Autor Thema: Keine Euro 2 Umrüstung mehr????  (Gelesen 4546 mal)

Offline Schrauber 69

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 1139
    • MSG Oldenburg
Keine Euro 2 Umrüstung mehr????
« am: Dezember 11, 2008, 20:18:05 pm »
Leute was lest ihr daraus? Für mich heißt das, dass es keine Steuerersparnis mehr gibt für Kaltlaufregler und Minikats.
Oder sehe ich das falsch? Hat da jemand schon was von gehört?
Wäre für info dankbar.
Hier mal die Links zum PDF Doko:
http://www.busschmiede.de/tuevbericht/K4208.pdf
http://www.busschmiede.de/tuevbericht/KMBT.pdf
Mfg Stephan.

Offline Leiche

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 59
    • Opelfreunde-Südoldenburg.ev
Re: Keine Euro 2 Umrüstung mehr????
« Antwort #1 am: Dezember 13, 2008, 14:51:34 pm »
Ja genau stephan, das soll es heißen aber wir wissen doch alle das die es schon seit jahren versuchen das die alten Kisten von der Straße kommen. Ich lass mich einfach mal überraschen , sagen wir es mal so ich habe ein KLR system noch in mein Winter CAbrio eingetragen bekommen *fg*

Offline Dampflock

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 449
  • ***H-Kennzeichen*** ***OLDTIMER*** Bjr.1977 2 Benzintanks á 90Ltr.
    • Mobile Diskothek "Foxy"
Re: Keine Euro 2 Umrüstung mehr????
« Antwort #2 am: Dezember 13, 2008, 17:34:49 pm »
sagen wir es mal so ich habe ein KLR system noch in mein Winter CAbrio eingetragen bekommen *fg*

Das ist mal wieder die Liebe Staat.

Habe ich also vor ein Jahr  auch noch das Glück gehabt ;D das ich ein KLR in mein PKW eingetragen bekommen habe.
"Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten."

"Mit Leuten, die Opa Emil nicht kennen, kann man nicht viel anfangen"

NEU - Funk.0151-41461363

www.bedford-sachsen.de
www.mdfh.de

Wolfgang

  • Gast
Re: Keine Euro 2 Umrüstung mehr????
« Antwort #3 am: März 05, 2009, 19:07:39 pm »
Gilt meines Wissens nach nur für Teilegutachten. Nachrüstsysteme mit ABE sind nicht betroffen, zumindest hab ich das irgendwo mal gelesen. Oder anders: eingetragen bekommt man die Nachrüstsysteme mit Teilegutachten noch immer, allerdings ändert sich der Abgasschlüssel nicht mehr, demzufolge keine niedrigere Einstufung mehr bei der Kfz-Steuer und daher nur noch für ein reineres (Umwelt-) Gewissen brauchbar.

Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5857
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Re: Keine Euro 2 Umrüstung mehr????
« Antwort #4 am: März 05, 2009, 20:26:42 pm »
Soll doch machen was sie wollen, verkauf meinen Ascona C trotzdem nicht. Den haben wir jetzt schon 10 Jahre und der hat nix drin.. Die dummen neuen Karren fählt eh laufend die Elektric aus.

Rüdiger

Offline Daddelman20

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 149
    • opel-club-elmshorn.de
Re: Keine Euro 2 Umrüstung mehr????
« Antwort #5 am: März 06, 2009, 17:27:47 pm »
oh man, ihr wollt mir wohl den Tag versaun oder?

So eine Scheiße! Sorry, aber ist doch so. Hab meinen GSi letztes Jahr nicht umgerüstet, da ich kein Geld für hatte und jetzt gehts nicht mehr?

Haben die denn nichts anderes zu tun als die Autofahrer zu ärgern?
Nur wegen den Abgasen? Was soll das? die Abgase von den Autos machen 7% der Verschmutzung aus, der Hauptanteil kommt von der Industrie. Die bekommen aber keine härteren Auflagen, weil das ja Geld kostet und dann ggf. weniger Wachstum und so... Aber die Bürger habens ja, die schmeißen die fuffies innen Club... und den wachsen die Euroscheine ausser Tasche!
84er Schrauber mit 83er Bedford Blitz CF2 aus Schleswig-Holstein

Wolfgang

  • Gast
Re: Keine Euro 2 Umrüstung mehr????
« Antwort #6 am: März 06, 2009, 20:13:04 pm »
@Rüdiger: vom reparieren her sind die alten meist einfacher, das stimmt schon. Ob sie besser waren sei mal dahingestellt. Guck Dir doch nur mal das Thema Rost an: den Astra G gibts seit `98, da gibts quasi kaum noch Rost, und selbst späte F-Modelle (ab etwa `96) sind in der Hinsicht robust. Nun schaust Du mal zurück, z.B. Kadett C oder D (vom E mag ich jetzt net reden): die waren teils schon nach 5 oder 6 Jahren an manchen Stellen durch. Die o.g. Astra sind teils schon 12 oder 13 Jahre alt und ungeschweisst.
Oder denk an die leidige Nockenwellengeschichten der OHC Modelle, die gingen reihenweise kaputt. Echte Rost- oder Motorprobleme hat man doch heute kaum noch. Wenn überhaupt, dann sind das meist verschleppte Wartungsmängel (z.B. Zahnriemen nicht gewechselt usw.). Früher hattest Du zudem alle 5000 oder 7500km ne Inspektion, heute hast Du fast immer erst nach 15tkm eine. Und wenn Du ein Elektronikproblem hast, dann kannst Du das meist am Fehlerspeicher auslesen. Früher haben die Werkstätten meist planlos rumgestochert und mal dies oder jenes ausgetauscht. Wenn das dann zufällig das Steuergerät der Einspitzanlage war (jaja, den GSE oder GT/E gibts ja auch schon seit `71 bzw. `73), dann waren da auch schnell einige Hunderter fällig. Frag doch mal Leute die sich damals einen der ersten Manta GT/E oder Commodore GSE gekauft haben. Und: welche Werkstatt kam damals schon wirklich mit der Einstellunge eines Doppelvergasers klar? Na? Richtig: fast keine!

Leute, die damals die Autos kauften die uns heute so sehr gefallen, setzten diese damals ganz normal als Fortbewegungsmittel ein. Da kamen die Schwächen schnell raus. In der Regel wird ein heute 30 Jahre altes Auto doch wesentlich mehr geschont als damals, ausserdem übersieht man gerne das eine oder andere Problem. Wer würde den heute z.B. ein Auto kaufen bei dem im Winter die Heizung kaum geht (z.B. Käfer)? Oder wer möchte Testfahrer für ein völlig neues Motorenkonzept spielen und einen Verbrauch von ungefähr 15l/100km haben wo dann zusätzlich etwa alle 80tkm ein neuer Motor fällig ist (Ro80)? Kein Auto mit quasi nicht vorhandener passiver Sicherheit liese sich heute in nennenswerten Stückzahlen absetzen (z.B. 2CV6, Fiat 126,...). Ich habe 1983 gelernt (in einer Citroen-Werkstatt), da waren die meisten Autos noch ziemlich einfach gestrickt. Es gab noch R4, Ente, Daf, Käfer, Ford Taunus und Granada, etc.  Aber da kam diese ganze Geschichte schon ein wenig ins rollen: die Autos mussten Katalysator haben, Airbags waren gefragt und heute gibt es z.B, keinen Kleinwagen mehr ohne ne Klimaanlage. Das wäre früher undenkbar gewesen. Aber letztlich zählt nur das was was sich auch verkaufen lässt, das war schon vor 25 Jahren so.

Bitte jetzt nicht falsch verstehen: die Autos waren früher bestimmt schöner als heute (ich hab ja selbst auch alte Autos). Ob sie besser waren wage ich zu bezweifeln. Auch der Ascona C ist meist eine ziemliche Rostmöhre und war keinesfalls frei von Problemen. Nur: die meisten wirklichen Gurken sind mittlerweile weg vom Fenster (die neuesten sind halt nun mal Bj. `88). Diejenigen, die überlebt haben dürften halt so ziemlich die besten ihrer Art sein. Gemessen an den Produktionszahlen sind das aber nicht mehr viele...

In einem geb ich Dir aber recht: nicht alles was neu ist muß besser sein als früher. Als Beispiel nehme ich da jetzt mal Mercedes: so ein 124er oder 126 war quasi ne Burg auf Rädern, die Dinger waren sehr zäh. Aber wenn ich mir die Rostprobleme von A-, C- und E-Klassen anschaue: was haben sich diese Deppen dabei gedacht als sie da am Korrosionsschutz sparten? Offenbar wollte irgendjemand die Marke mit Gewalt kaputtmachen. Und: ob sich ein heutiges Auto wirklich restaurieren lässt darf angesichts der komplexen Technik sicher bezweifelt werden. Zumindest wäre so etwas sehr teuer. Aber ein einigermassen zeitgemässes Auto als Alltagsschaukel ist so verkehrt auch nicht. Muß ja nicht das allerneueste Modell sein, aber so ein bischen Klimbim ist ja nicht schlecht, ausserdem freut man sich dann umso mehr wenn man mal wieder mit dem "Alten" unterwegs ist... ;)

Was ich damit sagen will: ich würde keinesfalls behaupten dass früher alles besser war! Man kannte es halt nicht anders, und wenn ich jetzt mal auf unseren Bedford anspiele: kein Paketkutscher dieser Welt würde heutzutage mit so einem Auto sein Geld verdienen wollen, zumindest dann nicht wenn er einen zeitgemässen Transporter im Vergleich gefahren hat. Ausnahmen wären höchstens diejenigen Jungs hier aus dem Forum  ;D

@Daddelmann: wenn Deine Umrüstung eine ABE hat müsstest Du das nach wie vor eingetragen bekommen. Grund für die Aberkennung der Teilegutachten dürfte gewesen sein, dass zuviel Schindluder getrieben wurde. Frag halt beim TÜV mal an ob sie Dir den KLR eintragen. Falls Du noch keinen hast: frag vor dem Kauf mal im Autozubehör zwecks Möglichkeiten der Eintragung nach, die müssten das auf jeden Fall wissen. Ausserdem: das Ding kostet doch soviel nicht, das ist der Gegenwert von zwei Tankfüllungen. Die Investitionskosten hast Du doch schnell wieder drin.


@all: Sorry für den vielen Text!