Autor Thema: Neue Schalter für den Bedford..  (Gelesen 1994 mal)

Offline gibbi

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 550
Neue Schalter für den Bedford..
« am: Februar 24, 2008, 23:28:41 pm »
Ich hab mal meinen Schlüssel verlegt, und hab halbwegs erschreckt festgestellt das ich auch keinen brauche. Rücktür einfach das schloss mit dem Daumen um/aufgedreht, kleines kupferblech hinters zündschloss und *lol*.. ich hab mein auto geknackt :D

Schlüssel habe ich wieder, aber das ist mir zu einfach..

Jetzt möchte ich die Zündung und wo ich dabei bin mal alles umgestallten. Im groben ein Schalter versteckt zwischen Batterie und dem Rest, den ein potentieller Dieb erstmal suchen müsste.. danach am liebsten ne komplett umgestalltete amatur. Naja viel gelaber, im grunde habe ich zwei Fragen.

Bei reichelt finde ich Schalter belastbar bis 3A bei 230 volt. Ich hab net viel Ahnung aber das bedeutet doch ~60A bei 12 Volt? Oder irre ich mich? Das reicht doch dann zb. für den Schalter zwischen Batterie und Rest? Und brauche ich für Änderungen an Zündung oder allgemein der bedienung eine Tüv-abnahme?

Was habt ihr in euren Beddys so an Diebstahlsicherung?

Greetz.. Gibbi

Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5874
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Neue Schalter für den Bedford..
« Antwort #1 am: Februar 24, 2008, 23:43:13 pm »
Setz doch ganz einfach ein Schalter zwichen das Pluskabel der Zündspule, schon springt er nicht mehr an. Hatte ich auch bei einem meiner Bedfords.
Und den Schalter kannst Du dann irgendwo im Wagen einbauen.
Mit den Schlößern ist so ne sache. Ich habe schon öfters den Schlüßel sticken gelasen und die Tür zugemacht, aber in einer Minute habe ich die Tür auch ohne Schlüßel wieder auf, das geht bei den alten Opels ganz einfach, nur ein Stück Draht.

Rüdiger

Offline gibbi

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 550
Neue Schalter für den Bedford..
« Antwort #2 am: Februar 24, 2008, 23:50:48 pm »
So hab ich das ja vor,.. wie gesagt die große frage ist reichen schalter mit einer belastbarkeit von "3A bei 230 volt" also nach meiner rechnung 104,x Ampere bei 12 volt für jegliche Spielereri in der Autoelektronik? Und angenommen ich bastel mir neue Amaturen und eine kleine Innenraumbeleuchtung, brauche ich ne Tüv-Abnahme? Das sind die Entscheidenden Fragen.

Wegen den Schlössern muss ich mal sehen.. ich will erstmal in der Elektronik anfangen.

Offline Bedford Blitzi

  • Forenbetreiber,Bedfordguru und Cheffarzt kurz gesagt Depp vom Dienst
  • Admin.
  • Beiträge: 5874
  • Unsere Werkstatt ist z.Zt. wg. Umzug geschlossen,
Neue Schalter für den Bedford..
« Antwort #3 am: Februar 25, 2008, 00:07:35 am »
Für den Zündunterbrecher hatte ich einen ganz normalen 12V Schalter. Da fliesen eh nur 9V.
Für das Amaturenbrett umbau braucht man meines Wissens nach keine TÜV abnahme, sollange alles hinterher funktioniert, intresiert das keinen.
In meinem einen war das komplette Amaturenbrett vom Granada, hatte nie ein TÜV Prüfer gestört.

Rüdiger

Offline connymen

  • Bedford-Fahrer
  • Beiträge: 298
    • http://www.konrad-maier.de
Neue Schalter für den Bedford..
« Antwort #4 am: Februar 25, 2008, 07:05:30 am »
Hallo Gibbi,
deine Rechnung stimmt zwar, allerdings kannste nicht davon ausgehen, das die Kontakte die 30 Ampere aushalten. Es ist egal ob hier 12 Volt oder 230 Volt am Schalter anliegen, die Kontakte sind nur für einen Stromfluss von max. 3 Ampere ausgelegt.
LG
Conny
Was nicht passt wird passend gemacht !!!

egon

  • Gast
Neue Schalter für den Bedford..
« Antwort #5 am: Februar 25, 2008, 15:13:53 pm »
Vollkommen richtig,im Prinzip sind normale Lichtschalter für 230 V nicht höher als mit 10A belastbar,egal bei welcher Spannung, weil die kleinen Kupfer(Messingfedern) nicht mehr aushalten.Bbesser ist es aber Schalter für 12 V zu verwenden.
Ich habe es schon mehrmals erwähnt, meine ganze Elektrik geht über ein professionelles Schaltbrett aus dem Bootsbau, da sind Sicherungen, kontrollampen und Schalter schön beisammen, das Ganze kostet 149 Euro und spart mir jede Menge Zores und die verdammte Kriecherei unter das Armaturenbrett zu den Sicherungen, weil eben der Hymer-im Gegesatz zum Bedford -links keine Türe hat.

Ich habe da noch einen Trick:um beim Starten die vollen 12V auf der Zündspule zu haben, schließt normalerweise ein Kontakt am Starter das 9V Widerstandskabel kurz.Der ist bei mir nicht angeklemmt, um jetzt 12 V zu bekommen, schalte ich den ZUgschalter für den Rückfahrscheinwerfer ein(da hat es noch keinen Rückfahrkontakt am Getriebe) und Hupps-schon springt er an-wer das nicht weiß kann die Batterie leerstarten ohne  Erfolg......:488: