim heben sind-muß nur erst mein Boot "seeklar" machen, dann geht es an Motortausch etc.-der Hymer hat doch auf jeder Seite an der Bodengrußße ein Vierkantrohr, das wie eine wagenheberaufnahme aussieht eingeschweißt.
Wenn das tatsächlich so was ist, müßte das ja so um die 900 Kg aushalten-und würde die Unterstellrpbleme wesentlich einfacher lösen...müssen uns das mal näher ansehen. ;D

Offline Wilk

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 6828
Re: der mutigste unter Sonne
« Antwort #17 am: April 06, 2009, 22:30:25 pm »
hallo egon,
ich weiß ja nicht viel, eines weiß ich aber ganz sicher. niemals werde ich, an diesen punkten auch nur ansatzweise versuchen, das fahrzeug anzuheben..grins..
gruß klaus....wilk
Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

egon

  • Gast
Re: der mutigste unter Sonne
« Antwort #18 am: April 06, 2009, 23:18:55 pm »
KLaus,
hier sind wir prinzipiell einer Meinung-nur wie schon gemerkt haben wirst, ich gehe den Dingen gerne auf den Grund-und wenn das vom Hersteller vorgesehen ist , so müßte es , wenn nicht vergammelt auch halten, daher würde mich interessieren, ob das in einer Betriebsanleitung tatsächlich dafür vorgeseehn ist.
Bei mir war ein Wagenheber dabei, der hier keinesfalls verwendbar wäre, aber wer weiß was das Werk tatsächlich mit geliefetr hat.
Im ÜBrigen:wenn ich einen Gürtel trage ist es nicht verboten, auch Hosenträger anzulegen... ;D

Offline kiteflyer

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 1537
  • 30.000 meilen gegen den wind
Re: der mutigste unter Sonne
« Antwort #19 am: April 08, 2009, 21:26:32 pm »
o gott bitte den hymer nur auf vorderachse, hinterachse aufheben, maximal am rahmen( hauptlaengstraeger) abstuetzen (boecke) nicht am aufbau oder diesen hymer-blechen!!

alles andere haette ca den effekt wie eine weinbergschnecke zur nacktschnecke zu machen  - nicht so gut!

schon wenn man am laengstraegrrahmen hebt verwindet sich  der aufbau  - alu verspannt sich - nicht auszudenken was beim einsatz eines wagnehebers am aufbau passeirt, das ist alles viel 'wecha' als man denkt


Offline gibbi

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 550
Re: der mutigste unter Sonne
« Antwort #20 am: Mai 29, 2009, 07:35:37 am »
So.. nur um mal zu dokumentieren was ich hier im forum schon alles über sicheres arbeiten gelernt habe ;-)

Offline Wilk

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 6828
Re: der mutigste unter Sonne
« Antwort #21 am: Mai 29, 2009, 08:49:21 am »
hi gibbi,
du darfst nie wieder auf meinen hof...die steine haste doch bei mir geklaut...grins
ne im ernst...beim hymer muß man noch etwas höher wegen dem aufbau..aber egal, trotzdem nicht übermütig werden..hoffe wir sehen uns gesund in colbitz...
gruß klaus...wilk
Lieber drei richtige Gegner, als einen falschen Freund.

egon

  • Gast
Re: der mutigste unter Sonne
« Antwort #22 am: Mai 29, 2009, 09:28:27 am »
Na fein, ein Beispiel hat Schule gemacht.
Ich habe beim Umbau eher den sicheren Weg beschritten und zwei massive UNterstellböcke genau dorthin getah, wo es der Hersteller vorgesehen hat, nämlich an die beiden querlaufenden Vierkantrohre zur wagenheberaufnahme.
Zuerst gehoben, dann kräftig gerüttelt, Alles ok, nichts ist auseinandergefallen oder hat nachgegeben.-wie es ja auch sein müße-außer es ist eine verrottete Gammelbüchse.

Ich muß euch beide aber in aller Freundschaft(wenn trinken wir mal ein Bier miteinander?)auf ein Ding hinweisen, das wirklich problematisch werden könnte:
jemand sieht Eure Fotos, schließt aus den Postings :das sind Fachleute dafür, macht das nach und plumps-das war's dann...
Die Witwe mit drei kleinen Gören am Arm rennt zum Amtsgericht , einen fiesen Hinterhofadvokaten zur Seite und klagt nach § 1299 ABGH(nehme an bei Euch heißt das auch so), dem berüchtigten Sachverständigenparagraphen (kann Euch den text mal posten).
"ja, mein Mann hat das gemacht was  die "Fachleute" wiederholt gezeigt haben, er hat sich verlassen, die sind ja sachverständig"...
Und dann, gibt es ein echtes Problem das viel Geld kosten kann...allein schon die Abwehr.
Ihr könnt es halten wie ihr wollt, aber schreibt vielleicht dazu:nicht zur Nachahmung empfohlen-oder so ähnlich.
Ich weiß, wovon ich rede: kürzlich wurde ein Kunde zur Zahlung einer lebenslangen Rente für einen ARbeiter , der sich an einer Presse drei Finger abgezwickt hatte, von der staatlichen Unfallversicherung aufgefordert.Was war passiert?

Unser Kunde macht Service an Pressen.Bei diesen Pressen gibt es die Möglichkeit von Zweihandbetätigung(da müssen beide Pfoten je einen Hebel halten) auf Einhand betätigung umzuschalten(bei Pressformen, in die man nicht reingreifen könnte), die Umschaltung macht nur der Vorarbeiter mit einem Schlüsselschalter.
Die Presse war technisch völlig ok, lediglich irgend Jemand-das wird sich noch klären- hat aber bei der gefährlichen Arbeit auf Einhandbetrieb umgeschalten, der Mann griff hinein und weg waren die Finger...
Fazit: unser Kunde hat nach heutigem Wissenstand keinerlei Fehler gemacht, trotzdem wird er jetzt in die Mangel genommen-weil eben immer ein Schuldiger gesucht wird!

Offline gibbi

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 550
Re: der mutigste unter Sonne
« Antwort #23 am: Mai 29, 2009, 10:02:07 am »
Du hast schon recht,.. aber ich glaube kaum das diese postings für so eine anklage reichen würden. Schließlich zieht sich durch diesen und 2-3 andere threads eine durchgehende ironie darüber das es alles andere als eine saubere lösung ist.

Ich will an dieser stelle erwähnen das ich mir beim stapeln viel mühe gegeben habe. Unterm auto lagen noch keile die dafür gesorgt haben das das auto sauber auflag. Das man - wenn man schon auf skurile hilfsmittel angewiesen ist - ein maximum von sorgfalt an den tag legt halte ich ja mal für selbstverständlich.  es war auch nie jemand so unterm auto das er davon hätte erschlagen werden können.

Ich werds auch nochmal machen, dieses mal war es ja nur um den motor rauszubekommen damit ich richtig arbeiten kann. nächstes mal ist der neue motor drauf

greets-gibbi

egon

  • Gast
Re: der mutigste unter Sonne
« Antwort #24 am: Mai 29, 2009, 14:12:27 pm »
DU würdest Dich wundern, wie leicht es heutzutage ist jemand irgendetwas anzuhänger, das Internet ist für viele oft längst pensionsreife Richterinnen ohnedies ein Werk des Teufels, mit einem cleveren Advokaten läßt sich da schon was machen-egal als Insider von Berufs wegen kann ich nur wohlgemeinte Ratschläge geben..

Warum nehmt ihr eigentlich statt rutschiger und wackeliger Backsteine keine massiven Holzklötze, die mit ein paar sog.Klampfen " verbunden , eine wesentlich bessere und sichere Basis bilden?

Na, jedenfalls gutes Gelingen...