Bedford Blitz Forum

Technik rund um den Bedford Blitz => Motortechnische Probleme oder Fragen? => Thema gestartet von: pascalts am März 25, 2018, 09:11:16 am

Titel: Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am März 25, 2018, 09:11:16 am
Guten Morgen,

wir haben unseren Hymer kürzlich aus dem Winterlager quer durch Deutschland gefahren. Wir hatten starken Gegenwind, also war das oft eine Volllast- und Vollgasfahrt. Grundsätzlich bin ich mit Motor und Wagen zufrieden. Nur an den steilsten Bergen sind wir unter 80 km/h gekommen (Wir haben den 2,3 Liter Benziner), den vierten Gang musste ich nur einmal verlassen. Allerdings ist mir eines aufgefallen: Unter Vollgas gibt es sporadisch einen kurzen Abfall des Drehmoments, als würde der Motor eine Zündung aussetzen. Dabei gibt es am Ende der Drehmomentschwankung, die meist nur einen Bruchteil einer Sekunde anhält, ein im Vergleich zum Motorgeräusch leises Pffffft (aber keine Fehlzündung!).
(https://go-seven.de/wp-content/uploads/2017/02/womo.png)
Nun würde ich gern diskutieren, was Mögliche Ursachen sind. Spontan eingefallen sind mir die Ventile, welche die Werkstatt vor ca 2000 km nur noch gerade so auf Maß bekommen konnte. Kann es sein, dass wenn der Motor richtig heiß ist, das Spiel so klein wird, dass die Ventile nicht mehr schließen und somit die Kompression für eine Zündung nicht ausreicht? Alternativ hat ein KFZ-Begabter Kollege mir gesagt, es könne auch am Zündverteiler oder Unterbrecher liegen.

Ich weiß, eine Prognose per Glaskugel ist immer schwierig, aber vielleicht hat einer eine zündende (  :grins: ) Idee?

Ich danke im Voraus!

PS: Zündkerzen sind neu, Zündkabel neu, Zündspule ist nicht original aber Daten stimmen überein. Zustand Unterbrecher unbekannt.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: High Speed Traveler am März 26, 2018, 10:20:52 am
Hallo,

bei mir war es immer die Benzinversorgung!
Ich hatte klemmende Benzinpumpen und verstopfte Ansaugung im Tank.
In den Tank war einmal die Dichtung vom Schwimmer in kleinen Stücken reingebröckelt.
Ein anderes mal war vom Bleiersatz die Dichtung aus dem Deckel hinein geraten.
Jedesmal gab es die Aussetzer bei relativ vollem Tank bei "hoher" Geschwindigkeit.

Gruß
Bernd
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 04, 2018, 19:30:39 pm
Also ich habe das Sprit-System überprüft. Da ist alles gut (--> es kommt genug Sprit, nix verstopft...). Nun "hoffe" ich auf den Unterbrecher oder etwas in der Region. :knie: Ich will keine neuen Ventile, das wird so teuer...  :no:

Kann mir jemand sagen, wie ich das anstelle? Das Mobil steht jetzt in einer Scheune, also kann ich in Ruhe basteln.  Ich würde am liebsten den gesamten Verteiler ausbauen. Ist das möglich?

Schon mal danke für die Tipps!

PS: Hab ich das richtig im Kopf, dass der Zylinderkopf beim 1.8er Benziner der selbe ist wie beim 2.3er?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 05, 2018, 07:45:04 am
wenn ich mich da so reindenke ...

bei volllast wird der zündzeitpunkt per unterdruckdose ja nochmals verstelkt (zusätzlich zur verstellung durch die fliehkraftgewichte). der unterdruck hierfür kommt über einen dünnen schlauch vom vergaser.
wenn diese zusatzverstellung (aus irgendeinem grund) nicht stabil funktioniert, könnten eventuell auch solch schwankungen auftreten (?)

hast du den schlauch schon geprüft?

dann könnte die unterdruckdose defekt sein. das kannst du prüfen, indem du die verteilerkappe abnimmst und per o.g. schlauch (daran saugen) dir anguckst, ob sich im verteiler die platte, auf der der unterbrecher sitzt, bewegt.

bis hierhin geht das alles ohne werkzeug und ohne die gefahr, irgendwas zu verstellen.

(bevor ich den verteiler rausnehme, überlege ich mir das immer 3mal. die gefahr, beim zusammenbau etwas zu verstellen, besteht leider)

da fällt mir noch ein:
vor abnahme der verteilerkappe und vor ausbau des verteilers markiere ich mir immer die einbaulage (weißer reifenmarkierungsstift)

was passiert eigentlich, wenn dein zündkabel zw. spule und verteiler zu durchschlägen neigt? bei spannungsdurchschlag müsste ja auch kurz die drehzahl wegbrechen (?).
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 05, 2018, 07:57:22 am
Das ist ein guter Ansatz. Ich werde sobald ich Zeit finde Mal pauschal den Unterbrecher tauschen und die Unterdruck Dose prüfen. Undichte bzw. poröse Schläuche hatte ich schon zur genüge.

Was mir auch noch aufgefallen ist: wenn ich beispielsweise bis 55 km/h im Dritten beschleunige und dann aprupt vom Gas gehe, brabbelt er richtig hinten raus. Ein wenig so, wie bei den Rallye Fahrzeugen. Hat er so bisher auch nicht gemacht...

Ich muss vielleicht noch dazu sagen: grundsätzlich bringt der Motor gute Leistung, auch wenn der Hymer beladen ist. Auch bei Gegenwind. Und er springt spätestens beim zweiten mal drehen an. Eigentlich immer beim ersten mal. Also kann das doch nichts so schlimmes sein...  :kaffee:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 05, 2018, 08:01:32 am
wenn du den unterbrecher wechseln wilkst, dann bau doch gleich auf kontaktlos um.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 05, 2018, 08:12:05 am
Wir laufen etwas auf knappen Budget... Die Systeme kosten doch so um die 100 Pfund, oder? Ein neuer Unterbrecher nur so 7€...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 05, 2018, 08:15:22 am
Gibt es im übrigen eine Übersicht über alle Unterdruck Schläuche beim Benziner? Habe ich im WHB bisher nicht entdeckt.

Es gibt ja einen Schlauch noch nach vorn zu so einer Druckdose in der Ansaugung...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 05, 2018, 08:35:24 am
ich hab so 130euro im hirn für die kontaktlos-variante

ne schlauchübersicht kenne ich nicht. als ich mal was brauchte, bin ich mit dem original zum nächsten teilehändler. der hatte sowas auf rolle.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 05, 2018, 08:49:16 am
kontaktlos: "mr-ls2" bei amazon für knapp 125euro

https://www.amazon.de/Pertronix-Performance-MR-LS2-Ignitor-Conversion/dp/B004C06602/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1522914467&sr=8-1&keywords=mr-ls2
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: FRM am April 05, 2018, 09:50:31 am
Hi,
hat mit der Amazon Variante jemand Erfahrung?
Ich möchte im Rahmen der großen Inspektion auch auf Kontaklos umstellen.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 05, 2018, 10:19:42 am
das ist der pertronix.

ich habe den drin und bin seit jahren (fehlerlos) zufrieden.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: FRM am April 05, 2018, 11:21:02 am
muss die Zündspule auch getauscht werden?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 05, 2018, 11:50:32 am
nicht das ich wüsste
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 05, 2018, 12:07:11 pm
Und es ist wirklich MR-LS2 ? Dann gibt es die schon für 70€ + 17€ Versand direkt aus Amerika. https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_sacat=0&_clu=2&_fcid=77&_localstpos=30161&_stpos=30161&gbr=1&_nkw=MR-LS2&LH_PrefLoc=2&_sop=15

Das wäre ja dann schon fast im Preisrahmen. Ist die Umrüstung machbar für den technisch Versierten Laien? Gab es nicht zwei verschiedene Zündverteiler, und der eine muss erst umgerüstet werden?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 05, 2018, 12:36:01 pm
mein wissenstand: ja, das ist der richtige

zumindest habe ich den bei mir drin - also im hymer, nicht bei mir - und er funktioniert stabil
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 05, 2018, 12:38:24 pm
kannst auch hier nochmal ein wenig lesen:  http://bedfordblitzforum.de/index.php?topic=7978.30
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 05, 2018, 13:24:24 pm
Ich anke für die Umfangreiche Info. Bemerkenswert bei mir: Der Kondensator, welcher eigentlich im Zündverteiler sitzen sollte ist bei mit außerhalb bei der Zündspule verbaut. Da hat also schon mal wieder jemand gepfuscht. Samstag sehe ich mir das ganze mal an. Ich werde berichten.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 05, 2018, 16:06:19 pm
das muß nicht unbedingt gepfuscht sein.
es ist auch möglich, dass es sich hier um einen zusätzlichen endstörkondensator für das radio handelt.
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 05, 2018, 16:10:32 pm
das muß nicht unbedingt gepfuscht sein.
es ist auch möglich, dass es sich hier um einen zusätzlichen endstörkondensator für das radio handelt.
gruß klaus....wilk

Doch, er sieht nicht nur optisch genau so aus, wie der im Verteiler, wenn ich ihn abklemme geht auch der Motor aus. Also kein Entstörkondensator.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: BedJung am April 05, 2018, 18:52:54 pm
Moin Gemeinde

Dieses Thema ist immer wieder interessant und die Varianten sind zahlreich. Ich habe mir zum Beispiel dieses [https://www.ebay.co.uk/itm/Powerspark-Electronic-Ignition-Kit-Delco-D300-Bedford-CF-1970-onwards-1-8-2-3/132401479622?hash=item1ed3be3fc6:g:qGIAAOSwrlBZjbDE] eingebaut.

Wer fährt denn mit einer Transistorzündung mit Unterbrecher ohne Kondensator? http://bedfordblitzforum.de/index.php?action=search2  :c024: Das ist auch zuverlässig und wesentlich preiswerter mit ca.20,-  Teuronen !

Gruß Bert
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 05, 2018, 19:28:16 pm
mit dem link kann leider niemand etwas anfangen.
überprüfe das bitte noch einmal, damit man dazu stellung nehmen kann.
gruß klaus...wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 05, 2018, 19:29:27 pm
Mit dem ersten meinte er das hier (https://www.ebay.co.uk/itm/Powerspark-Electronic-Ignition-Kit-Delco-D300-Bedford-CF-1970-onwards-1-8-2-3/132401479622?hash=item1ed3be3fc6:g:qGIAAOSwrlBZjbDE)

mit dem zweiten? keine ahnung. Die Suchfunktion...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 05, 2018, 19:41:06 pm
Habe gerade nachgesehen. Meine Zündspule ist vom Kadett ...

Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: BedJung am April 06, 2018, 06:38:51 am
Mit dem ersten meinte er das hier (https://www.ebay.co.uk/itm/Powerspark-Electronic-Ignition-Kit-Delco-D300-Bedford-CF-1970-onwards-1-8-2-3/132401479622?hash=item1ed3be3fc6:g:qGIAAOSwrlBZjbDE)

mit dem zweiten? keine ahnung. Die Suchfunktion...

Moin moin

Das erste ist die Zündeinheit die ich in England gekauft habe bei Powerspark. Sehr einfach einzubauen und läuft Problemlos. :tumb:

Ich hatte über die SuFu Transistorzündung eingegeben mit allen Ergebnissen, leider wurden die nicht mit kopiert.
Klaus(wilk) Du hattest doch Erfahrungen mit dieser Zündung gesammelt?
Einbau und Funktion sind einfach und bieten den Vorteil das jeder Zeit die ursprüngliche Unterbrecherfunktion herstellbar ist.

Gruß Bert
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 06, 2018, 12:58:36 pm
richtig,
und meine erfahrungen damit waren sehr gut zumal ich mein fahrzeug überwiegent auf lpg gefahren habe. allerdings brauchte ich bei mir damals, außer den kondensator raus und pertonix rein, weiter keine veränderungen, wie nen kontaktring oder ähnliches vornehmen bzw. einbauen. bei mir wurde von den original nocken abgelesen.ich habe lediglich etwas später noch die hochleistungszündspule von pertronix geordert und dem ganzen dann 12 v zugeführt. ich denke, dass ich dadurch etwas mehr bums hatte als auf 9v. war aber gefühlt und nicht gemessen.
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 06, 2018, 14:59:38 pm
So, ich war gerade in der Scheune und habe mal den Zündverteiler auseinander genommen. Aufgefallen sind mir, dass der Mittelpunkt der rotierenden Scheibe (Finger?) oben schwarz wie die Nacht ist. Kontaktabbrand? Auch ist die Zündverteilerkappe etwas abgenutzt. Der Unterbrecher sah, soweit erkennbar, noch gut aus.

Wie sehr ihr das? Ich habe jetzt eine Kontaktlose Zündung bestellt, möchte diese anstatt des Unterbrechers einbauen. Soll ich gleich noch die Zündverteilerkappe und den Verteilerfinger bestellen? Rundumschlag?

Bilder bei Google Drive hier klicken (https://drive.google.com/open?id=1Ue-s0DhDv6pqEZykfsCryQGIEKgAHCky)
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 06, 2018, 15:16:45 pm
mach es einfach mit feinstem sandpapier sauber

und: den vergaser mal reinigen  :c007:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 06, 2018, 15:47:53 pm
Okay, dann mach ich zuerst mal eine Putzrunde.  :rosa:

Wichtige Frage: Ich bin nicht sicher, ob meine Unterdruckschläuche korrekt angeschlossen sind. Könnt ihr das mal durchsehen:

1: Vergaser --> Unterdruckdose am Zündverteiler (sollte korrekt sein)
2: Druckdose über Kühler bei Luftansaugung (Warmluft/Kaltluftumschaltung) --> Luftfilterkasten (unten, vorderer Anschluss)
3: Luftfilterkasten (unten, hinterer Anschluss) --> Ansaugbrücke neben Schlauch zum Bremskraftverstärker

Neben dem Schlauch zum Bremskraftverstärker ist noch ein "Ausgang" für einen Unterdruckschlauch, aber da ist nur 5 cm Schlauch dran, dass verschlossen wurde.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: FRM am April 06, 2018, 17:50:44 pm
Welche Kontaktlose Zündung hast Du denn jetzt bestellt?
Ich werde auch definitiv umstellen.
Frank
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 06, 2018, 19:03:59 pm
Ich habe folgendes gewählt: Klick! (https://www.ebay.co.uk/itm/132401479622)

Es sollte nächste Woche ankommen. Ich werde berichten.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 06, 2018, 19:22:25 pm
mit den ganzen unterdruckschläuchen, das hab ich nicht im hirn ...

1x unterdruck vom vergaser zur unterdruckdose des zündverteilers. das ist 100% korrekt

der rest steuert ja irgendwie die warm-/kaltluftumstellung. da ich nur im sommer fahre, fand ich das bisher nicht so spannend.

der bei dir verschlossene schlauch: das automatikgetriebe hat auch einen unterdruckanschluss. der kommt von der "zapfstelle" auf der ansaugbrücke (wo auch der dicke für den bremskraftverstärker abgeht). ich habe ein automatikgetriebe. bei mir sind links und rechts vom dicken schlauch zwei dünne abgänge (wie gesagt: 1x getriebe, das andere ist warmluftsteuerung)

ich hoffe, ich hab jetzt keinen quatsch geschrieben ...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 06, 2018, 19:33:35 pm
schaue dir die kontakte in der verteilerkappe an. sind sie bereits ausgeschlagen, solltest du dir beim wilfried gleich ne kappe und nen neuen verteilerfinger bestellen. bei umstellung auf kontaktlos empfiehlt es sich auf 12v umzuschalten. man ist früher auf 9v gefahren um den kontaktabbrand zu minimieren. nun sind ja aber keine mehr drin.
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 06, 2018, 19:42:59 pm
klaus, sei nicht so streng!

der motor läuft bisher. also ETWAS kontakt scheint in der verteilerkappe noch da zu sein.

erstmal sauber machen und gucken was passiert. neuteile und austausch geht ja immer noch ...

 :bier2:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 06, 2018, 19:48:30 pm
der bei dir verschlossene schlauch: das automatikgetriebe hat auch einen unterdruckanschluss. der kommt von der "zapfstelle" auf der ansaugbrücke (wo auch der dicke für den bremskraftverstärker abgeht). ich habe ein automatikgetriebe. bei mir sind links und rechts vom dicken schlauch zwei dünne abgänge (wie gesagt: 1x getriebe, das andere ist warmluftsteuerung)

Das klingt wirklich plausibel! Ich habe auch noch den Hebel beim Gas für den Kickdown. Das Fahrzeug hatte irgendwann mal ein Automatikgetriebe, da bin ich sicher.

Ich versuche es erstmal mit sauber machen. Ansonsten werde eich ine Bestellung auslösen und in einem Rundumschlag die Zündung erneuern.

Bleibt der Kondensator oder muss der weg mit der Kontaktlosen Zündung? 12V habe ich schon, das kann ein grund für den Verschleiß sein.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 06, 2018, 22:22:29 pm
ich bin überhaupt nicht streng. er soll sich das doch erstmal genau anschauen.
kondensator muß raus.
vorallem aber alles genau nach anleitung verdrahten. machst du es einmal verkehrt, kannste das neue teil gleich in die tonne werfen.  beim ausbau des verteilers, genaue position des fingers merken und genauso wieder einbauen. motor darf nicht gedreht werden, sonst ist eine komplette neueinstellung nötig.. 
gruß klaus.....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: C.Bukowski am April 06, 2018, 23:34:35 pm
Moin,

hat jetzt erstmal nicht mit der aktuellen Problematik zu tun,
aber am Rande mal eine kurze Erklärung bezüglich der 9V im Primärzündkreis:

dabei handelt es sich nicht um schonung der Bauteile, sondern damit wurde die Möglichkeit einer Startanhebung geschaffen!

Die Primärseite wird im Fahrbetrieb mit 9V mittels Widerstandskabel, oder Vorwiderstand betrieben.

Das ganze ist gedacht um einen Spannungsabfall während des Startvorgangs(Anlasser braucht viel Strom) zu kompensieren
und einem Ausfall/zusammenbruch der Zündanlage entgegenzuwirken.
Ein zweites Kabel auf Kl. 15 der Spule kommt von Kl 15a des Anlassers(Brücke mit Kl. 50), wird dieser betätigt, wird die Spule kurzfristig mit Bordspannung versorgt!
Bedeutet also, wenn in diesem Moment durch die Stromaufnahme des Anlassers die Bordspannung auf 9V zusammenbricht, ist die Zündanlage noch immer in der Lage einen ausreichenden Zündfunken zu generieren!
Sobald der Motor läuft, und der Schlüssel nicht mehr in Anlassposition gehalten wird, ist die Leitung nicht mehr bestromt und die Spule wird über besagtes Widerstandskabel oder einen Vorwiderstand versorgt!
Die meisten kontaktlosen Zündsysteme kommen aber auch mit niedriger Spannung klar und schalten zuverlässig den Sekundärkreis,
dadurch kann auf 12V umgebaut werden!

Der Zündkondensator entfällt, dieser soll bei kontaktgesteuerten Anlage die Spannungsspitzen im Prämärkreis glattbügeln um die Ladezeit der Spule konstant zu halten.
Ein weiterer Vorteil der kontaktlosen Variante ist, Schließwinkeländerungen durch evt verschlissene Verteilerwelle kommen nicht mehr zum tragen,
da die elektronische Zündanlage ein klar deviniertes Siganal ausgibt!

Gruß Nils
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 07, 2018, 13:29:22 pm
nils,
im großen ganzen hast du ja wohl recht aber....
lege auf die 9v leitung zur zündspule einfach mal konstand 12 v drauf. damit machst du nichts kaputt. allerding steigt der kontakteverbrauch dann
um ca. 50%. habe ich, bevor ich auf kontaktlos umgerüstet habe, selber feststellen müssen.
das ist ganz einfach fakt.  wenn man evtl. nur mal in den urlaub fährt, bemerkt man das nicht so gravierend. bei mir, ca. 20 tausend km jährlich, aber schon
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 07, 2018, 21:40:16 pm
Hallo zusammen,

bisher sehr viele richtige Aussagen,
möcht nur ergänzen:
Unterdruckschlauch klein neben Anschluss Bremskraftverstärker -
beim Schalter nur ein Anschluss - schlauch zum Filter - dort ist ein Ventil drinne - oft kaputt -
mal am Schlauch saugen - ob es einen Gegendruck hält - der andere Schlauch sollte
dazu aber auf der Dose von der Umschaltklappe stecken

bei Automatik zwei Anschlüsse - der zweite geht zur Modulatordose unten am Getriebe.

wg. Kontaktlos wir nehmen auch die Powerspark K 25,
sind sehr zuverlässig -
weil der Verteiler komplett zerlegt werden muß kann man gleich alle Bauteile reinigen, prüfen, schmieren.

Fehlerquellen können da Sein : Fliehgewichte ( Anschläge weg - Fräßen Nut in Kappe )
Welle ausgeschlagen - Oberteil kippelt auf Hauptwelle
Führungshals im Gehäuse gebrochen - Platte fällt lose im Gehäuse rum
Unterdruckdose durchgerostet - dran nuckeln, pin muss anziehen...

ich nehme immer den Plastikhalter vom Schmierschwämmchen, schteife das auf halbe stärke und
setze es so ein, dass die Kabel nicht unter den Magnetläufer rutschen können.

Achtung bei den letzten Charchen der Powerspark hält der schwarze Magnetring nicht mehr satt auf den Nocken -
das hat reichlich spiel - so kann das nicht gehen -
in diesem Fall die nocken mit 2 Lagen Klebeband auffüttern - dass der Ring stramm auf den Nocken sitzt....

grundsätzlich neue Zündspule und zündung auf 12 Volt .....
Zündzeitpunkt setze ich immer auf 11 bis 12 Grad -
laufen bislang alle ganz ordentlich damit - wird nicht so heiß wie mit 9 Grad.....

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: ducati900 am April 10, 2018, 08:33:10 am
Ich habe folgendes gewählt: Klick! (https://www.ebay.co.uk/itm/132401479622)

Es sollte nächste Woche ankommen. Ich werde berichten.

Da haast Du gut gewàhlt, die bauen wir auch immer bei Mercedesd ein.
Mal aufpassen das alle 4 Magnete drin sind, ab und zu fehlt da eine oder zwei.

Ben.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 11, 2018, 20:55:24 pm
Hy,

wozu schreib ich hier Romane wenn´s keiner ließt,
es alle ignorieren
oder so mancher es nicht wahr haben will......

irgendwann landet jeder Bedford bei uns - und dennoch wollen´s manche nicht glauben,
was ich hier schreibe -
und ich Idiot versuche es so zu formulieren, dass möglichst alle Fehlerquellen miterwähnt und abgehandelt werden,
und auch die, die nur so bei einem Thema mitlesen -noch was über Ihre Kiste erfahren, was sie bisher vieleicht nicht wussten.....

OK manchmal sind meine Ausführungen dadurch etwas langatmig - das solltet Ihr dann
mehrmals langsam lesen und wort für wort zerpflücken bis es in letzten Hirnwindung ankommt,
damit solltet Ihr eure Betties wieder zum laufen bringen....

(manchmal hilft es auch einen Tread von Anfang an zu lesen bzw. auch mal ein, zwei Seiten zurückzuspringen...)

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 11, 2018, 21:27:58 pm
Huch Manfred, was ist denn da los? Wenn ich jemand auf die Füße getreten bin tut mir das leid!

Zum Strand der Dinge: Am Wochenende geht es in die Scheune und wir schauen uns die ganze Sache Mal in Ruhe an. Ich fange, nachdem ich die Spritzufuhr geprüft habe, damit an zu sehen, ob in der alten Konfiguration alle Kerzen Brav zünden, dann Blitze ich den Zündzeitpunkt aus, Mal sehen ob der überhaupt richtig steht. Dann werde ich die Unterdruck Schläuche prüfen, auch das erwähne Ventil.

Auf alle Fälle habe ich einen neuen Unterbrecher, eine neue Verteilerkappe, einen neuen Verteilerfinger und eine Powerspark Zündung da. Wenn ich was davon nicht verwende ist es eben für den Notfall da.

Ich werde berichten.

PS: ich hab mit dem Studium viel zu tun, deswegen dauert es gern Mal ne Woche, bis ich zu was komme.

Grüße und danke, Pascal.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 12, 2018, 14:13:21 pm
Hy,

nicht persönlich gemeint -

habe nur manschmal den Eindruck, das einige Leute Probleme mit Lesen und Erinnern haben....
L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: ducati900 am April 12, 2018, 20:09:40 pm
War auch hier nicht gemeint Dir auf die Fusse zu treten.
Nur das das eien gute kauf ist

Ben.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 13, 2018, 12:52:53 pm
Schnelle Zwischenfrage: Kann mir jemand sagen, welchen (Innen-) Durchmesser die Unterdruckschläuche haben? Ich will nicht an so einem alten nuckeln  :d050:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 13, 2018, 15:09:16 pm
das versterbensrisiko ist nicht höher als bei streichwurst vom discounter
nur mut !!
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 13, 2018, 15:23:17 pm
das versterbensrisiko ist nicht höher als bei streichwurst vom discounter
nur mut !!

Nicht bei dem Öl Gehalt meines Motors   :lach:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 13, 2018, 15:51:49 pm
du kannst den schlauch auch vorher auswaschen. aber, sooo schlimm ist das nicht.
du kannst dir ja als gegengift eine geöffnete bulle bier in reichweite stellen.
 :bier2:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 15, 2018, 00:19:35 am
Hy,

Handelsübliche Unterdruckschläuche, Meterware - Fachhandel -  haben ca. 4 mm innen,

und die passen auch beim Bedford ( Bett Frordt ).....


L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 15, 2018, 10:21:28 am
Ich danke. Heute nach dem Mittag versuche ich mein Glück mit der Zündung. Ich habe das WHB gelesen und ausgedruckt, alle Verschleißteile dabei und meine Lebensgefährtin als Motivation. Was kann schiefgehen? :lach:

Heute Abend werde ich berichten. Noch ein paar letzte Tipps an mich? :paper:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 15, 2018, 12:40:43 pm
will jetzt nicht den ganzen thread durchlesen.
haste nun ne kontaktlose zündung oder nicht? wenn ja, kondensator raus und peinlichst auf genauen anschluß achten. wenn ja oder nein, egal: auf richtiges einsetzen des verteilers achten. bedenke: verteilerfinger macht bei einer kurbelwellenumdrehung nur eine halbe umdrehung. ungeheuer wichtig!!!
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 15, 2018, 12:55:24 pm
Also kontaktlose ist da. Ich habe jetzt soweit alles demontiert, aber scheitere an der Fliehkraftverstwllung. Die muss doch auch runter, damit ich den Magnetring drauf machen kann, oder? Muss ich dafür den ganzen Verteiler rausnehmen?

Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Freddy am April 15, 2018, 13:35:05 pm
Verteiler muss komplett raus.
Denn die Welle muss nach oben ausgebaut werden.
Dazu muss das Zahnrad unten abgebaut werden.
Der Rest ergibt sich dann.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 15, 2018, 13:43:32 pm
Hy,

 JO der Verteiler muss raus und wie schon geschrieben komplett zerlegt werden !!

unten ist ein Zahnrad dran, das wird mit einem ca. 3,5 mm Stift gehalten,
den raus - dann geht alles zu zerlegen.

1. Motor auf OT
2 Verteilerfinger zeigt (Kontaktteil) in Richtung Schraube  Ansaugkrümmer hinter Thermostat
3. drei Schrauben SW 11 raus
4. Zerlegen, püfen, schmieren, zusammenbauen.
- Magnetring prüfen - Sitz und Magnete !! (siehe alter Beitrag)
5 Verteiler wieder in dieser Stellung einsetzen -
-Achtung welle dreht sich weg - wegen Schrägverzahnung-
-Achtung Verteiler lässt sich nicht ganz runterdrücken - Mitnehmer unten für Ölpumpe
nicht in richtiger Stellung - dito verdrehen - (ca. 20 Versuche)

Tipp : Ölpumpe auch ausbauen (muss Benzinpumpe auch weg für) und O-ringe(speziell Maß)
an Pumpe sowie Dichtungen TAUSCHEN (fast immer verhärtet bzw. im Arsch)
Dichtung unter Verteiler selber machen ( Ring aus Dichtungspapier D= 114 X 145 ) und einbauen -
originale kann nur bei ausgebautem Motor heil montiert werden.....

Achtung, nicht Verpolen - sonst Powerspark im Arsch !!!
anschmeißen
Abblitzen (ca. 8 - 10 mm vor Markierungen ) = ca. 12 Grad ....
Have FUN


L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 15, 2018, 13:58:14 pm
Hy,

Nachschlag zum Einbauen

wg. Stellung - Achtung, der Verteiler dreht links also gegen Uhrzeiger....

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 15, 2018, 15:00:12 pm
Ich danke meine Herren. :bier2: Der Verteiler ist draußen (ich habe, um alles wieder zusammen zu bekommen, von jedem  Arbeitsschritt ein Foto gemacht), ich muss mir jetzt erst mal das Werkzeug besorgen, um den Stift heraus zu schlagen.

Der Fehler an sich war im Übrigen schon schnell gefunden: Die beiden runden Kontakte am Unterbrecher hatten sich verklebt, die Außenseite war abgegangen und nun trennten nicht die vorgesehenen Kontakte sondern die verklebten Kontakte und das Metall (Foto folgt). Sicher ist der Grund hierfür, dass meine Zündung auf 12V arbeitet.

Ich hätte zwar noch einen Unterbrecher gehabt, aber ich möchte eigentlich Kontaktlos zünden.

Desweiteren:

Morgen sehe ich nach, ob der Werkzeughandel in der Innenstadt was für mich hat.

Nochmal vielen Dank!

PS: Das ich manchmal nciht weiterkomme liegt daran, dass ich das wirklich zum allerersten mal mache und noch viel zu lernen habe  :wink:

EDIT: Noch ein Fehler gefunden: Das Kabel, das unter der Platte für den Unterbecher lang geht, ist zerrissen, muss also auch neu.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 15, 2018, 17:59:26 pm
HY,

schon mal sehr gut -
ja das Kabel muß auch bei Kontaktlos rein.....   ( Silikonkabel hält 50 Jahre, normales 10 bis 20 )

prüfe bitte wie weit die Fliehgewichte nach außen können -
falls die weiter raus können als der Durchmesser vom Verteilerfinger - sind die Gewichte Schrott....
zerlege alles und prüfe ob Spiel in der Welle der Verstelleinheit ist -- wenn ja ---Schrott --- wenn nein Langzeitfett
(am liebsten Lithiumverseiftes...)
Die Verstellplatte an den Auflagepunkten und Hals schmieren !
Unterdruckdose prüfen, hebel schmieren.

die rote Box von Powerspark kommt an die Stelle des Kondensators und da soll die Weiße
Wärmeleitpaste (mitgeliefert) drunter-

schaue unbedingt, dass der Magnetring stramm auf den Nocken sitzt


Schwammhalter abschleifen und als Sicherung fürs Kabel verwenden...

Dichtung unter Verteiler fehlt fast immer - wie geschrieben - nahezu unmöglich die Originaldichtung einzubauen....
aber wenn schon so weit zerlegt, kann das Tauschen der ÖLpumpendichtungen ja auch noch.....




L.G.

Manfred

Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 15, 2018, 18:10:48 pm
Danke für die Tipps. Das neue Kabel habe ich schon aus einer hochflexiblen, ölfesten Silikongummileitung gefertig (Endlich was, dass ich als Elektriker kann :-D). Zwei Bögen Dichtpapier sind auch geordert, dann hab ich zwei Versuche.  :grins:

Zitat
prüfe bitte wie weit die Fliehgewichte nach außen können -

Die Fliehkraftgewichte hab ich grad getestet, geht nicht mal annährend in die Richtung des Durchmessers des Verteilerfingers. Also noch in Ordnung.

Zitat
und prüfe ob Spiel in der Welle der Verstelleinheit ist

Spiel in längsrichtung ("hoch / runter") oder quer ("kippeln")? Also ich kann gerade kein Spiel festfstellen, aber ich kann auch zu blöd sein. Geschmiert wird natürlich alles.

Zitat
die rote Box von Powerspark kommt an die Stelle des Kondensators und da soll die Weiße
Wärmeleitpaste (mitgeliefert) drunter-

jopp, hab ich gemacht, sitzt schon. Kann ich die zweite alte Schraube für den Unterbrecher wieder rein schrauben? Rotiert ja nicht, also eigentlich egal...

Zitat
schaue unbedingt, dass der Magnetring stramm auf den Nocken sitzt

ja, Chef  :wink:

Eine ganz dumme Frage: Wie heißt das Werkzeug, mit dem den Spannstift in der Welle austreibe? Ist das ein Dorn? Nicht das ich mich morgen im Werkzeughandel blamiere...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Freddy am April 15, 2018, 18:57:22 pm
Das Werkzeug nennt sich bei mir ganz Ordinär Durchschlag
Oder eben Offiziell Splinttreiber.
Gibts als Satz in verschiedenen Durchmessern.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 15, 2018, 19:08:59 pm
die nächste kleine hinterhofwerkstatt hilft da bestimmt gern (5€ für die kaffeekasse)
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am April 16, 2018, 00:53:27 am
Das Werkzeug nennt sich bei mir ganz Ordinär Durchschlag
Oder eben Offiziell Splinttreiber.

Klugscheißmodus an:

Splintentreiber und Durchschlag sind unterschiedliche Werkzeuge. Der Durchschlag ist konisch, Splintentreiber nicht  :pfeif:

Klugscheißmodus aus
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 16, 2018, 15:53:58 pm
Meine Herren ich muss danken. Dank der ausführlichen Anleitung hier im Forum habe ich gerade den Motor das erste Mal erfolgreich gestartet. Der Umbau war erfolgreich!!!

Eine ordnungsgemäße Einstellung nach Zündzeitpunkt mit abblitzen folgt in den nächsten Tagen.

Vielen vielen Dank!  :bier2:

PS: Er schnurrt schon jetzt wie ein Kätzchen.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 16, 2018, 17:21:20 pm
PS: Ich glaube durch die Aktion habe ich jetzt auch ein wenig die Angst vor der Maschine verloren. :n020:

Donnerstag werden wir den Zündzeitpunkt einstellen (Natürlich mit abgetrennter Unterdruckverstellung), danach ist eine Probefahrt geplant, so 20 km, dann nochmal nachsehen, ob alles stimmt.

Meint ihr wirklich 12 Grad vor OT? Ist das nicht etwas früh für das alte Motörchen?

Was mir noch aufgefallen ist: Mann kann die Markierung ja nur ganz ungünstig von unten sehen, oder stelle ich mich da blöd an?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 16, 2018, 18:36:59 pm
man sieht die markierung nur von schräg unten, kommt mit derblitzpistole nur bescheiden rand und zu allem überfluss sind bei den zündpistolen oft die kabel zu kurz ...

wenns einfach wäre, könnte es ja jeder...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 16, 2018, 19:15:50 pm
Exakt das habe ich auch beides festgestellt. Naja, 12V Verlängern schaffe ich  :n020:

Danke Danke Danke!
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 16, 2018, 20:44:37 pm
oft ist leider auch das kabel, welches den zündimpuls vom kabel des ersten kerzensteckers holt, recht knapp.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 16, 2018, 22:00:15 pm
Neee, das reicht zum Glück!

Der erste ist der vorn, oder?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 17, 2018, 00:51:40 am
Hy,

klar ist der 1. vorn - is doch kein Franzose und kein Deutz ( die zählen von hinten...)....


Zündung auf 11 bis 12 is gut, der Sprit is ja auch anders als zu der Zeit als es neue Bedfords gab.....

wenn er jetzt schon so schön läuft - steht er vielleicht schon auf 15 oder 20 Grad .......

-----------------Respekt ----------------- und weiter so-----------------


L.G.

Manfred

P.S.
die  12 Volt liegen schon vorne im Motorraum die drei Stecker hinter dem linken Haubenscharnier-
da ist ein ganz weißes 2,5 quadrat dabei , das ist deine 15er Leitung, das Wiederstandskabel beginnt erst
unter dem linken Scheinwerfer....
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 17, 2018, 07:55:26 am
12 v hatte er schon dran meine ich irgendwo gelesen zu haben. deshalb ja auch der enorme kontaktabbrand.
zündzeitpunkt 12° vor ot halte ich persönlich für etwas zu viel. ich hatte die besten ergebnisse bei 7°. bei meiner zündung hatte ich allerdings auch keinen magnetring einbauen müssen. da wurden die impuse direkt von den nocken genommen. vielleicht liegt es ja daran. mein spritverbrauch lag nach dem umbau im durchschnitt bei 15l. sprit und 20 l. unter gas.
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 17, 2018, 09:51:25 am
man bekommt da eh keinen idealen zustand eingestellt. das persönliche optimum muss reichen.

der zündzeitpunkt wird ja drehzahlabhängig durch die fliehkraftgewichte verstellt (erhöhung der drehzahl, verschiebung des zündzeitpunktes in richtung früh). diese mechanische verstellung kann über den gesamten drehzahlbereich nicht an jedem drehzahlpunkt ideal sein. dazu kommt, dass die federn schon ein paar monde alte sind und durch erlahmung den zündzeitpunkt eher zu früh in richtung "früh" verstellen. der dreck im system wirkt dem eventuell entgegen ... (dann kommt noch die ausgeschlagene welle dazu ...)

und dann wird oben drauf der zündzeitpunkt nochmals durch die unterdruckdose in richtung früh verschoben. wenn da murks ist. hilft das wohl auch nicht weiter.

aber alle theorie ist trocken ...

wenn das gute stück gut anspringt und im eigenen fernfahr-geschwindigkeitsbereich unauffällig und spritsparend (das wort verbietet sich beim hymer eigentlich) seiner arbeit nachgeht, ist wohl alles i.o. (ob da die ersteinstellung nun 9° vor OT und 12° vor OT ist, ist wohl nicht so entscheidend.

Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 17, 2018, 09:58:46 am
Okay! Am Besten also:

1) Zündzeitpunkt einstellen, z.B. auf 11 Grad, oder so
2) Probefahrt (https://go-seven.de/wp-content/uploads/2017/02/womo.png)
3) eventuell nachbessern
4) eventuell Probefahrt (https://go-seven.de/wp-content/uploads/2017/02/womo.png)
5) zu Punkt 3

Oder?

Noch mal eine andere Frage: Welche Aufgabe hat das Ventil im Luftfilterkasten (direkt unterm Luftfilter)?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 19, 2018, 11:07:00 am
So,

meine Freundin und ich haben uns jetzt an der ersten Probefahrt versucht (ca 12Grad vor OT, vielleicht etwas mehr) . Resultat: Besser, aber

Falls ihr jetzt fragt, was besser ist: Er geht besser an, klingt gesünder und das Standgas scheint runder zu laufen.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 19, 2018, 12:27:43 pm
Jetzt hab ich den Motor mal auf ca 9 bis 10 Grad eingestellt. Ich denke jetzt läuft er gut. Vielleicht wollt ihr euch das mal anhören:

Video bei Youtube (https://www.youtube.com/watch?v=n97AK9Is51A) (Mein LED Baulicht hängt an der Starterbatterie, deswegen wird es dunkel  :d050: )

Klar, er wackelt immer noch, aber weniger als vorher (vorher = eherer Zündzeitpunkt bzw. vor Zündungsumbau). Des weiteren hört er sich wesentlich weicher an (ich kann das nicht anders beschreiben...) und leiser scheint er auch geworden zu sein. Allgemein kultivierter und das bei einer niedrigeren Drehzahl.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 19, 2018, 14:16:24 pm
Okay, ich mus noch einmal zurückrudern... 9 Grad vor OT machen einen super leerlauf, aber sobald ich fahre... Kathastrophe.

Ich habe jetzt wieder auf 11 grad gestellt und es ist ok. Ich werde wohl noch ein paar mal proboeren müssen... Aber bis ich dazu komme dauert es noch etwas.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 19, 2018, 17:12:48 pm
Hy,

wenn er nur 90 bringt, und ab und an stottert, dann hast Du wohl noch ein paar Baustellen,
bei passender Zündung kriegst Du den Leerlauf an der Gemisschraube vom Vergaser geregelt, dass er sauber läuft.....

schau ´mal in ein paar andere Treads, zB. zum Theme Magnetventil........


viel Erfolg

L:G:

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 19, 2018, 17:19:16 pm
Danke Manfred für den Tipp, aber ein Magnetventil hat mein Vergaser doch gar nicht!

Die letzte Probefahrt steht ja auch noch ausm mich Persönlich wundert nur, das er vorher mit defekter Zündung (Massekabel defekt) und abgebrannten Kontakten im Standgas schlechter, bei Last aber besser fuhr. Das Standgas ist im Vergleich jetzt super, aber sobald ich Leistung erwarte gibt es Probleme... Das will noch nicht ganz in Mein Hirn.

Ich werde mich melden, sobald ich neues weiß.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 19, 2018, 17:38:39 pm
Hy,

scheint nicht genug Sprit zu kriegen,
wenn er mit defekter Zündung mehr Leistung hatte,
hat er das unverbrannte Gemisch von der nicht erfolgten Zündung mit verbrannt - war also fetter....

Scheiß auf das Magnetventil - ohne ist genausogut - nur dort hatte ich geschrieben, dass man
die Leerlaufdüse (== Magnetventil -falls vorhanden) auf 0,55 oder 0,6 mm aufbohren sollte, dann  ist er leichter
einzustellen....

hab´nicht immer Bock Romane zu schreiben, bin Schrauber nicht Schreiber.........



L:G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 19, 2018, 19:04:12 pm
wie manfred schon schreibt,
scheint nicht genügend sprit zu bekommen. wenn er im stand bei 9° ( hatte ich auch) gut läuft, ist es doch ok. alles andere, außer die spritzufuhr, regelt doch die fliehkraft.
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 19, 2018, 19:08:39 pm
wie manfred schon schreibt,
scheint die spritzufuhr nicht ok zu sein. wenn der motor im stand mit 9° ( hatte ich bei meinem auch) gut läuft, ist es doch ok. alles andere, außer die spritzufuhr, regelt doch die fliehkraftverstellung.
Gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 19, 2018, 19:13:42 pm
ehhhh ...

gut im standgas, schlecht unter last -> könnte es sein, dass du den verteriler um 180° verdreht eingebaut hast?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 19, 2018, 19:40:47 pm
Also: Den Verteiler habe ich so eingebaut, wie ich ihn rausgenommen habe. Also 50/50 Change, das er verdreht ist. Wie prüfe ich das?

Spritversorgung werde ich prüfen. Wie mache ich das am besten? Filter kommt neu...

Ich beschreibe noch mal die Situaltion:

9 Grad vor OT (genau auf Strich):
- guter Leerlauf (klingt etwas wie V8  :tumb: )
- 1er und 2er Gang keine Probleme
- ab 3. Gang Fehlzündungen und / oder Zündaussetzer
-maximal 75 km/h
-schlechte Beschleunigung schon in den ersten Gängen

ca 14 Grad vor OT (war vorher so eingestellt, war meine erste Probefahrt):
-mittelmaßiger (unrunder) Leerlauf
-1. bis 3. Gang Ok,
- 4. Gang ab 75 km/h Zündaussetzer (war vor Tausch auf kontaktlos auch so, aber weniger extem), besonders bei Teil- und Vollast
- der Hymer kam richtig gut voran, gute Beschleunigung (hat sogar meine Freundin gemerkt)

Nun kann ich leider nicht sagen, wie er auf 11 Grad vor OT läuft bei Last, weil ich leider aus zeitlichen Gründen keine Probefahrt mehr machen konnte...

Danke schonmal!
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 19, 2018, 20:04:55 pm
ich tippe auf "verteiler 180° verdreht eingebaut"
test: die vier zündkabel an der verteilerkappe um 180° im entgegengesetzten uhrzeigersin umstecken
ist in 5 minuten gemacht
probelauf
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 19, 2018, 20:34:54 pm
ich tippe auf "verteiler 180° verdreht eingebaut"
test: die vier zündkabel an der verteilerkappe um 180° im entgegengesetzten uhrzeigersin umstecken
ist in 5 minuten gemacht
probelauf

Wie jetzt? Die 4 Zündkabel jeweils auf die Andere seite oder noch zusätzlich was drehen?

   A
B    C
   D

wird

   D
C    B
   A

oder wie darf ich das verstehen?

Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 19, 2018, 20:44:27 pm
ja, genau!

damit gleichst du den (unterstellten) 180°-verdrehteinbau aus.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 19, 2018, 20:51:36 pm
nix drehen dabei!
verteilerkappe und zündkerzenstecker bleiben wo sie sind.
nur die zündkabel auf der verteilerkappe umstecken.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Freddy am April 19, 2018, 21:10:29 pm
Häää
Wenn die Zündung mit dem Zündkabel vom ersten Zylinder geblitzt wird und passt dann ist doch der erste schon mal passend und nicht 180°verkehrt. Denn wenn falsch, wäre das der vierte gewesen. Jetzt wird nach dem umstecken der vierte Zylinder bei OT gezündet und es läuft gar nichts mehr.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 19, 2018, 22:12:15 pm
wenn der motor nach dem ausbauen des verteilers nicht gedreht wurde und der verteiler genau so wieder eingebaut wurde wie er vorher war, kann man sich das ganze von jörg vorgeschlagene ersparen.
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: C.Bukowski am April 19, 2018, 23:00:02 pm
Bei falscher Zündreihenfolge durch 180° verdreht eingebauten Verteiler läuft der Motor nicht mehr!!
Ich denke es gibt ein Problem mit der Frühverstellung, am besten an einem Motortester/Zündlichpistole checken lassen, welcher auch bei höherer Drehzahl Werte ausgibt!
Ein Boschdienst, oder frei Werkstatt mit nem alten Motortester sollte sowas können.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 20, 2018, 05:50:59 am
ich würde, bei allem orakel, als erstes die 5 minuten investieren und die kabel mal umstecken.

nach meinem verständnis kann ich den 1. zylinder auch auf 180°vetdreht blitzen. dann halt auf fen falschen OT. der motor läuft (oft beschrieben, mir selbst passiert) im standgas noch halbwegs rund. bei höheren drehzahlen kommt es dann zu fehlzündungen und einem sehr unruhigen lauf.

bei ungedrehtem motor solkte es nicht passieren. wohl war! aber der verteilerfinger steht bei der montage des verteilers schnell mal falsch.

zurück zum ersten satz: das ist sehr schnell mal getestet.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 20, 2018, 09:16:52 am
oh! einige tippfehler. es war zu früh, die finger zu dick und die smartphone-tastatur zu klein ...

vielleicht noch einmal etwas gesammelt:

sollte sich beim zusammenbau der motor NICHT gedreht haben (das der motor verdreht wurde, halte ich für fast unmöglich. DAS müsste ja aktiv erfolgen) und der verteiler richtig drauf sitzen, müsste der motor eigentlich mindestens genauso laufen wie vorher. unterstellt, dass der verteilerumbau fehlerfrei gelaufen ist (hier kann eigentlich nur ein fehler passieren: falsch geklemmt. dann raucht aber der geber ab und es läuft garnichts mehr)

daher tippe ich (nach wie vor) auf einen falsch montierten verteiler. da der gerne zu 180° verdreht montiert wird und er dann genau das o.g. schadensbild zeigt (läuft noch gut im standgas, bei höheren drehzahlen kommt es zu fehlzündungen und sehr unruhigem lauf) UND die fehleranalyse in 5 minuten gemacht ist, würde ICH mit dem umstecken der zündkabel an der verteilerkappe DIESEN möglichen fehler ausschließen oder halt bestätigen.

natürlich kann das gute stück auch weitere krankheiten haben, die nun (warum auch immer zum zeitpunkt nach dem verteilerumbau) zu tage treten. das geht von spritmangel über vergaserfehler bis hin zur innen durchgeschlagener kopfdichtung ... DAS jeweils als erstes zu untersuchen um sich über ein ausschlussverfahren an den eigentlichen fehler heranzurobben, halte ich für eine nicht so sinnhafte reihenfolge.

ICH würde MIR in solchen fällen unterstellen, dass ich bei der bastelei einen fehler gemacht habe und würde als erstes auf meine letzten baustelle schauen. erst wenn ich hier sicher bin, dass ich alles richtig gemacht habe, würde ich die fehlersuche auf andere teile ausdehnen (als erstes spritversorgung bis vergaser)


zum sprit: ich kann nur immer empfehlen, in der saugleitung, vor der spritpumpe, einen plastik-wergwerf-spritfilter SO einzubauen, dass dessen befüllstand leicht nach öffnen der motorhaube sichtbar ist. wer will, kann dann noch zusätzlich den undurchsichtigen spritschlauch zwischen diesem filter und der spritpumpe durch einen durchsichtigen ersetzen. hier wären eventuelle luftblasen, als indiz für "zieht irgendwo luft" nochmal deutlicher zu sehen. natürlich ist das kein 100% "messwerkzeug" ob mit der spritversorgung vom tank bis in den motorraum alles stimmt. für die klassischen dinge wie: es kommt sehr viel dreck aus dem tank, es kommt überhaubt nichts aus dem tank, die saugleitung ist irgendwo undicht und es wird luft gezogen aber ausreichend.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 20, 2018, 11:39:46 am
Okay, ich fasse mein Vorgehen für Montag mal zusammen:

0) Ich setze den neuen Benzinfilter ein. Blasen waren da noch nie drin, denn ich habe alle Schläuche die ich gesehen habe zwischen Tank und Vergaser schon getasucht, da die rissig waren.
1) Mit der Zündzeitpunktpistole (hab ich da, geht bis 8000 min-1) mal bei höheren Drehzahlen testen. Müsste ja dann wesenetlich früher stehen
2) Ich mache mit der aktuellen ca 11 Grad Einstellung eine Testfahrt
3) falls nicht erfolgreich: Zündkabel durchtauschen

Ich hab irgendwie die dumme Vermutung, dass zu wenig Sprit ankommt. Als er früh genug (bzw. zu früh) eingestellt war hatte er ja auch diese Aussetzer, als käme kein zündfahiges Gemisch zustande.

Kann ich einfach den Benzinschlauch nach der Pumpe mal abziehen und den Bedford in eine Schüssel "pissen" lassen, um zu sehen, ob genug Sprit kommt? Wenn ja, wie viel sollte denn da kommen? Hab gelesen,d a soll ein "kräftiger Strahl" kommen - wie darf ich mir das denn vorstellen? Wie beim Pinkeln? Eher so 18 Jähriger?  :d050:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 20, 2018, 12:16:28 pm
ja, klar!

zieh den benzinschlauch zwischen pumpe und vergaser ab (ich würde es auf der pumpenseite machen). steck dort einen längeren schlauch auf und stecke diesen in einen behälter/flasche ...

ich würde dann an der zündspule das zünkabel zum verteiler abziehen um sicherzustellen, dass dr motor nicht anspringt.

dann nuddeln. voller strahl muss kommen.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 20, 2018, 12:19:04 pm
vielleicht nochmal zum "vollen strahl".

wenn ein hymer vielleicht max 20liter auf 100km nimmt und diese 100km in einer stunde abgespult werden, dann müsste der "volle strahl" einen 10liter-eimer in 30minuten füllen. also SOOO voll ist der strahl dann auch nicht ...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 21, 2018, 10:05:57 am
Hy,

BenzinPumpe  bringt ohne Gegendruck (Vergaser) ca. 50 Liter/Stunde,

d.h. pulsierender Strahl in durchmesser des Schlauchquerschnittes.

Ruckeln und Schießen ist die Bedfordspezifische Anzeige für Spritmangel -
fühlt sich auch so an wenn Du den Tank leerfährst.....

mach mal den Schlauch vom Tank ab und nimm einen langen Schlauch in einen 5-LiterKanister
und mach damit eine Testfahrt -

hast Du damit die gleichen Probleme - ist es wohl der Vergaser -  geht er dann - Tank oder Spritschlauch.......

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 21, 2018, 10:29:33 am
hallo manfred,

"50liter/stunde" auch schon bei anlassdrehzahl?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 21, 2018, 13:34:39 pm
jörg,
die pumpe bringt selbst beim anlassen genug sprit, sonst würde der motor doch garnicht erst anspringen. hier geht's doch aber nicht ums anlassen, der motor läuft doch im leerlauf sehr gut. die frage ist doch, bekommt er bei belastung genug sprit oder nicht. deshalb ist der vorschlag mit dem kanister sehr gut. verändert sich dadurch nichts, würde ich auch zu allererst an den vergaser und dann an den zündzeitpunkt denken.
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 21, 2018, 16:38:07 pm
klaus, ja, klar!

ich wollte nur wissen, ob die 50liter sich schon auf die startdrehzahl bezogen.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 22, 2018, 13:42:39 pm
 Hy,

 die 50 Liter / Stunde beziehen sich auf den Betrieb bei mittlerer Drehzahl,

deine Pumpe macht bei jeden vollständigen Hub ca.  20 ccm,
für einen Hub braucht es zwei Motorumdrehungen,
beim Starten sollte die Drehzahl über 300 1/min liegen .....

ist jedoch müßig das alles zu messen und zu rechnen .....
wichtig ist zu wissen ob satt Sprit kommt -
nach Deiner Beschreibung, dass die Probleme bei Last auftreten -
vermute ich bei Deinem Fahrzeug eine länger Standzeit - mit nur teilweise gefülltem Tank,

die dadurch entstandenen Ablagerungen können den Vorfilter im Tank zusetzen,
dann reicht der Durchsatz unter Last  nicht mehr ,
ähnlichen Effekt hast Du wenn der Spritschlauch porös ist - und dazu muß der nicht alt sein -
bei dem Wegwerfscheiß der heute überall verkauft wird . kann so ein Schlauch schon Schrott sein
wenn er einmal in einen Kanister getaucht wurde !!!!!  haben wir hier echt schon gehabt  !!!
- verbaue deshalb nur noch Gates oder Conti - nix mehr Ebay -Billig !!

der Flaschenhals bei der Spritzufuhr ist das kleine Saugrörchen im Tank - da noch eine Unzulänglichkeit dazu und nix geht mehr...

ggf. ersetze die Leitung vom Tank zur Pumpe durch einen Schlauch -hatte auch schon durchgefaulte oder verstopfte Leitungen....

Viel Erfolg

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 22, 2018, 14:03:58 pm
Ich sollte dazu erwähnen, dass mein Tank wahrscheinlich aus dem VW Bus einer frühen Generation stammt. Ich habe den Ausgang unten, also kein Saugrohr!

Ich mache Montag Mal Bestandsaufnahme. Kann gut sein, dass da was verstopft ist...

Aber: ich hatte immer brav einen Filter vor der Pumpe!!!

Danke für den Tipp!
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 22, 2018, 16:06:18 pm
Hy,


das scheint ja doch eine ganz schöne Bastelbude zu sein .....
Tank vom VW- bus,
Zündspule vom Kadett,
Verteiler mit externem Kondensator,

.... bestimmt ist noch ein Kühler vom Astra drinne ---
.... das Getrieb jammert,
..... Die Achse heult,
.....überall Ölt es raus
.....und bevor man den Wischer einschaltet muß erst an der Sicherung gerubbelt werden...
.....und warum er doch noch läuft versteht eh niemand !!???

getreu dem Moto -Scheiß auf Original - Hauptsache läuft - und kost (fast) nix.......


von der Sorte gibt es leider noch einige zuviel.........
(glücklicherweise faulen die Alle nach und nach weg.....)

soo schlecht kann die Englische Technik dann doch nicht sein - zumindest einigermaßen Fehlertollerant !!



mit dem VW- Tank (kann nur vom T3   79 --- 92 sein) sollte eigentlich kein Problem auftreten - höchstens Rost !!


sorry, will Dir Dein Auto nicht schlecht reden, kriege nur leider einen Hals, weil ich von den Bastelkisten
schon zuuu viele hier hatte -  und dann das Gestöhne wenn man es wieder in die Reihe kriegen soll --- und die
nicht geopferten Wartungskosten der letzten 25 Jahre kommen dann auf einen Schlag......

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 22, 2018, 16:43:02 pm
Also ich glaube jetzt tust du mir unrecht. :a055: Für den bisherigen Zustand des Fahrzeuges kann ich nichts. Und ja: Wir fahren auf einem kleinen Budget. Wir haben den Traum uns als Studenten ein Wohnmobil zu leisten und wir schaffen das im Moment ganz gut und lernen noch was dabei über alte Technik. Welche jungen Leute mit Mitte Zwanzig Jahren machen sowas heute noch? Wir haben viel Geld investiert um Kardanwelle und Antriebsstrang wieder fit zu bekommen - im Endeffekt eine Mischung aus Altteil und Soneranfertigung beim Gelenkwellentechniker. Aber wir suchen halt nach einem preiswerten (seinen Preis Wert, nicht billig) Ersatzteil, weil wir uns große Materialschlachten nicht leisten können.

Zitat
Tank vom VW- bus, Zündspule vom Kadett,
korrekt

Zitat
Verteiler mit externem Kondensator,

Das war nur der Originale, aber aus irgend einem Grund draußen. Jetzt ist der ja weg, da Powerspark.

Aber was du darunter schreibst ist Humbug.

Zitat
soo schlecht kann die Englische Technik dann doch nicht sein
Das habe ich nie behauptet und werde mich hüten etwas dahingehend zu sagen. Wir sind sehr froh, dieses alte englisch-deutsche Mobil zu haben.

Zitat
sorry, will Dir Dein Auto nicht schlecht reden, kriege nur leider einen Hals, weil ich von den Bastelkisten
schon zuuu viele hier hatte -  und dann das Gestöhne wenn man es wieder in die Reihe kriegen soll --- und die
nicht geopferten Wartungskosten der letzten 25 Jahre kommen dann auf einen Schlag......

Du redest mein Auto aber gerade schlecht und da reagiere ich allergisch. Mein Auto ist nicht schlecht, das weiß ich. Aber anstatt in die Werkstatt zu rennen muss ich es eben selber mache, dafür brauche ich eure gesammelte Erfahrung. Im übrigen hatte ich den Tank schon wegen einer defekten Tankanzeige (mittlerweile repariert, VW und Bedford lassen sich mit einen Zusatzwiderstand verheiraten) schon draußen, inne kein Rost, außen kein Rost und vor ca 9 Monaten auch kein Dreck drin - das kann heute anders sein.

Ich habe mich hier nie beschwert über mein Auto. Im Gegenteil: Das Arbeiten daran ist macht mir Freude und auch Rückschläge gehören dazu.

Zitat
getreu dem Moto -Scheiß auf Original - Hauptsache läuft - und kost (fast) nix.......
Dem kann ich nicht zustimmen. Ein Fharzeug sollte man erhalten nicht verbasteln.

Vielen Dank

Zum Thema Spritversorgung...

20 ccm pro halbe Umdrehung, also 10 ccm pro Umdrehung, also bei 4000 min-1 40.000 ccm pro Minute, dementsprechend 2.400.000 ccm / Stunde also 2400 Liter pro Stunde? Kann ich mir nicht vorstellen... Aber Druck muss ja auch aufgebaut werden.
Angenommen dir Pumpe wäre defekt und ich baue unter Verwednugn eines Sicherheitsabschaltrelais eine elektrische Spritpumpe ein, reichen dann 100 Liter / Stunde maximal?

Naja ich scuhe erst mal den Fehler und werde morgen berichten.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 22, 2018, 18:06:12 pm
Hy, (Jens ??)

wieder mal ein Beispiel zum Thema menschliche Komunikation ......

Bitte nicht überreagieren  - so  wie das bei Dir angekommen ist - war das nicht abgeschickt -

runterkommen!!


schmeiß die Allergie weg -
meine ist gegen die Will Alles - zahle nix Fraktion......


wie geschrieben - will nicht Dich und Dein Auto beleidigen - (Ernst gemeint)
hatte nur schon zu viele verbastelte hier aufm Hof.            (leidige, gegenläufige Erfahrung - bitte akzeptiere das SOO)

Deine Motivation ist lobenwert, und wenn ich das nicht leben würde -  täte ich das Ganze Forum hier einstellen.....

Das mit dem schmalen Budget hat sich bei mir bis Heute ( bin Bj. 63) nicht geändert, liegt  zum Teil auch daran,
daß ich ständig Leuten wie Dir helfe.......(und Kinder in Deinem Alter habe)......

aber jetzt nicht die Oberlehrernummer erwarten.......

nun aber bitte zurück zum Thema:

nach den jetzt bekannten Parametern hast  Du nur unter Last Spritmangel.....

den Fehler sollten wir eingrenzen können -

Tank - Leitungen - Pumpe scheinen unauffällig .

also Schlauchleitungen präventiv erneuern -  saugleitung könnte porös sein  - muß kein Sprit rauskleckern -kann aber Luft reinziehen... (oft an´ner Schelle)
Vergaser reinigen - unterhalb des Schlauchanschlusses sitzt von unten (SW17) ein Filter, putzen, Nadelventil ausbauen - ausblasen,
Schwimmerkammer putzen, Spiel der Drosselklappenwelle prüfen - wenn schlabberig -
Vergaser tauschen..... (keinen Dichtsatz in einen Schlabbervergaser verschwenden)
und wie immer der Hinweis : nicht jeder Vergaser tut auf jedem Motor ....

nochmal zur Spritpumpe - wie schon geschrieben - hab ich keinen Bock damit rumzurechnen -
aus 45 Jahren Schraubererfahrung geht das meist mit Augenmaß -
eine Mechanische Membranpumpe macht ohne Gegendruck schon mächtig Durchsatz,
so wie die im Bedford - kannste sogar Doppelvergaser damit versorgen( brauchen 90 -120 L/h)
die 50 L/h sind ein ausreichender Mittelwert....
der Druck bei einer Vergaseranlage liegt zwischen 0,3 und 1,5 bar - hab das bei Bedford noch nicht nachgemessen -
gehe aber von 0,7 bis 1,1bar aus.

im Bedford gibt es je nach Baujahr und hin und her getausche - drei verschiedene Pumpen
1. die ganz alte - mit Glasglocke oben drauf - da sieht man den Fiter
2. die meistverbaute, komplett gelbverzinkt -oben mittig eine kleine Schlitz / Kreuzschlitzschraube
 - Schraube raus - Deckel abheben  Filter drunter--
3. die neue - sieht aus wie die bei 2. -nur ohne Schraube - nicht zerlegbar / keine Wartung möglich

-- nun mußt Du erst mal wieder selber ran---

L.G.

Manfred

Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 22, 2018, 18:06:48 pm
um das mal kurz zu erläutern.
ob deine spritförderungsrechnung nun so stimmt oder nicht, will ich hier nicht nachrechnen. bin ich zu faul zu.
aber ich kann dir versichern, vorausgesetzt die pumpe ist ok, dass sie genug sprit liefert. sie liefert stetig und je schneller der motor dreht, desto mehr l. pro min. bei einem gewissen gegendruck vom vergaser geht sie allerding in einen ruhemodus. das hat was mit einer membrane in der pumpe zu tun. soweit zur mechanischen pumpe. bei einigen elektrischen, außer wenn eine spritrücklaufleitung verbaut ist, verhält es sich im großen ganzen, genau so. es gibt also auch elektrische pumpen, die in diesen besagten ruhemodus schalten.
gruß klaus.....wilk

nachtrag:
oh da war der manfred mal wieder schneller. :tumb:
möchte aber trotzem noch ergänzen.
bei der pumpe mit der schraube oben, befindet sich im deckel auch noch ein sieb. unbedingt auf den kleinen o-ring unter der schraube achten. sollte der defekt werden oder sein , gibt es auch probleme.
gruß klaus...wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 22, 2018, 18:21:07 pm
Hallo Klaus,

so sorgfältig wie der Jung arbeitet, kommt er beim Schauen und Zerlegen von selber drauf, ´ne Dichtung oder einen O-Ring genauer auzuschauen-

ich gehe ´mal von Schmodder an einer versteckten Stelle im Vergaser aus -  vieleicht über dem Nadelventil......
oder ´ne wirklich böse ausgeschlagene Drosselklappenwelle......

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 22, 2018, 19:27:35 pm
pascal

immer stück für stück und jede (teil-)baustelle gründlich abarbeiten. irgendwann sind alle fehler raus.

bei fragen, einfach fragen.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 23, 2018, 14:05:27 pm
Moin,

ich bin gerade in der Scheune und habe schon mal folgendes gemacht:

-Den einen Benzinschlauch, den ich noch nicht getauscht hatte, getauscht.
-Filter in der Pumpe gereinigt (war etwas Dreck)
-Den Filter im Vergaser gereinigt. Mann war da ein Sumpf drin. Sah für mich aus wie Rost... Kann gut sein, das da nix mehr durch kam

Ich baue gleich mal den Luftfilter wieder drauf und schaue, wie die Lage ist...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 23, 2018, 14:47:22 pm
Nunja. Jetzt geht er mir im Stand aus, bockt noch immer. Und ich habe jetzt eine Blase im Benzinfilter...Irgendwo zieht der Luft, aber mir gehen die Ideen aus wo.

Fakt akuell: Zündung eingestellt und solange der Vergaser "voll" ist, läuft er. Aber jetzt hab ich irgendwo Luft in der Spritzufuhr... Müsste die Pumpe es nicht schaffen, die Blase weg zu ziehen?

Nebenbei hat sich bei einer Probefahrt noch der Haltegummi vom Auspuff verabschiedet und ratet, der sich beim provisorisch neu befestigen die Finger verbrannt hat...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 23, 2018, 15:06:33 pm
Okay, Kommando zurück!

Einer der Steckkontakte der Powerspark war schlecht gequetscht, kaum Kontakt, deshalb ging er im Stand aus. Bleibt das Luft Problem... Ich suche weiter!
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Freddy am April 23, 2018, 15:39:39 pm
Hmm mein Benzinfilter war auch nie voll mit Benzin.
Ist immer nur so halb voll mit Sprit.
Hängt aber auch schräg in der Leitung.
Mein Aktueller ist so milchig weiß da kann ich das gar nicht genau erkennen.
Will noch nen transparenten suchen.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 23, 2018, 15:43:38 pm
Ich kann Erfolge berichten: Ich habe gerade 15 km ohne Fehlzündungen zurückgelegt!  :bier2:

Derzeitiger Stand:

- kein Schießen
- keine Fehlzündungen
- runder Leerlauf
- keine Probleme beim Beschleunigen

Soweit bin ich zufrieden. Aber jetzt geht es ans fein-tuning, denn ab 75 bis 80 km/h geht nichts mehr - es fehlt an Leistung.

Ich sehe noch mal, ob der Zündzeitpunkt passt, ansonsten gehe ich der Theorie nach, dass ich den Verteiler verdreht habe.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 23, 2018, 16:28:24 pm
wenns an der spritmenge bei "höheren" geschwindigkeiten liegen sollte: wie verhält sich das gute stück denn, wenn du im leistungsloch den choke LEICHT ziehst?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 23, 2018, 18:23:00 pm
Das probiere ich demnächst Mal aus.

Was würde denn passieren, wenn ich den Zündzeitpunkt noch etwas vor verstellte? Also er stand vorher auf 15 oder 16 Grad vor OT. Jetzt bei 11 Grad vor OT fehlt etwas die Leistung - vielleicht stelle ich den noch etwas vor, kann da was schief gehen?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 23, 2018, 19:02:27 pm
im idealfall kommt der zündfunke ja zu DEM zeitpunkt, der dann dafür sorgt, dass die volle kraftentfaltung der verbrennung dann anliegt, wenn der kolben einen tick durch den oberen totpunkt durch und auf dem weg nach unten ist.

mit zunehmender drehzahl muss dieser startschuss immer früher erfolgen um es so, wie oben beschrieben, zu haben.

überzieht man die früheinstellung deutlich, dann erfolgt der große knall zu einem zeitpunkt, an dem der kolben noch vor dem oberen totpunkt ist.

einerseits wird leistung verschenkt, anderer seits rüttelt es die maschine heftig durch.

so, die sehr vereinfachte theorie


wenn du nun einen runden motorlauf nur mit deutlich veränderten einstelkungen (größer 12..14° vOT) hinbekommst, würde ich vermuten, dass an der motoreinstelking (kurbelwelle zu nockenwelle) was nicht stimmt.


aber: ich wiederhole mich: schließ den falscheinbau des verteilers aus!
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 23, 2018, 22:48:04 pm
aber: ich wiederhole mich: schließ den falscheinbau des verteilers aus!

hi jörg,
woher kommt jetzt so ganz unerwartet diese erkenntnis?  :c020: ich habe bis jetzt in diesen thread, von dir eigentlich immer genau  das gegenteil gelesen. endete das nicht aus diesen grund sogar mit dem rat, die kerzenstecker zu vertauschen? :zuck:

zu den eigentlichen problem..
da die pumpe geöffnet wurde, denke nochmal an den hinweis mit dem o-ring. der spritfilter ist eigentlich nie ganz voll. war er jedenfalls bei mir nicht, wenn ich denn mal unter sprit gefahren bin.
gruß klaus.....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 23, 2018, 23:25:43 pm
Hy, 

schön daß es etwas voran geht....

wie die Kolegen schon sagen, der Filter ist selten voll....

Zündung um 180 Grad vertauscht, kann nicht sein, das ist nur ein ganz schmaler Bereich
wo er damit überhaupt läuft, 3-4 grad vor und er schpuckt in den Einlass,
4-5 Grad zurück und er Schießt in den Auspuff - aber gestartet kriegst Du ihn in beiden Fällen nicht!

wenn er jetzt nicht mehr ruckelt und schießt, scheint die Spritversorgung OK.

also bitte Kompression prüfen (bei Vollgas) und schauen, was rauskommt -
bringt er nur noch 7 bar oder weniger - wird er kaum mehr als 90 schaffen....

sind die Steuerzeiten verrückt hat er auch im 3. Gang schon keine Leistung mehr,
zum Überprüfen muß leider der Kühler raus - kann man gleich einen neuen Riemen auflegen...

ich tippe eher auf Probleme mit dem Auspuff - wenn sich das Innenleben teilweise
in Rost oder Nichtgefallen aufgelöst hat - passt der Staudruck nicht mehr -
hier also zuviel Staudruck  -  macht auch den Motor ziehmich HEIß,

vielleicht hilft auch ein Blick in den Luftfilter, da die Motorentlüftung ihren Ölnebel
in den Filter pustet, sind die Filter mit zunehmenden Motorverschleiß
immer gut getränkt - und der Gute kriegt keine Luft mehr......

weiterhin viel Erfolg bei Schrauben...

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 23, 2018, 23:47:54 pm
Hallo nochmal,

wegen Zündzeitpunkt,
probieren kannst Du alles, kaputt machst Du nur was- wenn es zu weit daneben ist,
probieren mit 15 / 16 Grad ist Ok - auf Strecke auf keinen Fall -erst über das Kerzenbild
die passende Vergaser Bedüsung checken -
je früher der Zündzeitpunkt desto magerer die Verbrennung - Kerzen Weiß-
zu lange damit unterwegs - und deine Kolben meinen da oben sitzt ein Schneidbrenner.....

Zündzeitpunkt Spät bringt bei unteren Drehzahlen etwas mehr Drehmoment -
theoretisch - aber bei dem Scheißsprit heutzutage - eher unmerklich
Spätzündung macht Motor Heiß und fördert Nachschlagen beim Abstellen -
(nachdieseln) also Glühzündungen - gar nicht gut für ein langes Leben--

Erfahrungswert 11 - 14 Grad tut bei Allen,
9 Grad bei GAS (LPG)   weil sonst zu Mager - und Gas Verbrennt heißer,

-aber wie geschrieben - kontrolle des Kerzenbildes - damit er nicht dauerhaft zu mager läuft -

Kerzen sollen zwischen Rehbraun und Aschgrau sein - Weiß ist zu mager-
-ggf. haben alle Kerzen leicht unterschiedliche Färbung..

evtl. mal ein paar neue reindrehen, hilft auch oft - aber die von NGK oder Beru -
Bosch gehen oft kaputt...


L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 24, 2018, 06:51:48 am
ICH, also ICH, darf jeder anders! gehe immer wie folgt vor:

aus irgendeinem grund gibt es eine baustelle am guten stück. dann kümmere ich mich so lange um DIESE baustelle, bis dort alles ok ist. als maß der dinge ist hier bei mir oft: läuft er nun besser oder schlechter.

so lange er nicht besser läuft, vermeide ich es tunlichst, irgendeine andere baustelle aufzumachen. dann friemeln an einem anderen problem, versaut mir die o.g. kontrollmöglichkeit.

will sagen: wenn der verteiler umgebaut wurde (und nichts anderes) und das teil dann schlechter läuft, dann würde ich mich erstmal ausschließlich um den verteiler kümmern und hier jedwede fehlerquelle ausschließen. der motor muss mindestens so laufen, wie vor dem umbau. im idealfall ja besser.

und (klaus) zu dieser "verteiler-baustellenkontrolke" zähle ich, zu prüfen, ob er richtig eingebaut ist (also den falscheinbau auszuschließen). meine erfahrung mit falsch eingebauten verteiler: springt schwer an, läuft bis zum mittleren dtehzahlbereich halbwegs, oben raus fehlzündungen.

ich kann nur nochmal betonen: stück für stück, nicht zuviele bauszellen auf einmal, die abarbeitung einer jeden teilbaustelle sollte den motorlauf verbessern (ansonsten ist was schiefgelaufen)

Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 24, 2018, 08:13:19 am
meine erfahrung mit falsch eingebauten verteiler: springt schwer an, läuft bis zum mittleren dtehzahlbereich halbwegs, oben raus Fehlzündungen.

Genau das was du beschreibst habe ich nun nicht mehr. Der Motor springt tadellos an (besser als vorher), dreht ohne Last schnell hoch, läuft in der "Stadt" fast schon wie ein Pkw (im Vergleich zu vorher) und ich habe jetzt weder Fehlzündungen noch Zünd Aussetzer, weder bei 30 beim beschleunigen (wie vorher) noch bei 75 kmh. Nur dann ist halt Schluss - wie bei Gegenwind oder angezogener Handbremse.

Da ich das Sprit System bis zum Vergaser-Filter ausgeschlossen habe und die Zündung läuft, muss dieser wohl nun unter die Lupe. Schließlich war da einiges an Dreck am Filter im Verfasser. Ich werde mir Mal die Theorie zum Weber Vergaser zu Gemüte führen. Bisher hatte ich nur einen Simson S51 Vergaser (Ost-Moped) aus einander...

Zuvor möchte ich aber noch etwas diskutieren: Ohne den Widerstandsdraht sollte ich doch die Ladespannung der Lichtmaschine an der Zündspule anliegen haben, oder? Ich bekomme aber nur so 11,5 bis 11,8 V. Da muss noch was faul sein...

Meine Kerzen sind zwar noch nicht alt, aber ich werfe Mal einen Blick drauf. Und Kompression Messe ich auch noch Mal. Zündung deaktivieren, starten und Vollgas geben ja?

Zum Auspuff: der ist nagelneu, den hab ich vielecht vor 1000 km montiert. Vorher war irgendwas von nem Audi drin... Ist jetzt der originale Imasaf mit dem großen und kleinen Topf hintereinander.

Der O-Ring der Pumpe hatte keine Risse und sah gut aus.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 24, 2018, 08:13:39 am
jörg du hast ja recht.
darauf bezog ich mich ja aber nicht. ich habe in keinem deiner beiträge gelesen, daß du einen  falscheinbau vom verteiler ausschließt, sondern in den besagten abschnitten genau das gegenteil. deshalb hatte mich dein sinneswandel doch sehr überrascht.
im übrigen habe ich persönlich aus den thread herausgelesen, das nach dem einbau des verteilers incl. der kontaktlosen Zündung, sehr wohl eine leistungssteigerung erfolgt ist und habe einen falscheinbau, unter der vorausetzung dass der motor nicht gedreht hat, sofort ausgeschlossen.

zu manfred:
ich weiß nicht ob es bei allen motoren von beddys so ist. meiner sprang aber durchaus auch bei um 180° falsch eingesetzten verteiler problemlos an und lief im stand unter sprit recht manierlich. das da etwas nicht stimmte, merkte ich jedoch sofort beim anfahren. da tat er sich verdammt schwer und der auspuff begann rot zu glühen..
gruß klaus.....wilk

nachtrag:
wenn du alle kerzen raus hast, brauchst du nichts weiter machen, er kann ja nicht mehr anspringen. hauptsache gang raus und warum vollgas? gasgeben kommt doch da garnicht zum tragen.bei den kerzen habe ich immer ngk genommen. mit anderen lief meine möhre immer wie mit nen sack nüsse.
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 24, 2018, 08:40:33 am
klaus
ich meinte "überprüf nochmal den einbau und schließ durch überprüfung/test definitiv aus, dass er falsch eingebaut ist". ich meinte nicht "schließ es gedanklich einfach aus und lass wie es ist"

pascalts
wenn du am s50 geschraubt hast, dann ist bedford keine herausforderung!
miss mal direkter an der lima. wenn da mehr anliegt dann sind die kabelkontakte vielleicht nur gammelig.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 24, 2018, 08:43:55 am
nachtrag: webervergaser

SCHÖN sauber bekommst du ihn durch baden in aceton.
die drosselklappenwelle ist oft ausgeschlagen.
dichtungssätze gibts nach wie vor
schwimmer etc., das kennst du ja alles von der simson
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 24, 2018, 09:16:31 am
Okay, dann versuche ich mich mal am Vergaser-Reinigen... oder ich schau mal, ob sich jemand findet, der ein Ultraschall-Bad hat.

Ich muss nochmal ein altes Thema raus holen: Unterdruck-Verstellung (Schlauch Vergaser --> Unterdruckdose am Verteiler) Wie leichtgängig muss die sein? Ich musste schon kräftig saugen, damit da was passiert. Muss das so, oder sollte das leichter gehen?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 24, 2018, 09:55:21 am
ich muss mal nachschauen. ich hab irgendwo die unterdruckwerte.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 24, 2018, 10:00:06 am
http://bedfordblitzforum.de/index.php?topic=7978.15

ab antwort 22 findest du die werksangaben zur frühverstellung
ACHTUNG: bei den drehzahlen handelt es sich um die drehzahl des zündverteilers
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 24, 2018, 10:21:09 am
Hy,

das mit dem Unterdruck muss soo....(ordentlich nuckeln, bevor sich was tut - und dann schnappt es kräftig zurück)

...jetzt wissen wir schon viel mehr gute Dinge über dein Auto -
schön dass Du alles gebastelte nach und nach entsorgst !!!

Frage : lief er schon mal Besser ??
Frage : bist Du sicher, dass der richtige Motor (2,3 Liter) drinne ist ?
-- denn wenn er unten heraus gut geht und Drehfreudig ist -dazu noch stark auf Frühzündung reagiert -
-- dann könnten das auch Fingerzeige auf einen 1,8 er Motor sein -sieht ja schließlich gleich aus und passt.....
nur fehlt dem 1,8er oben rum die Leistung um die Gartenhütte gegen den Wind zu schieben....

wie schon geschrieben : Luftfilter verölt ?
Vergaser große Reinigungsaktion  (wenn der Filter dicht war - sieht der Rest meist nicht anders aus)
Kompression testen - mit Drosselklappe auf - bessere Füllung -höhere Werte
Motornummer und Hubraum ist am Motorgehäuse -an dem Ohr für den Anlasser eingeschlagen,
und irgendwo am Gehäuse sind erhaben 18  oder 23  angegossen......

zum Thema Spannung -
Dir als Mann von der Elektroinnung sage ich nur Übergangswiederstände - und Lukas (King of Darkness) Kontaktwerkstoffe.
schau mal den Schaltplan.....
von der Lima mit 6 mm2  zum Anlasser,
vom Anlasser zur Batterie mit dem Dicken,
vom Anlasser zum Haubenscharnier mit 6 mm2 ( 3 Stecker Brandschutzwand ) (und das Versorgt das Ganze Auto!!!!)
Von den Steckern zum Sicherungskasten und Zündschloss mit 4 / 6 mm2
vom Zündschloss zurück zum Stecker Haubenscharnier......
ähnlich beim Licht - Aller Strom über den Schalter und den Blinkerschalter zu den kokeligen Sicherungen --
deshalb auch immer die Empfehlung der Relaisschaltung.......


L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 24, 2018, 10:46:23 am
Also im Fahrzeugschein steht 2,3er  :paper: ob das stimmt kann ich nicht sagen... Muss ich nachsehen.

Grundsätzlich: bevor die ganzen Probleme mit Aussetzern und stottern aufgetreten sind, ist der Hymer schon auf gerader Strecke 90 bis 100 gelaufen. Einen Lkw zu überholen stellte kein Problem dar. Dementsprechend gehe ich davon aus dass jetzt nur der Vergaser verdreckt ist oder ein anderes kleines Problem vorliegt und ich nicht plötzlich einen 1.8 l Motor habe  :wink: tatsächlich ist der Luftfilter einseitig etwas verölt durch die Entlüftung. Kann ich eine kurze Probefahrt ohne Luftfilter wagen?

Könnte ich in den Schlauch von der Entlüftung zum Luftfilter etwas Stahlwolle einbringen um den Ölnebel von seinen Tropfen zu befreien?

Die Kontakte an der Lichtmaschine sind mir bereits aufgefallen. Da die Ladespannung an der Batterie jedoch meist 13,9 Volt oder bei höheren Drehzahlen etwas mehr beträgt, denke ich dass der Kontaktwiderstand auf dem Weg vom Zündschloss zur Spule problematisch sein muss.

Danke für die Werte zur Unterdruckverstellung. Auch mit der Info dass es sich nur um wenige Grad bei ziemlichen unter Druck handelt kann ich jetzt was anfangen.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 24, 2018, 12:29:41 pm
wenn du ohne luftfilter fährst, verändern sich die druckverhältnisse im vergaser. das dürfte sich auf den motorenlauf auswirken.
will sagen, die erkenntnis daraus ist auf den motorlauf MIT luftfilter eher nicht anwendbar (?)
(auf das bischen eventuell dreck ist geschissen. das kann der motor ab. du saugst ja nicht gleich 36er-muttern an ...)
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 24, 2018, 13:09:46 pm
Hallo,

wenn der Luftfilter nur teilweise verölt ist - ist das unproblematisch, ja eigentlich normal, Filterfläche ist großzügig dimensioniert,
Testfahrt ohne ist Ok - die ganz alten Modelle hatten nur sonen Topfkratzer als Filter..... (glaube nicht an eine Veränderung)

den Entlüftungsschlauch bitte nicht zustopfen - Idee grundsätzlich gut und richtig -
der kondensierte Ölnebel verkleistert aber und der Motor Bläht sich auf -so dass er noch deutlich mehr leckt.

wenn er mehr als einen Filter pro Saison zuölt  - einfach die Motorentlüftung in eine alte Öldose Leiten, damit dort der Nebel
kondensiert - ggf. kann das Öl dann ja wieder eingefüllt werden.

daß der Motor plötzlich seinen Hubraum ändert - wäre mir auch neu und unverständlich -
aber wenn er noch nie mehr als gerade mal 100 gepackt hat - wäre es möglich dass sich da der kleine 1,8er abstrampelt.....
hatten wir schon öfter.......

Stimme Dir zu, kann nur eine Kleinigkeit sein - nur die zu finden.... tippe auch auf verdreckten Vergaser....

Gegenprobe  zur Geschwindigkeit - Navi zur Kontrolle - Bedfordtachos sind oft recht ungenau - hatten schon 20 % Abweichung
nach oben und unten !!

wg. Spannung - Segment ( Elektroteil ) des Zündschlosses ist eine häufige Fehlerquelle ,
die 3 Stecker hinter dem linken Haubenscharnier sind oft veroxidiert, gelegentlich sogar verschmort.
das dicke Braune ist die Hauptleitung, die alles versorgt
Die Leitung für Zündung ist der ganz Weiße 2,5 mm2 Draht, der Verbinder zum Kostantankabel (blass-Gelb) sitzt  im Kabelbaum unterhalb
des Abzweiges für den linken Scheinwerfer....
zurück auf Weiß sitzt der Verbinder etwa 20 cm vor dem Starter....

Achtung bei den 3 Steckern, wenn das dicke Braune schon verschort aussieht - evtl. Probleme beim trennen - dann auch beim zusammenstecken-
kann passieren, dass sich ein oder zwei Pins aus dem Steckergehäuse schieben - ggf. zu zweit arbeiten und die Steckker hinter dem
Sicherungskasten beobachten, bzw. Pins mit kleinem Schraubendreher gegenhalten -oder nachschieben.


wird doch...

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 24, 2018, 13:45:10 pm
Zitat
wenn der Luftfilter nur teilweise verölt ist - ist das unproblematisch, ja eigentlich normal, Filterfläche ist großzügig dimensioniert, Testfahrt ohne ist Ok - die ganz alten Modelle hatten nur sonen Topfkratzer als Filter..... (glaube nicht an eine Veränderung) den Entlüftungsschlauch bitte nicht zustopfen - Idee grundsätzlich gut und richtig - der kondensierte Ölnebel verkleistert aber und der Motor Bläht sich auf -so dass er noch deutlich mehr leckt.
alles klar, ich lass die Finger davon

(https://go-seven.de/wp-content/uploads/2018/04/verteiler-1.jpg)
Ich hab gerade noch mal Infos zur Fliehkraftverstellung gefunden. Bedeutet ja, dass bei 800 Umdrehungen des Motors die Fliehkraftverstellung nix tut - soll sie ja auch nicht... (Nur zur Info für eventuell Lesende)

So richtig traue ich mich noch nicht den Vergaser zu zerlegen. Soweit ich weiß bestrafen die eine Falschbehandlung mit Funktionslosigkeit oder dauerhaften Defekt  :d050:  Kann ich den Vergaserdeckel gefahrlos abnehmen?

Ist es eigentlich ein Weber 34 ICH oder ICT ? Das es ein Weber ist hab ich mir gemerkt...

(http://www.serieblog.org/wp-content/uploads/2014/01/Bildschirmfoto-2014-01-28-um-09.09.40.jpg)
Quelle: http://www.serieblog.org/wp-content/uploads/2014/01/Bildschirmfoto-2014-01-28-um-09.09.40.jpg

Wahrscheinlich muss ich mich um die Bereiche 1, 2, und 14 bis 18 am meisten kümmern, oder? Zwecks Reinigung.

Dumme Frage: Den Vergaser mit ner guten Ladung Bremesenreiniger durchspulen ist ne schleche Idee, oder?

Um die Elektrik kümmere ich mich auch mal. Leider habe ich mich heute morgen gesundheitlich außer Gefecht gesetzt (durch eigene Dummheit), sodass mir im Moment nur theoretische Lektüre bleibt. :lach:

Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 24, 2018, 14:16:04 pm
du kannst den vergaser gefahrlos auseinander nehmen.

beim simson-vergaser läuft man ja gefahr, dass einem die feder alles auseinander haut und die nadel sich aushängt.

beim weber ist dem nicht so. da springt nichts weg, da rollert nichts unter den schrank.

einfach ausbauen, deckel runter, ventile raus (immer mit passendem schraubendreher) und alles sauber machen.

wie schon geschrieben: ich bevorzuge dazu aceton
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 24, 2018, 19:08:24 pm
Hy,

stimmt, vergaser hört sich komplizierter an - als es ist......

Vauxhall hat den 34 ICT eingebaut - von dem gibt es aber mindestens 30 Varianten - also was in Anleitungen steht -
kann nur zum Teil angewendet werden.

2,3 und 1,8 sind unterschiedlich bedüst - funktioniert aber dennoch auch über kreutz.

Deckel runter - kleiner Splint v. Chokegestänge nicht verlieren , Gestänge lässt sich auch unten in einer Stellung aushängen-
 Nadelventil raus und darunter sauber  - Dichtung nicht verlieren -
dient zur Einstellung Kammerniveau - nicht tauschen!! - (Bereich 1,2 )

Schmutz ( im Bereich 17 / 18) entfernen - Pinsel und Bremsenreiniger - geht prima---

an den Rest kommst Du nur mit Bremsenreiniger und Druckluft  ran.

Düsen und Beschleunigerpumpe ausbauen -waschen - durchblasen ---

Achtung mit dem Beschleunigerröhrchen, da sitzt ein o-ring drin - meist verwachsen mit dem Gehäuse - keine Gewalt!!!!!
lieber drin lassen !!!
wenn alles durchgeblasen ist - wieder zusammensetzen - ich teste immer mit Bremsenreiniger - Kammer 1/2 voll -
ob die Beschleunigerpumpe arbeitet -  Röhrchen frei ist - dann endmontage - choke nicht vergessen..




....... Aceton ist auch prima aber im Handel seit über 20 Jahren nicht mehr erhältlich -weil verboten ......

Ultraschall mit Kukident geht Megageil ........


L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 24, 2018, 19:55:59 pm
 aceton gibts im baumarkt deiner wahl
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am April 25, 2018, 21:27:53 pm
ich hatte unlängst ein ähnliches Problem: bei normaler Fahrt in der Ebene war alles gut, Auto lief wie er sollte. Unter Last oder am Berg ging er dann in die Knie... Tank, Leitungen und Vergaser wurde gerade frisch gemacht ...auch ich dachte an ein Benzinproblem und rüstete auf elektrische Pumpe um ...Ergebnis unverändert

Bei mir war es dann am Ende die Zündspule!
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 26, 2018, 08:09:00 am
ich hatte unlängst ein ähnliches Problem: bei normaler Fahrt in der Ebene war alles gut, Auto lief wie er sollte. Unter Last oder am Berg ging er dann in die Knie... Tank, Leitungen und Vergaser wurde gerade frisch gemacht ...auch ich dachte an ein Benzinproblem und rüstete auf elektrische Pumpe um ...Ergebnis unverändert

Bei mir war es dann am Ende die Zündspule!

Danke für den Tipp. Mein KFZ-Handel um die Ecke hatte tatsächlich noch eine originalverpackte blaue Bosch Zündspule auf Lager (Zitat: "Die bin ich ewig nicht losgeworden, für 20 € ist sie deine..."). Da ich den Zustand meiner (nicht originalen) Zündspule nicht kenne, werde ich auch diese nochmal durchtauschen. Nur eine Halterung dafür muss ich mir jetzt selber herstellen... aber das schaffe ich.

Samstag baue ich den Vergaser aus und zerlege & reinige diesen. Aber entspannt zuhause, da hab ich Ruhe und einen ordentlichen Schreibtisch.

Ich möchte an der Stelle noch mal allen Beteiligten hier danken! Ich hab in den letzten Wochen viel gelernt und ich denke ich schaffe es auch noch das verbleibende kleine Leistungsloch zu stopfen.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am April 26, 2018, 10:30:39 am
häng doch erst mal die neue Zündspule dran, zum ausprobieren reicht es ja wenn Du sie mit einem Kabelbinder sicherst...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 26, 2018, 20:17:57 pm
halter für zündspule, 5,90€:   
https://bedford-ersatzteile.de/index.php?a=423
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 26, 2018, 20:25:44 pm
Ja, das hab ich gesehen. Aber ich hatte noch ein Alublech im Keller. Das hab ich gebogen, gebohrt und hübsch gefeilt, dann erfüllt es den selben Zweck.

Testlauf der Spüle am Samstag oder Sonntag.

Grüße!
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 26, 2018, 20:30:24 pm
viel erfolg!!
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am April 26, 2018, 22:06:48 pm
 :c007: natürlich die spüle muß dabei sein. was hat die, bei dieser aktion, da bloß für eine funktion?  :c007: :d050: :bier2:
gruß klaus.....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 27, 2018, 07:55:11 am
Hy,

wünsche Dir auch viel Erfolg,

hatte Dir die Zündspule zu tauschen schon zusammen mit der Zündelektronik empfohlen,
nachdem Du aber das Bild der Zündspule gepostet hattetest - war diese bei mir
von der Fehlerliste - und zwar deshalb, weil die komplett vergossen ist - die kann
eigentlich nicht kaputt gehen....
die normalen runden Spulen, können am Isolator rissig werden -
dann hüpfen da die Funken weg - oder das enthaltene ÖL zur Kühlung lauft aus.....

bei den in - weichem Kunstoff gebetteten Spulen - tritt einfach seltener ein Fehler auf....

aber wie das so immer ist - treten auch immer häufiger neue Fehler auf.....

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Freddy am April 27, 2018, 18:26:13 pm
 :c024: :c024: :c024:
Ich kennt das anders.
Die runden hab ich in fast allen Sciroccos verbaut.
Ich hab jetzt in 30 Jahren noch keine Defekte gehabt.
Die komischen viereckigen verecken doch ständig.
Hab schon vier stück von denen getauscht.
Auch mein 2E (Passatmotor) Scirocco Ist mit so ner Spule schon stehen geblieben.
Erst Vorgestern ist unser Stapler auf Arbeit stehen geblieben.
Zündspule defekt. Ford 2,0 16V Motor BJ.92.


Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 27, 2018, 20:25:57 pm
Freddy deine Erfahrungen könnte man sich so erklären: Die Viereckigen haben im Gegensatz zu den Runden einen Eisenkern zur Erhöhung der Induktivität. Dieser ist empfindlich. Schon Erschütterungen können die Wirkung beeinflussen, und die gibt es im KFZ ja genug.

Morgen früh steht eine Testfahrt an. Ich berichte.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am April 28, 2018, 09:18:27 am
....und, läuft er?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 28, 2018, 09:43:38 am
"früh" ist ein deeeeeeeeeehnbarer begriff !!
(sind die beiden nicht studi´s?)
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am April 28, 2018, 11:04:26 am
stimmt, der Vormittag beginnt um 16 Uhr  :a176:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 28, 2018, 13:40:30 pm
Moin!

Also sorry das es so lang gedauert, ich hab eine ausgedehnte Fahrt gemacht und mich mit einem KFZ-Kumpel getroffen.

Ich komme jetzt auf 90 km/h, auch auf 100km/h auf der Geraden.

ABER:

Ich darf um gottes willen kein Vollgas geben. Dann stottert er, gern macht er auch eine Fehlzündung. Denn: Der Motor läuft laut meinem Kumpel viel zu fett (Zitat "Ich riech das Benzin bis hier her...").

Wir haben dann mal versucht, den Motor im Leerlauf mit der Leerlauf-Gemischscraube zum Absterben zu bekommen. Keine Change - ich bekomme den weder durch rausdrehen noch durch reindrehen der Schraube abgesoffen oder abgewürgt.

Das heißt für mich: Das (hoffentlich) letzt Problem ist der Vergaser. Ich habe den jetzt schon rausgeholt und er liegt auf meinem Schreibtisch. Jetzt geht es ans zerlegen, einen Satz Dichtungen und Membrane hab ich auch.

Ich werde berichten!

UPDATE: Die Nadelspitze vorn an der Leerlaufgemischregulierschraube ist furztrocken und schwarz wie die nacht. Der Motor hat sich sein Benzin im Stand woanders hergeholt.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 28, 2018, 13:57:22 pm
der könnte auch nach sprit stinken, wenn durch falsche zündung benzin-luftgemisch ungebraucht in richtung auspuff entsorgt wird...
(und dort dann gern mal in einer art fehlzündung den topf eröffnet)
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 28, 2018, 15:08:09 pm
Okay, ich hatte der Vergaser gerade offen. Fast kein Schmodder drin. Ich habe alles mit Bremsenreiniger und Druckluft durchgeblasen. Alles sauber gemacht und die leicht Rissige Membran getauscht. Der Schwimmer hatte keine 6mm Abstand, das hab ich korrigiert. Die Schwimmernadel war etwas verbraucht, eine neue ist verbaut.

Ich werde heute Abend den Vergaser wieder einbauen und vielleicht noch mal Probe fahren... Aber mir gehen die Ideen aus. CO-Messung kann ich nicht machen. Und das Gemisch kann man beim Weber vergaser nur im Leerlauf regeln, oder?

Mir gehen langsam die Ideen aus. Warum komme ich mit "Halbgas" langsam auf meine 90 km/h, aber nicht mit Vollgas?

Die Ventile hab ich vor 2000km machen lassen... Könnte das Spiel schon wieder flasch sein?

Wenn alles nix hilft fahre ich nächste Woche zu einem Bosch-Service bei uns um die Ecke, der die Classic-Zertifizierung hat. Vielleicht könne die mir helfen...

UPDATE:

Mir ist gerade aufgefallen, dass die Gemischschraube völlig falsch (fast offen!!!, Schraube fast ganz draußen) stand! Ich glaube, der Vergaser hat sich zusätzlich durch den Leerlauf versorgt --> zu fett! Kommt das hin?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 28, 2018, 15:35:55 pm
nur als idee:

wenn die zündung so eingestelkt ist, dass sie schon sehr auf früh steht, dann könnte:

im bereich der hohen drehzahl die fliehkraft-frühverstelkung die zündung auf zuweit früh verstellen. der funke kommt dann zu früh. die leistung bricht ein.

und, du kommst eventuell nur mit halbgas in den höheren drehzahlbereich, da bei volkgas die zusatzfrühverstellung über die unterdruckdose den o.g. effekt eher eintreten lässt.

überprüfung: die zündung weiter auf spät stellen
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 28, 2018, 15:46:01 pm
Guter Punkt. Ich fahr jetzt doch noch heute hin und werde

a) den neue eingestellten Vergaser testen
b) Zündzeitpunkt eher stellen

dazwischen immer Probe fahren.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am April 28, 2018, 16:04:29 pm
also mehr auf "spät" !!!

wenn jetzt 12° vOT versuchsweise auf 8° vOT
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 28, 2018, 17:15:55 pm
Hy,

erst die Zündung richtig stellen, dann am Vergaser rumpfriemeln - sonst wird das nie.......

Vergaser : wie sieht die Leerlaufdüse aus - hat die einer lose gedreht, damit er unten genug sprit kriegt?

meistens lassen sich die Vergaser nicht optimal einstellen - weil der Sprit nix mehr taugt - er muss etwas fetter als vor 30 Jahren---

laut Handbuch, soll man dazu die leerlaufdüse leicht lösen , und bei denen mit Magnetventil - wird das dann mit der kleinen Madenschraube gesichert,
bei denen ohne Magnet, sollte die Düse nicht wirklich lose sein.....

düse aufbohren auf 0,55 oder 0,60 dann lässt er  sich im Stand prima einstellen und kriegt kontrollierbar nie zu viel....

funktioniert die Beschleunigerpumpe - spritzt er am Röhrchen sauber ein ?

ist das Rückschlagventil vor der Beschleunigerpumpe ok - er könnte bei Volllast -auch über das Beschleunigersystem anfetten -
(bei vielen Webervergsern so vorgesehen)
 besonders wenn die Chokeklappe nicht vollständig öffnet -
oft fehlt dort die kleine Feder und der ganze Mechanismus ist ausgeschlagen ?

Testfahrt ohne Hut und ohne Schlauch zum Filter -und reinkucken -was passiert......

hatten hier schon Fälle wo die Drosselklappe für den Choke zugesaugt wurde !!!!

wenn immer zu fett ggf. Luftkorrekurdüse verkleistert oder Hauptdüse zu groß -

ist der Auspuff wirklich frei ?? auch wenn er neu ist - kann ja auch ne scheißqualität sein....

denn eigentlich fehlt obenraus eher der Sprit als dass es zu viel wäre....

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 29, 2018, 08:39:25 am
erst die Zündung richtig stellen, dann am Vergaser rumpfriemeln - sonst wird das nie.......
Das ist richtig und steht in jedem Handbuch.

Zitat
Vergaser : wie sieht die Leerlaufdüse aus - hat die einer lose gedreht, damit er unten genug sprit kriegt?
Die Düse war fest. Den Dichtring habe ich erneuert, obwohl er noch recht gut aussah.

Zitat
düse aufbohren auf 0,55 oder 0,60 dann lässt er  sich im Stand prima einstellen und kriegt kontrollierbar nie zu viel....
Puh, dafür fehlt mir das Equiptment...

Zitat
funktioniert die Beschleunigerpumpe - spritzt er am Röhrchen sauber ein ?
Ja, sauber und kräftig

Zitat
ist das Rückschlagventil vor der Beschleunigerpumpe ok - er könnte bei Volllast -auch über das Beschleunigersystem anfetten -
Mit Druckluft getestet und ist in Ordnung - wenn auch nicht 100% dicht. Düse vorsichtshalber tauschen?

Zitat
besonders wenn die Chokeklappe nicht vollständig öffnet -
oft fehlt dort die kleine Feder und der ganze Mechanismus ist ausgeschlagen ?
ja, die schließt, es sind zwei Federn vorhanden. Aber das hält jetzt nicht besonders kräftig (mit der Großen Feder)... Kann das ein Problem sein? Dann würde sich bei hoher Last die Chokeklappe schließen und das Gemisch verfettenm ja? Kann man die Feder ausbauen und ersetzen?


Leider fehlt mir über die nächsten Tage die Zeit nochmal alles in Ruhe einzustellen (Zündung, Vergaser). Ich denke am Donnerstag schaffe ich nochmal alles fit zu machen (ERST Zündung dann Vergeaser :tumb: ) ich melde mich spätestens dann!


Wenn ich so im Nachhinein drüber nachdenke: Der Motor war, als ich ihn gekauft habe, auf ca 14 bis 16 Grad vor OT eingestellt und viel zu Fett. Die alte Technik muss echt tolerant sein um so zu laufen!

Gestern habe ich den Vergaser mit korrekt auf Grundeinstellung gebrachter Leerlaufgemischschraube bei einer Probefahrt getestet. Ich kann  jetzt wieder "ungestraft" Vollgas geben, aber komme nur knapp auf 80 km/h, vielleicht 85. Untenrum  hat sich das Fahrverhalten von träge zu kraftvoll entwickelt, der Motor klingt jetzt bei Last ganz anders, viel heller und nicht mehr so dumpf als wäre er dauerhaft an der Drehmomentgrenze. Und die Abgase riechen ganz anders, vom Gefühl her besser (soweit das bei Abgasen geht).

Danke! :bier:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 29, 2018, 09:57:12 am
Hallo Pasclts,

die Feder an der Choke-Klappe ist eine ganz kleine, weiche,
viel weicher als eine Kulifeder-
die hält nur bei gezogenem Choke die Klappe zu - aber nur sanft - damit
der Ansaugluftstrom sie aufziehen kann - (ist sie zu stramm - säuft er ab)
(bei manchen geht´s auch ganz ohne...)

heißt: Schlauch runter - Choke zu - Starten - Klappe muss flattern -
Motor springt an Klappe wird ca. 1/4 aufgezogen.

dann Choke rein - bis gut lauft....

das ist mit ein Grund dafür dass jeder Bedford einwenig anders auf den Choke reagiert....

Bohrersortiment 0,3  --- 1,6 mm gibt es am Dremmel -Regal im Baumarkt unter 5€...

wenn er weiterhin oben zu fett läuft - schau nach dem Auspuff....

prüfen der Einstellung über das Kerzenbild - abstellen nach längerer Vollastfahrt -
ausrollen - eine Kerze raus - Farbe !!!

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am April 29, 2018, 10:33:00 am
Alles klar, danke. Nen Dremel hab ich da... Sonntag ist nur dummerweise der Baumarkt zu  :zuck:

Ich hab am Choke aber zwei Federn! Die eine kleine, recht weiche Spiralfeder (die auf Ziehen reagiert) und eine recht große runde die auf der Welle sitzt. Letztere hat irgendwie keine für mich erkennbare Funktion...

Zitat
heißt: Schlauch runter - Choke zu - Starten - Klappe muss flattern -
Motor springt an Klappe wird ca. 1/4 aufgezogen.
Jo, genau das macht er, hab ich schon zugesehen.

Wie schau ich denn, ob der Auspuff frei ist? Es rappelt nix, als er neu war hab ich mal reingepustet aus Spaß da war aller in Ordnung  :pfeif:

Kerzenbild prüfe ich gern auch. Wie lang ist denn lang? 20 km bei 80 km/h  Landstraße ausreichend?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am April 30, 2018, 19:01:25 pm
Hy Pasclats,

die Feder auf der Welle habe ich nicht erwähnt, weil das meist keiner zerlegt - die zieht die Mechanik zurück,
und hilft den Choke reinzuschieben....

um ein Kerzenbild zu kriegen solltest Du min 3 Km besser 5 Km recht konstant fahren können - also ohne groß Abbremsen, Schalten usw.....

mit dem Auspuff - das ist so´ne Sache, Staudruck messen mit Bordmitteln geht ja nicht,
Riesenkompressor und Vergleichsauspuff entfällt auch - also nur reinkucken -
der original Auspuff ist eine Kombination aus Resonanz und Absobrtionsdämpfer -
kuckst Du zum Eingang rein - geht ein gerades Rohr bis ca. 3/4 durch und endet da,
kuckst Du zum Ausgang rein geht das Rohr ca. 1/2 durch und wechselt da in ein Siebrohr,
der kleine Topf ist innen nur ein Siebrohr (Absorbtionsdämpfer).

die Nachbau -Auspuffe - auch die Edelstahl - bestehen nur aus einem Siebrohr , welches zweimal abgeknickt wurde -
um den Versatz von Eingang und Ausgang hinzukriegen -  dieses Rohr zerbröselt schon nach kurzer Zeit -
und je nach dem ob der Topf mit Steinwolle gefüllt war oder nicht - hört man denn das Gerappel -
oder man merkt eben nur die erhöhte Temperatur und die Abfallende Leistung.....
von aussen sieht man oft die Hitzeflecken - wo er zu heiß wird...

um es ordentlich zu machen - und einigermaßen den Staudruck hinzukriegen hilft es, in den Topf zwei Siebrohre von vorn bis hinten
einzusetzen und zu verschweißen - das hält dann auch - weil die Schwachstellen überbrückt sind.

den originalauspuff erkennt man an dem leicht pfeifenden Geräusch beim Gasgeben.....

auch sollte das zu kleine Endrohr auf gar keinen Fall irgendwo geknickt oder eingedellt sein,
sonst kocht auf Strecke der Motor garantiert ab....

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 04, 2018, 10:44:12 am
So. Ich habe jetzt die Zündung nochmal exakt auf 10-11 Grad vor OT eingestellt.

Jetzt Versuche ich den Leerlauf einzustellen. Gut soweit, aber wenn ich aus dem Leerlauf schnell aufs Gas trete verschluckt er sich und hat auch schon Mal in den Vergaser gezündet. Dann fängt er sich und dreht hoch.

Wenn ich langsam hoch drehe ist alles gut... Woran liegt das? Die Beschleuniger Pumpe spritzt ordentlich und kräftig ein.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 04, 2018, 10:59:26 am
Jetzt schießt er mir in den Vergaser. Bisher hat er in den Auspuff "geschossen", jetzt in das Ansaugrohr... Ich verstehe es nicht. Zündung steht kurz vor der 9 Grad Markierung


Wenn ich den Motor warm anmache und dann das Pedal 1/3 Reindrücke verreckt er...

Beim schnellen Gasgeben im Standgas röchelt oder furzt der Vergaser - bisher kannte ich nur das Rauschen. Irgendwas ist faul aber ich weiß nicht was
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 04, 2018, 11:59:32 am
Okay: wenn ich den Choke halb ziehe besteht das Problem nicht.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 04, 2018, 12:34:57 pm
ich würde ja gern nochmal ein paar seiten zurück: .... verteiler um 180° verdreht eingebaut?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 04, 2018, 12:52:40 pm
ich würde ja gern nochmal ein paar seiten zurück: .... verteiler um 180° verdreht eingebaut?

Hab ich probiert da springt r nicht an.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 04, 2018, 12:58:57 pm
ok.
dann fällt mir aktuell nichts mehr ein.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 04, 2018, 15:14:46 pm
Mir auch nicht.  12 bis 14 Grad vor OT schießt er hinten raus, 9 bis 11 Grad oben. Ich hab jetzt einen Termin bei einem Bosch Service gemacht, die sich auch um Oldtimer kümmern. der Meister ist älteren Semesters und kennt Motor und Vergaser, er meint er bekommt das hin. Notfalls mit neuen Ventilen.

Das das teuer wird ist mir klar...  :pfeif: aber wir wollen Karl Heinz im Funktion haben.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 04, 2018, 17:35:09 pm
vielleicht druckst du ihm die relevanten teile des werkstatthandbuchs aus?
ein guter mechaniker guckt da auch mal rein ...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Freddy am Mai 04, 2018, 18:31:11 pm
Meiner spraddelt auch manchmal von unten Rauf so komisch rum.
Wenn ich langsam beschleunigte nicht und mit Choke ist alles gut.
Oder vom Gas und wieder drauf so das nochmal die Pumpe Sprit reindrückt
Dann ists wieder weg.
Hauptsächlich im 2ten und 3ten Gang.
Denke das noch zu Mager CO war beim AU auf 2,5.
Dreh den demnächst fetter und probiert auch noch rum.
Letztes Jahr hatte er das nicht.
?.....????....?.?.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: parb am Mai 05, 2018, 10:24:22 am
Habe genau das selbe Problem. Und da tut sich bei mir eine Frage auf ??
Das mit dem Versteiler verkehrt eingebaut ( 180 ° versetzt ) springt er da überhaupt an ?
Da saugt er ja über den Auspuff an und pufft über den Vergaser aus ?
Oder bin ich da am Holzweg ?
Könnte man ja die Zündkerzenkabeln vertauschen oder nicht.( Zum schnellen testen )
Danke für eure Antworten
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am Mai 05, 2018, 11:20:40 am
ja,
er springt an, zündet jedoch im auspuff der zu glühen anfängt. außerdem zieht er keinen hering vom teller, wobei fortbewegung verständlicherweise nicht möglich ist.
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 05, 2018, 11:22:50 am
@parb

warum soll der plötzlich anders ansaugen? an der ansteuerung der nockenwelle/ventile ändert sich ja nichts. nur die zündfunken kommen halt zur unzeit.

und: ja, er springt an. läuft im standgas. man bekommt ihn nur durch sehr zaghaftes gasgeben in höhere drehzahlen (im stand). in höheren drehzahlen flatscht er dann nur noch rum. die leistungsabgabe ist sehr gering und reicht zum fahren nicht wirklich aus.

und: ja, der schnelltest ist das umstecken der zündkabel am an der verteilerkappe (im entgegengesetzten uhrzeigersinn um zwei positionen)
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: parb am Mai 05, 2018, 11:29:49 am
Ja genau das ist bei mir , ich kann im Garten ein paar Meter im 1 Gang fahren.( Mit Fehlzündungen )
Auspuffkrümmer im Standgas bei ca 400 Grad.Da hast recht.
Habe den Motor neu aufgebaut, deshalb könnte der Verteiler falsch drauf sein. Habe auf OT gestellt und den Verteiler auf den 1 Zylinder gestellt.
Aber nicht geachtet ob ich um 180 Grad versetzt bin .
Den ich dachte mir da würde gar nichts gehen.

Danke Markus
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: parb am Mai 05, 2018, 11:46:38 am
Also Statt 1 -3-4-2 müsste ich dann 4-2-1-3 sehe ich das richtig ?

Danke
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 05, 2018, 12:04:27 pm
ja 4-2-1-3
die kabel könnten etwas zu kurz sein. für einen test sollte es aber gehen
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 06, 2018, 15:59:17 pm
und? ergebnisse?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 07, 2018, 17:19:51 pm
Kurzer Zustandsbericht: Ich bin heute 30km bir zur Oldtimer Werkstatt gefahren. Ich glaube, der Motor zeiht irgendwoher Falschluft oder zu viel Sprit. Als er so richtig warm war, reichte es aus, das Gaspedal auf halb durchzutreten, dass er fast abstarb. Aber: Mit wenig Gas kommt er locker auf 90km/h - wenn auch seeeeeeeeehr langsam. Wenn ich dann das Pedal durchtrete geht die Drehzahl runter und er stottert, zündet in den Ansaugtrakt...

Mal sehen was die Jungs von der Werkstatt sagen  :n020:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 07, 2018, 18:21:11 pm
wie oben schon mal geschrieben:

dieses bild ergibt sich z.b. wenn die zusatzfrühverstellung durch vergaser-verbindungsschlauch-unterdruckdose den zündzritpunkt zuweit nach früh verstellt.

zur probe könnte man die unterdruckdosenfunktion lahm legen. (schlauch ab, öffnungen verstopfen)

du hattest aber geschrieben, dass du den zündzeitpunkt auf den normalen wert gesetzt hast. dann dürfte das eigentlich so nicht passieren....

fuhr die fuhre denn schonmal richtig? hast du den vielleicht vermurkst übernommen (motoreinstellung stimmt nicht)?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 07, 2018, 20:52:45 pm
Ja, der Hymer lief schon mal gut. Ich konnte 100 km/h fahren.

Mein Problem: Bei 9 Grad schießt er in den Vergaser, ich schaffe vielleicht 50 km/h

bei 12 Grad schießt er in den Pott und den Vergaser --> 80 km/h und maximal 3/4 gas

bei 14 Grad komme ich auf 90 km/h, darf aber nicht vollgas geben und er schießt hinten raus. Ich hab langsam die Powerspark in Verdacht  :b008:

Zum heulen! Er lief ja schonmal gut.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am Mai 07, 2018, 21:29:01 pm
Hallo Pasclats,

die Syntome, die Du jetzt beschreibst deuten für gewöhnlich auf Probleme mit Zündspule oder Kondensator hin......
aber da sind wir ja schon lange drüber weg.....

so auffällig reagiert der Bedfordmotor normalerweise nicht auf ein paar Grad Zündverstellung .....

Die Powerspark hat bei uns nur einmal Zicken gemacht, als jemand am Kabel gezerrt hat -  und dieses dann unter
dem Läufer durchgescheuert war - dann ist  das Teil sofort hinüber....
ein paar Seiten zurück hat jemand geschrieben, dass bei der Powerspark auch mal ein Magnet im Läufer fehlen kann -
bitte Prüfen - aber dann müßte er auf dreien laufen....

wie ich schon geschrieben habe - der Läufer muß fest auf den Nocken sitzen - was  bei den letzten Charchen, die ich erhielt, nicht der Fall war ---
das würde den Zündzeitpunkt ständig unkontrolliert verändern.....

bist Du sicher, dass der Verteiler richtig zusammengebaut ist - könnte mir vorstellen, dass dieses Fehlerbild entsteht, wenn die
Fliehkraftverstellung falsch zusammengesetzt ist und er in Richtung spät verstellt -   der Verteiler dreht links   - also gegen den Uhrzeiger...

so bitte auch die Zündfolge !!!! linksdrehend !!!   ( sind vieleicht 2 richtig und 2 falsch gesteckt ?? )....


L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 08, 2018, 06:23:06 am
ich würde mich auch erstmal auf die letzte baustelle konzentrieren und in ruhe (erst gedanklich) nochmal alles durchgehen.

sollte an der zündung ums verrecken nichts zu finden sein (fehlmontage), ist es denn denkbar, dass der vorbesitzer bei basteleien die motorsteuerung verändert hat und er dann die zündung doch noch so hinbekommen hat, dass das gute stück 100km/h lief? der jetzt richtige zündzeitpunkt mit der eventuell falschen motorsteuerung aber nicht mehr passt?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: parb am Mai 08, 2018, 07:04:39 am
Update. Habe die Zündkabel vertauscht ging gar nichts mehr
Verteiler . Zündspule . Vergaser auf alte gebrauchte die ich noch hatte getauscht. Immer noch Fehlzündungen.
Verteiler auf ca 12 Grad gedreht Zündkerzen gereinigt und auf 1 mm Abstand eingestellt.Jetzt läuft er . Wird auch nicht mehr Heiss ( Krümmer bei ca 250 Grad im Stand . Zündkerzen waren neu . Hatte nur ein paar Startversuche und Standgasfahrten im Garten unternommen.Vermutlich waren diese deshalb so schwarz.Ich hoffe das war's.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 08, 2018, 07:57:09 am
Morgen Manfred

Magnete hatte ich getestet sind da, der Läufer saß saugend. Kein wackeln.

Ich hab das gerade nochmal mit der Werkstatt besprochen, dass die auch die Zündung unter die Lupe nehmen. Morgen früh weiß ich dann mehr, hoffe ich.

Danke und viele Grüße aus Hannover
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 08, 2018, 14:59:13 pm
Meine Damen und Herren,

es gibt schlechte Nachrichten: Zylinder 3 hat keine Kompression. Meine Werkstatt sieht sich nicht in der Lage, den Kopf zu überholen. Da wir das Mobil defintiv nicht aufgeben wollen, möchte ich nun Reparaturmöglichkeiten in diskutieren. Mir kommen folgende Möglichkeiten in den Kopf.

a) Kopf überholen lassen in einer Fachwerkstatt
b) Motor komplett überholen lassen in Fachwerkstatt (wahrscheinlich zu teuer, aber auf lange Sicht wohl besser)
c) guten gebruchten Kopf finden (selbes Problem in "wenigen" kilometern wieder)
d) Austauschmotor

Jetzt würde ich mich freuen, wenn ihr mir erzählt, was ihr empfehlt und hat jemand Erfahrung mit den Kosten?

Wie war das: War der Kopf beim 1.8er und 2.3er gleich? Einen guten Kopf für den 1.8er hab ich kürzlich gesehen...

MfG und Danke

PS: Offensichtlich kann ich mein Kompressionsmessgerät wegschmeißen. Oder das Problem trat zufällig auf, nachdem ich mit der Reparatur begonnen habe.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am Mai 08, 2018, 15:59:30 pm
wieso gehst Du bei null Kompression eigentlich von einem Kopfschaden aus?

Irgendwie habe ich bei der ganzen Bastelei kein gutes Gefühl ...da wird dies und das gemacht ...immer etwas neues ausgeschlossen ...und immer wieder neue Probleme. Dann wird meiner Meinung nach an zu vielen Baustellen gleichzeitig gearbeitet und am Ende kann man eben gar nichts mehr ausschließen oder eingrenzen. Kompression hattest Du doch gemessen oder habe ich das falsch in Erinnerung?

Es kann doch nicht sein, dass Du Kompression gemessen hast und jetzt plötzlich gibt es hier ein Problem ...irgendwie alles komisch, von der Diagnose über die Reparaturansätze bis zur Vorgehensweise ...da blickt doch kein Mensch mehr durch?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 08, 2018, 16:07:59 pm
wieso gehst Du bei null Kompression eigentlich von einem Kopfschaden aus?
Weil die Ventile zu stramm standen. Das haben wir uns sicher selber eingebrockt.

Zitat
Kompression hattest Du doch gemessen oder habe ich das falsch in Erinnerung?
Ja hatte ich. Aber ich stand gerade daneben, da war nix. Null. Also klar mein Fehler beim Messen.

Du rätst also zu einem Austauschmotor?

Ich werde jetzt erstmal eine ordentliche Disgnose erstellen lassen... Wir üblich kommt das alles zu einem ungünstigen Zeitpunkt...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 08, 2018, 16:49:47 pm
ich würde als erste selbst nochmal die kompression prüfen.

als nächstes würde ich den kühler rausnehmen, die steuerriemenabdeckung runternehmen und mit hilfe einer messuhr kontrollieren, ob die motoreinstellung stimmt.

es sei denn, du legst deine hand fur den werkstattmeister ins feuer (????)
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 08, 2018, 16:54:33 pm
Ich lege die Hand dafür ins Feuer, dass keine Kompression auf Zylinder 3 ist. Ich stand daneben. Die anderen Zylinder sehen gut aus - von der Kompression her. Keine 4 Bar auf dem dritten Zylinder. Korrekt gemessen wurde auch.

Jetzt stelle ich mir gerade die Frage, ob die (definitiv zu strammen, nicht mehr nachstellbaren) Ventile sind, was, da ich einen zweiten Kopf habe annehmbar wäre, oder ob vielleicht die Kolben ein Loch haben oder die Kolbenringe hin sind. Da ich aber weder große Mengen Öl noch Wasser verloren habe in den letzten 1000 km, denke ich dass der Kolben OK ist.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 08, 2018, 17:01:05 pm
mit loch im kolben hättest du viel druck im kurbelgahäuse. DAS wäre dir aufgefallen.
die kopfdichtung scheint ja auch ok zu sein (kein wasser- und/oder ölverlust).
würden die ventile bleiben.

da der kopf eh runter muss, wäre das dann wohl das nächste. dann ist die fehlerdiagnose auch treffsicherer und damit auch die therapie
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 08, 2018, 17:17:02 pm
mit loch im kolben hättest du viel druck im kurbelgahäuse. DAS wäre dir aufgefallen.

also er pustet etwas aus der entlüftung... aber wirklich kaum merklich... Eine Kerze würde flackern. Das ist glaube ich normal, oder?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 08, 2018, 17:22:23 pm
ja
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am Mai 08, 2018, 20:04:17 pm
probiere nochmal. ob du die ventile wirklich nicht mehr einstellen kannst. sollte das der  fall sein besorge dir untermaßeinstellschrauben. evtl.reicht auch eine zusätzliche dichtungslage unter der kopfdichtung. beides bekommst du beim wilfried. habe ich selber auch schon angewendet und funzte prima.
gruß klaus...wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Freddy am Mai 08, 2018, 20:53:53 pm
Ja genau
Und die Kompression mit abgenommenen Kurbetrieb machen dann sollten die Ventile normalerweise geschlossen sein.
Wenn alle vier die gleiche Kompression haben, dann liegts vermutlich an mangelnden Ventilspiel
Der Kurbetrieb muss eh runter die Ein Stellschrauben gehen glaub nicht raus ohne das der Stössel vom Ventil abgehoben wird.
Dann ne neue dickere Dichtung rein und alles wird gut.
Beim Abheben des Kurbeltriebes in jeden Stössel ne Schraube reinlegen damit die nicht unten rausfallen, Dann umdrehen und von unten die Position der Ein Stellschrauben prüfen.
So kann man schnell erkennen in welcher Position sie sind und welche durch eine andere Steigung ersetzt werden sollte.

Wobei ich hab bei mir die Ventilschaftdichtungen erneuert und danach erst die Kompression gemessen.
Da hatte dann ein Zylinder nur 2bar, ich dachte das kann doch nicht sein da er ja vorher gut lief.
Nochmal Ventilspiel geprüft. Alles I.O. und immer noch ne Schlechte Kompression auf dem 3ten Zylinderl
Hab ihn dann kurz laufen lassen und zum Glück war danach die Kompression wieder Da.
Denke das bei mir nur ein Stückchen Oelkohle zwischen den Ventilsitz gekommen ist.

Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Freddy am Mai 08, 2018, 21:03:11 pm
Hier ein Bild von unten
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 08, 2018, 21:10:05 pm
Meine Fähigkeiten und Möglichkeiten sind begrenzt. Bei all den empfohlenen bin ich leider auf eine Werkstatt angewiesen.

Vor fast genau einem Jahr hat man mir gesagt, die Ventile sind nicht besser einstellbar, der Meister hat das Maß nicht mehr genau erreicht. Die Ventile standen recht stramm. Da ist nichts mehr nachzustellen. Nach 310000 km sind die sicher fällig.

Ich kümmere mich um eine Werkstatt für den Motor die eine gute Diagnose macht und dann alles in Ordnung bringt. Ich kann das leider nicht selbst machen...

Über eure Tipps freue ich mich und werde diese mit der Werkstatt besprechen.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am Mai 08, 2018, 22:11:09 pm
... vielleicht wusste der Meister nicht, dass es andere Einstellschrauben gibt? Auch kann man vorhandene Schrauben umschleifen um wieder korrektes Ventilspiel zu bekommen. Einfach sagen "geht nicht mehr" wäre vielleicht zu früh. Hast Du an den entsprechenden Ventilen bereits andere Schrauben?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am Mai 08, 2018, 22:17:48 pm
ich kann deine möglichkeiten und fähigkeiten nicht beurteilen.
ich selber bin nur elektriker und hatte von verbrennungsmotoren absolut keine ahnung. mit 3 kindern und frau war es mir finanziell nicht möglich, immer eine werkstatt aufzusuchen. ich habe mir an hand vom whb und mit hilfe des forums alles selber angeeignet. wer nicht absolut handwerklich daneben liegt, was ich mir bei deinen bisherigen beiträgen nicht vorstellen kann, sollte so einen einfachen beddymotor schon auf die sprünge helfen können. wenn du damit in eine werkstatt gehst, werden die kosten den wert deines fahrzeugs bei weitem übersteigen.
gruß klaus...wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 09, 2018, 09:35:03 am
auf ebay-kleinanzeigen gibt es immer mal wieder (aktuell auch) motorenteile. eventuell hilft das weiter (um sich vorzubereiten/einzuarbeiten, als ersatzteilquelle ...)
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 09, 2018, 10:15:43 am
auf ebay-kleinanzeigen gibt es immer mal wieder (aktuell auch) motorenteile. eventuell hilft das weiter (um sich vorzubereiten/einzuarbeiten, als ersatzteilquelle ...)

Eben dort habe ich einen vollständigen Kopf mit Ventilen erstanden. Die Ventile haben noch genügend Spiel und lassen sich noch einstellen. Ich denke ich werde den Kopf von der Werkstatt abnehmen lassen, dann eine Diagnose erstellen lassen in der Hoffnung, dass es nur die Ventile sind. Wenn ja, kommt der "neue" Kopf drauf. Wenn es noch etwas anderes ist (defekte Zylinder / Kolben / Kolbenringe) muss ich mich wohl oder übel nach einem neuen Motor umsehen... Eine Werkstatt zu finden die das dann macht wird schwierig.

Meine Möglichkeiten enden da, wo ich Flüssigkeiten ablassen muss (Kühlwasser / Öl). Meine Fähigkeiten wahrscheinlich schon eher.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am Mai 09, 2018, 12:18:03 pm
an dieser stelle frage ich mich jetzt ernsthaft, wie man bei einem demontierten kopf feststellen kann, daß die ventilkappen noch genug einstellungsspiel haben. jetzt gebe ich dir recht, deine fähigkeiten sind wohl doch nicht so gut, wie ich bis jetzt angenommen hatte.
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 09, 2018, 12:32:02 pm
an dieser stelle frage ich mich jetzt ernsthaft, wie man bei einem demontierten kopf feststellen kann, daß die ventilkappen noch genug einstellungsspiel haben. jetzt gebe ich dir recht, deine fähigkeiten sind wohl doch nicht so gut, wie ich bis jetzt angenommen hatte.
gruß klaus....wilk

Natürlich gar nicht. Das Ventilspiel liest sich nicht mehr einstellen. Das war schon letztes Jahr Fakt ("ging gerade so noch"). Aber wenn der Kopf ab ist, dann man einen Blick auf den Zustand von Ventilen (abgebrannt?, Gebrochen?, Verkohlt?) werfen und auch den Zylinder / Kolben auf grobe Beschädigungen prüfen. Außerdem muss der Kopf doch eh runter um an die Madenschrauben zum Einstellen zu tauschen, oder?

Falls du auf den neuen Kopf anspielst kann ich mich nur auf das Wort des Verkäufers verlassen.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 09, 2018, 13:52:42 pm
klaus, ich geb dir da teilweise recht. die einstellbarkeit ist im demontierten zustand nur noch indirekt feststellbar. die einzelteile sind aber vermessbar.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am Mai 09, 2018, 14:08:11 pm
Außerdem muss der Kopf doch eh runter um an die Madenschrauben zum Einstellen zu tauschen, oder?

nein, das geht auch so: alte Schrauben über den Widerstand herausschrauben, Untermaßschrauben rein... Kopf kann bleiben wo er ist
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 09, 2018, 14:17:18 pm
um zu prüfen, ob kolben, ringe & co in ordnung sind, muss der kopf runter (wenn denn diese kontrolle noch das ziel ist). oder liege ich hier falsch?

wenn es nur um die nichteinstellbarkeit der aktuellen ventilsituation geht, hast du natürlich recht (allerdings bezweifle ich, dass jemand, der DAS zum ersten male macht, da erfolgreich ist).
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am Mai 09, 2018, 14:20:27 pm
wenn es nur um die nichteinstellbarkeit der aktuellen ventilsituation geht, hast du natürlich recht (allerdings bezweifle ich, dass jemand, der DAS zum ersten male macht, da erfolgreich ist).

naja, eine Schraube rausdrehen und einen andere rein, traue ich so ziemlich jedem zu  :a176:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 09, 2018, 14:39:11 pm
ich habe gestandene kfz-meister erlebt, die konnten mit korkdichtungen nicht umgehen. die waren der meinung, dass müsste mit verlängerung schööön fest angeknallt werden ...
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am Mai 09, 2018, 14:41:28 pm
wenn wir immer nur von "Deppen" ausgehen, brauchen wir gar keine Ratschläge oder Tipps mehr zu geben  :pfeif:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 09, 2018, 17:05:53 pm
um zu prüfen, ob kolben, ringe & co in ordnung sind, muss der kopf runter (wenn denn diese kontrolle noch das ziel ist). oder liege ich hier falsch?

Das ist korrekt. Wenn dann der Stand ist: Ventile abgebrannt / nicht mehr mit derzeitigen Madenschrauben einstellbar / anderer Defekt am Kopf, dann wird mein kürzlich erstandener Kopf eingebaut - mit neuem Dichtsatz, Zahnriemen und co.

Ansonsten habe ich eh ein Problem... Denn dann muss wohl ein neuer Motor her.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 09, 2018, 17:07:54 pm
ich halte pascals nicht für einen deppen!

wenn ich mich recht entsinne, wollte er sich die kolben, ventile etc. ansehen und nicht nur das ventilspiel wieder auf "einstellbar" hinbekommen.

für "kolben" muss halt der kopf runter und in dem zusammenhang kann die ganze ventileinstellerei (neue schrauben) ohne zusätzliche fingergelenke erledigt werden.

aber, jeder wie er mag!  :bier2:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am Mai 09, 2018, 18:37:48 pm
ich halte pascals nicht für einen deppen!

davon ging ich aus ...aber ein KFZ Meister der nicht fähig ist eine Korkdichtung zu verbauen dürfte wohl ein Solcher sein oder?
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: halber am Mai 09, 2018, 18:39:08 pm
jo!
da hab ich dich falsch verstanden
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am Mai 09, 2018, 18:53:33 pm
Wenn dann der Stand ist: Ventile abgebrannt / nicht mehr mit derzeitigen Madenschrauben einstellbar / anderer Defekt am Kopf,...

nur weil ein Ventil nicht mehr mit der (vielleicht ersten) Madenschraube einstellbar ist, ist das noch kein Defekt! Deshalb gibt es ja zwei oder drei verschiedene Einstellschrauben
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am Mai 09, 2018, 19:39:43 pm
HY....-.

so nun wird es aber Zeit, dass ich mich ´mal wieder einklinke----

nachdem ich mit Rüdiger nun seit 10 Jahren hier die Bettys mache - kann ich ohne Übertreibung sagen ich kenn mich einwenig aus.....

also Pasclats,  der Kopf vom 1,8er passt, jedoch die Nockenwelle hat andere Steuerzeiten !!!!
ob der Kopf gut ist - entscheidet nicht die Einstellbarkeit der Ventile - wichtiger ist wie tief die Ventilsitze eingelaufen sind -
das wiederum beeinflusst die Einstellbarkeit.

Dein neuer Kopf ist dann GUT wenn die Teller der Ventile noch so ca. 3 mm in den Brennraum ragen.

zu Deinem Alten Kopf mußt Du dir keine Gedanken machen -
die Betty will ihr Ventilspiel  -kalt - auf maximum - sonst geht das in die Hose - so wie bei Dir jetzt -
ins Auslassventil von Zyl. 3 hat es dir jetzt eine schöne Kerbe reingebrannt - und beim Zyl. 4 schon leicht Risse -

genau das habe ich hier schon 50 mal gehabt - hätte der Werkstattmeister die Vorschläge der Kollegen hier im Forum berücksichtigt -
und die Passenden Keile eingedreht - bzw. so wie ich es auch mache - die Keile vorsichtig nachgearbeitet - wäre kein Defekt aufgetreten....

grundsätzlich macht man bei einem Alten Motor nix mehr am Kopf - weil dann gern die Pleuellager fliegen gehen !!

 Betty ist aber so Fehlertolerant - dass sie das meistens verzeiht !!!!
Vorraussetzung - Öldruck ist sofort nach Motorstart vorhanden !! - sonst kritisch !

Wenn Du deinen Ölwechsel selber hinbekommst - kriegst Du auch den Kopf getauscht !!!

so nun noch zum Kopf selber - hinten zwischen Zyl.3 und 4 auf der Ansaugseite befindet sich eine Bohrung fürs Kühlwasser-

die ist meist nur 6 oder mm groß - die solltest Du auf 13 oder 14 aufbohren - und bei der Montage darauf achten,
dass die Krümmerdichtung an dieser Stelle auch ein entsprechends Loch hat ( sonst nachstanzen ) - andernfalls passiert dir das Disaster
wahrscheinlich in ein paar Jahren nochmal......

Kopf planen kannst du dir Sparen, so ein Gußkopf verzieht sich eigentlich nicht  -schon gar nicht beim 1,8er -   ( 0,1 mm Verzug ist zulässig )
du gefährdest sonst auch unnötig die Pleuellager.....

wichtig ist auch die Tassenstössel zu kontrollieren -  die mit Kratern auf der Oberfläche sofort in die Tonne.....

sparsam mit dem Dichtungskleber - am Nockenwellenkasten - Mittig - ist der Ölkanal - der darf nicht zugehen !!!!!

allmählich wird der Tread hier etwas lang - und unübersichtlich --

bitte fangt für die weitere Vorgehensweise ein neues Thema an.........



L.G.

Manfred

Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am Mai 09, 2018, 20:13:08 pm
im großen ganzen habt ihr alle, mich eingeschlossen, etwas recht. trotzdem möchte ich aber davon abraten die einstellschraube im tassenstößel nach klaus seinen rat zu wechseln. habe ich auch mal versucht. dabei ist der vordere rand aber abgebrochen und die neue schraube ging auch nicht so rein, eben wegen diesen rand .ich war also gezwungen , den kopf doch noch abzunehmen um das abgebrochene stück zu entfernen..

gruß klaus...wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am Mai 09, 2018, 20:43:20 pm
Hallo Klaus (Wilk)

jetzt ist eh zu spät -jetzt hat er durchgebrannte Ventile.......

das mit dem Ab / Anschleifen hab ich hier schon 30 / 40 mal erfolgreich gemacht -
hatte wohl mehr Glück als Du -----


L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am Mai 09, 2018, 20:59:35 pm
das mit dem Ab / Anschleifen hab ich hier schon 30 / 40 mal erfolgreich gemacht -
hatte wohl mehr Glück als Du -----

meine hast Du ja auch umgeschliffen, ging problemlos, danke dafür auch an dieser Stelle  :tumb:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am Mai 09, 2018, 22:15:38 pm
hallo manfred,
ich meinte nicht das anschleifen, habe ich selber schon gemacht.
ich meinte das rausschrauben der schraube aus den tassenstößel ohne den kopf abzunehmen. dabei bricht der vordere rand von der schraube ab weil ihm das ventil im wege ist. man kann gefahrlos nur bis zu diesen rand rausschrauben. alles andere ist ein vabanquespiel.
gruß klaus....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Radnor am Mai 09, 2018, 23:02:20 pm
ich meinte das rausschrauben der schraube aus den tassenstößel ohne den kopf abzunehmen. dabei bricht der vordere rand von der schraube ab weil ihm das ventil im wege ist.

ist das nur eine theoretische Angst oder ist Dir schon eine Schraube abgebrochen? Ich habe das erst unlängst an meinem Alkoven gemacht, es ging problemlos. Es ist ein kleiner Widerstand am Ende der Schraube zu überwinden, denn dann wird das Ventil gegen die Federkraft nach unten gedrückt aber auch nicht mehr als bei jeder halben Umdrehung der Schraube beim einstellen. Die Nase bleibt ja nicht am Ventil hängen und wird mit Gewalt herausgezogen sondern dreht sich weg und die Schraube lässt sich herausschrauben.

Edit: Du schreibst ja, dass Dir schon eine Schraube abgerissen ist ... kann es vielleicht sein, dass die Nockenwelle schon weiter gedreht wurde als Du versuchst hast die Schraube herauszudrehen?  :zuck:
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Wilk am Mai 10, 2018, 10:50:33 am
ja klaus,
ist mir schon passiert. ist leider nicht nur eine theoretische angst.
und nein, die nockenwelle wurde nicht weitergedreht. warum auch beim versuch die schraube zu drehen? man kommt an dieser doch nur in einer bestimmten stellung der tasse ran. ich hatte seinerzeit darüber mit foto berichtet, finde den beitrag allerdings nicht wieder. muß so vor ca. 12- 15 j. gewesen sein.
wenn du schreibst, daß du die schrauben schon ohne demontieren des kopfes gewechselst hat, glaube ich dir das. allerdings überlege ich dann aber, wie das bei dir möglich war und bei mir nicht. ich kann es mir nur so erklären, das es evtl. etwas mit dem anfang des gewindes beim schneiden zu tun haben kann. vermutlich lag die ventilstange bei der letzt möglichen umdrehung der schraube schon stramm an dem zapfen an. bei den versuch weiterzudrehen hatte der zapfen dann wohl nicht mehr genug platz sich an der ventilstange vorbeizudrehen. ist aber nur eine vermutung. fakt ist: der zapfen war abgebrochen und ich mußte den kopf runternehmen.
gruß klaus.....wilk
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am Mai 10, 2018, 13:02:46 pm
Hallo nochmal...

wie das mit dem herausdrehen gemeint war ist unmissverständlich -
wie geschrieben - schon unzählige male erfolgreich gemacht -
und bislang immer Glück gehabt -

jedoch muß im Falle des Abreißens - nicht der ganze Kopf ab,
der Nockenwellenkasten reicht - aber das ist ja schon fast der Halbe weg zum Kopf ab...
macht Sinn dann wirklich reinzukucken.....


im Falle von Pasclats - um dessen Kiste es hier letzendlich geht -
ist die weitere Vorgehensweise ohnehin unumstösslich -

der Kopf muß runter - und mit dem 1,8er hat er eine gute Wahl getroffen -
die sind meistens nicht so abgekocht wie die 2,3er in den Hymers -
die immer eine Gartenhütte gegen den Wind schieben müßen.

ich würde aber auch in diesem Fall den "neuen" Kopf zerlegen und auf
allen 8 Ventilen neue Schaftdichtungen aufziehen.
original sind Dichtungen nur auf den Einlässen - aber da die
1,8 nicht so heiß werden - kann man es gerne so machen , dass der Kopf
ohne weitere Pflegarbeiten auf den Motor kommt -
wie schon geschrieben - die Wasserbohrung vergrößern.

da er bisher weder Wasser noch Öl gezogen hat ist es sehr unwahrscheinlich,
dass er es nach der Rosskur tut.....
mit neuen Schaftdichtungen wäre halt eine Quelle für Ölverbrauch auf lange Sicht ausgeschlossen.

ist natürlich blöd alles zu zerlegen und dann nicht gleich noch die Ventile einwenig einzuschleifen -
aber das Risiko für die Pleuellager - steigt damit - und -so wie ich es verstanden habe-
hat Pasclats nicht die Möglichkeit Arbeiten am Kopf zu machen oder machen zu lassen -

es bleibt also beim Reinigen der Dichtfläche
( gehobeltes  Kantholz - 150er Schmirgel drüber - und die Fläche schön sauber machen).....

L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: OpelBettyfan am Mai 10, 2018, 15:39:49 pm
Hi meine Nummer hast du bestimmt noch wegen der Kardanwelle also ich kann für dich wohl den Kopf überholen mit Schaffdichtungen und Ventile einschleifen soweit wohnst ja nicht weg
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 11, 2018, 08:55:21 am
Guten Tag meine Herren,

zuallererst möchte ich erst Mal allen hier danken. Ohne euch wäre ich wahrscheinlich schon lange verzweifelt.

Der 1.8er Kopf ist auf dem Weg und ich werde den natürlich vor Einbau prüfen und prüfen lassen. Planen wollte ich den Kopf eigentlich nicht lassen. Ich möchte den alten Nockenkasten von meinem 2.3er weiter verwenden, damit sollte es keine Probleme mit den Steuerzeiten geben.

Öldruck kommt bei mir meist schon beim orgeln, wenn er lange stand sobald er gestartet ist.

Danke für den Tipp mit dem Kühlwasser-Loch. Wenn ich weiß, wie es weiter geht, schreibe ich hier einen letzten Post, dann mache ich einen neuen Thread auf.

Manfred und Rüdiger, ich wünsche euch viel Glück in der derzeitigen Situation. Sollte es euer Wissen und eure Werkstatt nicht mehr geben können wir die Bedfords hier eigentlich alle gleich verschrotten.

Mit freundlichen Grüßen

Pascal
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Bedford Blitzi am Mai 12, 2018, 09:15:18 am
Hallo Pascal,

danke für die Blumen....

so wie es scheint - Öldruck schnell da - kein Öl - oder Wasserverbrauch -
sehe ich kein Risiko mit dem neuen Kopf -
Sauber machen und drauf damit - neuen Zahnriemen nicht vergessen  -
und bei der neuen Dichtung des Auspuffkrümmers - schauen - wie die
aufgebaut ist - wenn es eine ist, die aus mehrern Lagen Blech zusammengenietet wurde -
mußt Du ganz vorsichtig 3 oder 4 davon herausbohren - die in der eigentlichen Dichtfläche sitzen -
sonst bläst er ab !!

wichtig - schauen ob alle Sicherungsbleche der Krümmerschrauben da sind -
sonst neue bestellen !    (Krümmerschrauben mit 1/2" Schlüssel lösen -13 rutscht drüber)...

je nach Kassenstand - kannst du ja noch einen Spezi über den Kopf schauen lassen -

wahrscheinlich investierst Du dieses Geld aber sinnvoller in einem Neuen Kühler!!


wichtig - die Ventilteller sollten noch ca. 3 mm aus dem Kopf ragen,
bitte nicht die Ventilsitze nachfräßen lassen - dann ist die oberflächliche Härte weg -
und Du mußt sehr bald wieder die Ventile einstellen, weil sie wieder zu eng werden....
Im Betrieb das Bleiersatzadditiv nicht vergessen - besonders auf Strecke....
Ventile maximal ein wenig "einschleifen"....

Wenn der Kopf zerlegt wird - bitte auf allen 8 Ventilen Schaftdichtungen aufziehen -
im Dichtsatz sind aber nur 4 drin -
schau mal auf einen Tread zu diesem Thema -- hatten wir neulich - da passen welche von
(VW ??) Elring.

wenn der Öldruck wirklich soo gut ist kann der Kopf auch bedenkenlos um 0,15 bis 0,2 mm
abgeplant werden - bei 1,8ern eigentlich nie erforderlich.

wenn Du zum Kopf noch den Nockenwellenkasten erstanden hast - - such die Besten raus !

die Tassenstössel dürfen keine Dellen oder Lunker haben -
sonst klappert er - und die Nockenwelle stirbt langsam....




L.G.

Manfred
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 12, 2018, 11:31:09 am
Zitat
Sauber machen und drauf damit - neuen Zahnriemen nicht vergessen  - und bei der neuen Dichtung des Auspuffkrümmers - schauen - wie die aufgebaut ist - wenn es eine ist, die aus mehrern Lagen Blech zusammengenietet wurde - mußt Du ganz vorsichtig 3 oder 4 davon herausbohren - die in der eigentlichen Dichtfläche sitzen - sonst bläst er ab !!
Zahnriemen und Keilriemen sind bestellt. Hat mir die Werkstatt auch empfohlen alles zu tauschen (tauschen lassen). Danke für den Tipp mit der Dichtung. Ich habe den Dichtsatz oben von Schüttemeyer bestellt, plus eine weitere Dichtung für den Nockenwellenkasten  (0,25 und 0,4) damit ich notfalls sehen kann, wie die Ventile besser einzustellen sind. Ölfilter kommt auch neu, Ölwechsel erfolgt auch (natürlich mineralisches Öl), Kühlwasser wird auch getauscht.

Zitat
je nach Kassenstand - kannst du ja noch einen Spezi über den Kopf schauen lassen - wahrscheinlich investierst Du dieses Geld aber sinnvoller in einem Neuen Kühler!!
Kassenstand ist kritisch :zuck: Aber nicht hoffnungslos. Wir sind ja zwei, die zahlen. Mit meinem Kühler hatte ich bisher keine Probleme. Mit voller Beladnung und zwei Mann in den Harz und Bergauf nur nahe den roten Bereich gekommen, nie aber in den roten Bereich.

Zitat
wichtig - die Ventilteller sollten noch ca. 3 mm aus dem Kopf ragen, bitte nicht die Ventilsitze nachfräßen lassen - dann ist die oberflächliche Härte weg - und Du mußt sehr bald wieder die Ventile einstellen, weil sie wieder zu eng werden....
Jopp. Kopf kommt voraussichtlich Montag an. Dann werfe ich einen Blick drauf.

Zitat
Im Betrieb das Bleiersatzadditiv nicht vergessen - besonders auf Strecke.... Ventile maximal ein wenig "einschleifen"....
Bin nie ohne gefahren - was der Vorbesitzer getan hat kann ich nicht sagen.

Zitat
wenn der Öldruck wirklich soo gut ist kann der Kopf auch bedenkenlos um 0,15 bis 0,2 mm abgeplant werden - bei 1,8ern eigentlich nie erforderlich.
Planen wollte ich eigentlich nicht - zumal ich nicht weiß, ob das eventuell schon mal gemacht wurde.

Zitat
die Tassenstössel dürfen keine Dellen oder Lunker haben - sonst klappert er - und die Nockenwelle stirbt langsam....
ok

 :bier2:

Schönes Wochenende!
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: Freddy am Mai 12, 2018, 11:42:04 am
Schaftdichtungen gibts in E-Bay UK günstig und auch gleich 8 Stück als Satz.
Titel: Antw:Drehmomentschwankungen und Pffffffft
Beitrag von: pascalts am Mai 14, 2018, 18:33:42 pm
Fortführung des Threads HIER (http://bedfordblitzforum.de/index.php?topic=8645.0)